Mittwoch, 6. Juni 2018

MMM: Das Jonidress und ein Patternhack

Bei Karin vom Dreikahblog habe ich im Instagramfeed ein wirklich tolles Kleid entdeckt: Das Jonidress aus dem neuen Buch von Tilly and the Buttons.
Endlich mal ein Knotenkleid mit moderatem Ausschnitt- das musste ich probieren.
Das Probeexemplar war schon tragbar, es sitzt zwar etwas spack, aber ok. :)
Das erste Oberteil habe ich so verarbeitet wie es im Buche stand, aber das hat mir nicht gefallen. Der Ausschnitt wird mit einem nach innen geklappten Jerseyband versäubert, die abschließende Steppnaht auf Jersey ist aber nicht wirklich gut zu nähen. Also habe ich das Oberteil gedoppelt, das gibt zum einen bei dünneren Stoffen Stabilität, zum anderen ist das viel leichter und sauberer zu verarbeiten.

Ich zeig euch mal wie ich vorgegangen bin:

Das Vorder- und Rückenteil wird nicht nur einmal, sondern je zweimal zugeschnitten. Nehmt für den Innenbereich ein farblich passendes Futter oder besser nochmal den Außenstoff. Am Knoten kann es nämlich schon mal passieren dass sich da etwas verdreht und man die Rückseite im Bereich der Windung blitzen sieht.

Passt beim Zuschnitt gemusterter Stoffe unbedingt auf den genauen Musterverlauf um den unteren Bogen auf- das ist beim späteren Kleid die augenfälligste Naht.

Ich nehme für das Futter wie so oft Mesh, das gibt dem Kleid auch von innen heraus Stabilität.
Bei der Verwendung von Mesh spart man sich auch das Framillonband- das Futter hat genug Sprungkraft, da kann das Oberteil nicht ausleiern.

Näht zuerst im Bereich der im Buch angegebenen Markierungen die beiden Vorderteile re/re zusammen.
Schneidet vom Rand bis zum letzten Stich ein, das sind 4 Schnitte.
Schneidet zwischen den Schnitten die Nahtzugabe knapp zurück. Wendet das Vorderteil auf rechts.
 Nun wird das Vorderteil einmal in sich gewunden.
Dann werden sowohl beim Futter als auch beim Außenstoff die beiden Nähte unterhalb der Windung jeweils re/re zusammengenäht. Achtung, diese Naht ist sehr präsent, wenn ihr also Streifen oder ein Muster habt sollte das genau aufeinander treffen. Näht am besten vom Einschnitt aus nach unten.
 Nehmt nun die Rückenteile dazu und schließt die Schulternähte re/re.
Dann könnt ihr wieder vom oberen Einschnitt aus den Halsausschnitt verstürzen. Ich nähe das zuerst mit der normalen Nähmaschine, da habe ich gerade im Bereich des Knotens bessere Kontrolle und komme mit der Naht ganz nah an den Einschnitt. Dann versäubere ich das mit der Overlock.
Falls ihr das nicht overlockt solltet ihr die NZG etwas zurückschneiden.
Wenn ihr wollt könnt ihr die NZG im Bereich des Ausschnittes noch knapp auf dem Futter ansteppen (Understitching), ich habe das aber nicht gemacht.
Dann werden die Teile  am Armauschnitt und am unteren Rand auf der NZG zusammengesteppt, sicher ist sicher. So erwischt man beim weiter Nähen sicher beide Lagen :)
So schaut das von innen aus.
Und so dekorativ kommt der Knoten dann zur Geltung.
Das nächste Kleid habe ich dann aber noch ein paar cm länger genäht, ich mag es gerade kniebedeckt lieber. Aber wie ihr an den Waschmaschinenknittern erkennen könnt- gerade das blaue Joni wurde die letzten Tage gern und viel getragen.

