Dienstag, 21. August 2018

Baconbomb aus dem Smoker- das Abschiedsessen für den Sohn


Am morgigen Mittwoch wird der Sohn für ein halbes Jahr nach Nepal gehen um dort als Volunteer in einer Schule und einem Waisenhaus mitzuarbeiten.
Das wird sicher eine sehr besondere Zeit, aber kulinarisch ist das mit dem alltäglichen Dal Bhat nicht so spannend.

Deshalb gibt es zum Abschied eine gesmokerte Baconbomb- die ist ideal wenn man nicht so viel Zeit zum Smokern hat und viele Leute verköstigen will.

Das Rezept?
Man nehme:
  • pro Person 200 g Hackfleisch
  • würze das mit Salz, Pfeffer, Chilli, BBQ-Sauce und Knoblauch
  • das Ganze wird auf einem Tuch mit Backpapier flächig ausgestrichen.


  • und z.B.  mit Käse und gekochten Makkaroni belegt.
  • Prinzipiell kann aber alles Mögliche eingewickelt werden: Würstchen, Gemüse ... aber ein kräftiger Käse wie Cheddar sollte auf jeden Fall mit rein.
  • Das wird dann wie eine Biskuitrolle aufgewickelt
  • Auf das Backpapier kommt dann eine dicht geflochtene Lage Bacon.


  •  Und in den Bacon wird dann die Rolle eingebettet.


  •  Im Smoker wird bei 120°C nach 2 Stunden eine Kerntemperatur von 50°C erreicht.
  • Dann sollte die Baconbomb großzügig mit BBQ-Sauce eingepinselt werden.


  •  Bei 58°C ist die Baconbomb fertig, sonst wird das Hackfleisch zu trocken.
Wir essen das am liebsten mit Wedges oder Rosmarinkartoffeln.
Und falls etwas übrig bleibt schmeckt das am nächsten Tag auch noch phantastisch.

Also werde ich die Reste der gesmokerten Bombe aufheben und dann essen, wenn er wohlbehalten in Kathmandu gelandet ist.
(Kathmandu- flugtechnisch einer der gefährlichsten Flughäfen,
in Asien bebt es gerade und überhaupt. Ihr kennt das.)



Das Ganze kann man übrigens auch im Backofen machen- dann zwar ohne das sensationelle Smokeraroma, aber gehen tut das gut :)

Kommentare:

  1. Liebe Martina,

    ich fühle mit Dir, Nepal ist noch mal eine andere Nummer als Australien, wo meine Tochter weilte. Du hast schon soviel über ihn geschrieben, der packt das bestimmt gut, ich wünsch Dir gute Nerven.

    Ganz liebe Grüße

    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Australien ist noch weiter, aber halt auch zivilisierter.
      Da der Sohn der Meister der Improvisation ist kann es aber hoffentlich auch dort tatkräftig eingreifen. Langweilig wird es dort sicher nicht.

      Löschen
  2. Etwas Feines zum Abschied - ach, ich kann das so gut nachvollziehen, auch die Ängste, die da mitschwingen. Meine große Tochter war im vergangenen Herbst für zwei Monate in Nepal und hat in verschiedenen KrankenStationen gearbeitet. Es war eine tolle, sehr lehrreiche Zeit für sie und bis dato das Spannendste, was sie in ihrem Leben gemacht hat. Ich wünsche Euch, dass es Deinem Sohn genau so geht, er gut landet und gesund zurückkehrt. Dann wird sicher wieder gesmokert 😊Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Krankenstationen ist man wahrscheinlich mit noch mehr schwierigen Situationen konfrontiert als im normalen Alltag einer Schule. Ich glaube gern dass das eine prägende Zeit war, das justiert den Blick aufs Leben nochmal ganz neu.
      Toll, dass deine Tochter sowas gemacht hat!

