Sonntag, 24. November 2019

Stoffspielereien: Präzision und Stabilität mit dem Quilters Grid.


Ines hat für den November das Thema "Nähen auf Papier" vorgeschlagen, dazu fiel mir zuerst nur das ungeliebte Paper Piecing ein. Das habe ich ja schon mal probiert und festgestellt, dass das nix für mich ist.
Als sie dann aber letzte Woche ein paar Vorschläge im Blog zusammenschrieb, da war ich dann doch dabei- denn die Sache mit dem Quilters Grid wollte ich immer schon mal ausprobieren.

Als Trägervlies habe ich das etwas dickere H250 genommen, das hatte ich noch im Vorrat.
Ich wollte gern noch ein paar Tischsets aus meinen selbstgefärbten Stoffen nähen. Da habe ich ja schon im Frühjahr ein paar Versuche gemacht- die Lieblingsvariante habe ich nun vervielfältigt. An diesen Maßen habe ich mich orientiert.


Die Stoffstücke werden aufgelegt und dann festgebügelt, dabei ist es eher gut wenn zwischen den Stücken eine kleine Lücke von etwa 1 mm ist, dann biegt sich das Vlies an diesen Stellen williger.


Dann wird genäht, ich habe mit einer Nahtzugabe von 0,7 cm kalkuliert:


Ich habe im Gegensatz zu Ines die Nahtzugaben nicht eingeschnitten sondern alles aus dem schmalen Streifen heraus gebügelt. Dann habe ich die Quernähte gesteppt.


Hinten ist alles herrlich sauber. Auch vorne sind die kleinen Quadrate so präzise wie ich im klassischen Patchwork nur mit Konzentration hinbekomme. Mit Quilters Grid ist das narrensicher.


Es sind so recht schnell 4 Sets entstanden, ich habe die Nahtzugaben knappkantig heruntergesteppt und das Ganze mit einer schwarzen Paspel am Rand versehen.


Ich würde diese Art Quilters Grid gerade für solche Zwecke empfehlen, die Vlieseline gibt zusätzlichen Stand und die Sets liegen auch nach der Wäsche und dem Bügeln bretteben auf dem Tisch :)
Und gerade beim Essen sieht man Sets ja aus der Nähe, da freue ich mich als Nähnerd über derart präzise Quadrate......

Danke für die Anregung, liebe Ines,
ich freu mich auf die Beiträge der anderen!

Die Stoffspielereien
Mach mit, trau dich, sei dabei! Die Stoffspielereien sind offen für alle, die mit Stoff und Garn etwas Neues probieren wollen. Es geht ums Experimentieren und nicht ums Perfektsein, denn gerade aus vermeintlich „misslungenen“ Experimenten können wir im Austausch jede Menge lernen. Lass dich gerne vom monatlich vorgegebenen Thema inspirieren und zeig deine Ideen dazu.

Jeden letzten Sonntag im Monat sind die Stoffspielereien zu Gast bei einer anderen Bloggerin. Dabei kommen wir ohne Verlinkungstool aus: Schreib einfach einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag im jeweiligen Blogpost der Gastgeberin. Sie fügt die Links im Lauf des Tages in ihren Beitrag ein – ganz persönlich und individuell.

Bist du nächstes Mal auch dabei?

Die nächsten Termine:

26.01.2020: „Textiler Schmuck“ bei Siebensachen
23.02.2020: „XXL“ bei bimbambuki
29.03.2020: „Draht und Stoff“ bei Nahtlust
26.04.2020: „Visible Mending“ bei 123-Nadelei
31.05.2020: „Blumen“ bei Petersilie & Co
28.06.2020: „Monogramme“ bei made with Blümchen
Sommerpause
27.09.2020: „Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020: (Thema noch offen) bei Nähzimmerplaudereien

Einen Überblick über die bisherigen Stoffspielereien findest Du bei Siebensachen zum Selbermachen.


Kommentare:

  1. Sehr cool, liebe Martina! Was für eine Hammerpräzision und ein wunderschönes Ergebnis. DAs sieht bei dir so einfach aus, dass ich es ja auch mal notieren könnte als "Könnte ich machen und dabei nicht nur schiefe Nähte produzieren" :-) Denn als Nicht-Akkuratessen-Queen sieht es bei mir sonst immer schief und schräg aus. Das sind jetzt bestimmt neue Tischlieblinge bei euch! LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Sehr edle Tischsets hast du da gemacht. Sie gefallen mir sehr gut, vor allem die Farbkombination, aber natürlich auch die Präzison, die mir ja völlig abgeht.
    Ganz liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine super Idee!!! Und das Ergebnis reizt mich direkt zum Nachmachen...