      Löschen
  3. Hört sich auch perfekt für den Dutch Oven an.
    Wird ausprobiert :*
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Gigantisch diese Bombe!!! Irgendwie so richtig was für hungrige, junge Söhne! Und alle essen gerne mit! Ich kann nachfühlen, welche gemischten Gefühle du beiseite schieben musst... es wird alles gut gehen. Er wird unvergessliche Zeiten dort erleben und es wird ihn fürs Leben prägen - positiv!
    Ich wünsche ihm von Herzen viel Glück und Erfolg... und dir guten Appetit beim Essen der Reste, während du in Gedanken bei ihm bist!
    Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ellen, du hast ja auch einen Sohn in der Ferne und weißt wie das ist.
      Sehr seltsam, diese Mischung aus Freude und Wehmut!

      Löschen
  5. Liebe Martina,
    Das hört such nach einer super spannenden Zeit für deinen Sohn an! Viel Spaß und viele tolle Erfahrungen wünsche ich ihm!
    Danke für das Rezept und vielen Dank für die schnelle Lieferung! Heute Abend geht's weiter mit der Tasche!
    LG Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Rike- und viel Spaß beim Nähen!

      Löschen
  6. Das ist ja ein verrücktes Abschiedsessen, so etwas habe ich noch nie gesehen.Wird probiert.
    Viele gemischte Gefühle für dich, sehr verständlich, aber wenn er sich das selbst ausgesucht hat, wird es eine sehr bereichernde Zeit sein und ein halbes Jahr vergeht wie im Fluge.
    Ich drücke ihm die Daumen ud dir die nötige Gelassenheit.
    viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Karen!
      Die Gelassenheit wünsch ich ihm auch- wenn dort alles in gemächlichem Tempo vorangeht. Das wird hart für alle Beteiligten.......

      Löschen
  7. Oh, was für ein Feines Abschiedsessen! Nun ist er bereits gelandet und auf dem besten Weg, eine ganz wunderbare Zeit zu erleben! Und du kannst jetzt noch ein wenig stolzer sein auf deinen Sohn, dass er sowas Feines macht! Ich schicke dir heute eine Mail wegen unseres Treffens und freue mich schon darauf! Lieben Gruß. Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Als Geographie-Studentin habe ich vor 24 Jahren meine Exkursion nach Nepal gemacht - ein wunderbares Land! Es hat meinen Horizont erweitert und meine Lebenseinstellung positiv geprägt. Deine Sorge kann ich sehr gut verstehen (aber der Flughafen der Hauptstadt ist noch groß im Gegensatz zu den kleinen Flughäfen in den abgelegenen Tälern des Himalaya :o) Alles Gute für deinen Sohn - auf das er heil zurück kommt! Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Bettina, er ist schon mal gut gelandet.
      "Ganz schön wuselig" war sein erster Kommentar über Kathmandu.
      Du verstehst sicher was er da meint :)

      Löschen
  9. Wow, jetzt sind ja beide Kinder in der Welt und ihr habt eine Auszeit. Das ist sicherlich eine Umstellung und eine Gefühlsachterbahn. Aber die Erlebnisse und Erfahrungen werden eine Bereicherung für die ganze Familie sein, von der ihr vielleicht lange zehren werdet.
    tolles Abschiedsessen, dass sich sicherlich von der Küche Nepals absetzt.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Martina,
    das passt zu deinem wunderbaren Sohn (Abenteuer und große Hilfsbereitschaft) und zu Dir (wunderbar leckeres Essen und Sorgen um die Liebsten) und ich wünsche Euch allen, dass er das halbe Jahr gut übersteht und vorallem gesund wieder nach Hause kommt, mit vielen Eindrücken und Erfahrungen. Ich melde mich demnächst bei Dir wegen nähen und anstehenden Fragen. Liebe Grüße Katrin

    AntwortenLöschen
  11. Das macht wohl eine Buben-Mutter aus: dafür sorgen, dass die Jungs genug und gut zu essen haben! (Hier immer eine Dauerthema!). Dir gutes Begleiten des Sohnes, ihm prägende Erlebnisse und viel Bewahung!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht sehr sehr lecker aus. Muss ich unbedingt auch mal machen.
    lg monika

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.machwerk-shop.de/sw43/datenschutz) und in der Datenschutzerklärung von Google.