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube, deshalb mag ich das Nähen mit einem wie auch immer gearteten Qulters Grid so gut: das wird alles fast automatisch gerade und akkurat! Ich freue mich, dass Du doch noch zu einem "Nähen auf Papier" gefunden hast.
    Bei so großen Sstofstücken kann man die Nahtzugabe gut zur Seite bügeln. Wenn die Stücke kleiner werden, wird das zu bollig und ich habe sie daher eingeschnitten.
    Und wunderschön und farblich einfach machwerk-like sind die Tischsets!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schick und modern in dieser Farbigkeit und Aufteilung.Der Abstand beim Auflegen ist ein guter Tipp.Das ruft nch Ausprobieren !!!
    Bunte Grüße schickt Karen

    AntwortenLöschen
  6. Sehr akurat und auf deinen Bildern sieht es sehr easy aus, so dass es mich fast verleitet, es einmal auszuprobieren. Danke für die schöne Idee und Dein Tisch ist dann wieder einmal farblich perfekt eingedeckt.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  7. Deine Stets sind wunderbar geworden, Farbwahl und dazu die Einteilung... einfach perfekt.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. Die sets sind perfekt geworden, und so schön auf das Geschirr abgestimmt. Stimmt, gerade bei Tischwäsche bemerkt man Unzulänglichkeiten schnell, man hat genügend Zeit, draufzuschauen.
    Wie verhält sich die Vliesunterlage in der Wäsche, wie lange hält das?
    Liebe Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
  9. Sind die schön! Die würde ich auch gerne nehmen ;-) Gut zu wissen, dass man dafür kein spezielles Vlies braucht, sondern es auch mit überall erhältlichem H250 gut geht. Ich hätte erwartet, dass die doppelten und verstärkten Nahtzugaben zu Unebenheiten führt, aber das scheint sich ja im Rahmen zu halten. Liebe Grüße Christiane

    AntwortenLöschen
  10. Die sind sehr schön geworden.
    Dank auch für die gut nachvollziehbare Vorstellung des Quilter's Grid.
    Das lädt direkt ein, es irgendwann auch mal zu probieren.
    Viele Grüße
    Hummelbrummel

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Martina,
    was für tolle Sets! Es sieht immer so spielerisch aus, was Du aus den Stoffen zauberst.
    Ich habe vor Jahren mal Tischsets mit dem echten Quilters grid genäht und war nach ein paar Wäschen recht enttäuscht. Das machte seltsame Fältchen und fühlte sich viel weniger schön an als eine ohne Vlies genähte Fläche. Als Alternative fand ich dann Nähen auf ein selbst gemaltes Papiermuster die bessere Lösung für ein zwar akkurates, aber weiches Ergebnis.
    Du hast ja ein anderes Vlies verwendet und die Stoffe sehen kräftig aus, vielleicht ist das eine prima Kombination.
    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  12. Bevor ich deinen Blogpost gelesen habe, liebe Martina, dachte ich immer "Quilters Grid braucht kein Mensch...". Nachdem ich ihn gelesen habe, habe ich im Online-Shop meines Vertrauens ein Stück davon in den Warenkorb gelegt :-) Ich werde Deine Idee sehr bald umsetzen, ich habe hier nämlich den familieninternen Auftrag, für Weihnachten schöne Platzsets zu nähen! Deine sind wirklich großartig geworden!! Danke für die Inspiration! LG, Karin

    AntwortenLöschen
  13. Farblich sehr schön, sehr harmonisch. Und deine Bemerkung "bretteben auf dem Tisch" lässt mich an meine Sets denken, bei denen das ganz und gar nicht der Fall ist. Wenn ich neue Sets mache, werde ich gern deinen Angaben folgen. Danke für die Anregung.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  14. Ah, cool, die sind ja superschön geworden! Ich habe diese Technik bisher nur miniklein angewendet, aber so groß finde ich das jetzt sehr überzeugend! H250 anstelle des doch sehr dünnen und weichen Original Quilter’s Grid zu verwenden ist auch eine hervorragende Idee. Danke für die Inspiration, gefällt mir außerordentlich gut! Liebe Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.machwerk-shop.de/sw43/datenschutz) und in der Datenschutzerklärung von Google.