Mein absolutes Lieblingsjoni ist allerdings das gestreifte Kleid- da habe ich mir beim Zusammenpassen der Streifen alle erdenkliche Mühe gegeben. Bei einem so feinen Muster fällt jede Abweichung gnadenlos auf. Fragt nicht wie oft ich korrigiert habe bis das einigermaßen saß.

Und hier nochmal der Ausschnitt: Ganz pur ohne Steppnaht finde ich das richtig gut!

Danke nochmal an Karin, bei der ich das Joni zuerst gesehen habe.
Es ist so toll wenn wir alle uns gegenseitig inspirieren.
Deshalb reihe ich mich heute sehr gern beim MMM ein, dort gibt es jetzt sicher viele tolle Sommerkleider zu sehen!

Schnitt: Joni aus "Stretch", dem neuen Buch von Tilly and the Buttons
(Das Buch ist sehr nett gemacht und erklärt prima wie man Schnitte abwandeln kann. Die anderen Modelle sind aber eher Basic, das Kleid ist schon mein persönliches Highlight.)
Stoffe: Alle vom Berliner Maybachstoffmarkt

Kommentare:

  1. Hallo Martina,
    drei tolle Kleider zeigst Du heute, eines hübscher als das andere.
    Ich bin an Pfingsten 2 Tage zu Besuch bei einer Freundin in Osthessen gewesen, bei einer unserer Fahrradtouren machten wir einen Boxenstopp bei M. in M., sassen in ihrem Garten und tranken Eiskaffee.
    viele Grüße Margot

    AntwortenLöschen
  2. So tolle Kleider! Der Ausschnitt ist wirklich schön.

    AntwortenLöschen
  3. Danke fürs Erklären der Doppelung - gerade mit Mesh stelle ich mir das sehr angenehm vor. Und wenn ich Dich so zufrieden in Deinen Kleidern mit Taillennaht sehe, sollte ich mich auch mal wieder an ein Kleid mit Taillennaht trauen...
    Liebe Grüß0e
    Ines

    AntwortenLöschen
  4. Durch die Doppelung sieht es wirklich sehr schön sauber aus;
    sehr schöne Kleider, die man bei diesem herrlichen Sonnenwetter gut nutzen kann.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Eine wunderbare Auswahl. Das Streifenkleid ist wirklich sehr perfekt angepasst. Kompliment! Endlich mal ein Knotenkleid mit vernünftigem Ausschnitt. Bei allen anderen Kleidern muss noch was darunter und das find ich immer nicht so toll. Mal sehen vielleicht zieht das Buch auch noch bei mir ein.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soll ich die Cover mit nach HD bringen? Und du die Overlock? Dann nähen wir das zusammen :)

      Löschen
  6. Wow, das ist aber wirklich ein perfekter Streifenverlauf! Das sind die Details, an denen man sich ein Kleiderleben lang erfreuen kann. Und an einem perfekten Knoten auch. Liebe Grüße Christiane

    AntwortenLöschen
  7. Wow Martina!! Weiblich weiblicher.. du!! Wunderschöner Schnitt - der dir hervorragend steht. Ich denke da an Meryl Streep in "Die Brücken am Fluss" - einfach nur schön!
    Ich schick dir liebe Grüße und wünsch dir viel Freude mit den schönen Kleidern - Ellen

    AntwortenLöschen
  8. Das kann ich mir gut vorstellen, dass du bei den Streifen ganz schön geknobelt hast wie es ideal ist.Sehr gelungen.
    viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Streifenverlauf! Und dann noch diese schöne Verarbeitung! Irgendwie möchte man sich Deine Kleider ALLE nachnähen.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  10. Wow, da warst du ja richtig fleißig! Siebdruck und hast auch noch drei Kleider genäht, na bravo! Der Schnitt könnte mir auch gefallen. Wieviel Meter Stoff braucht man denn dafür? Wir haben ja eine ähnliche Figur. 😉 Besonders schön finde ich ja die Ausschnittlösung und Dankeschön fürs Zeigen. Hihi, damit sollte es kein Problem geben beim Nachnähen. Am besten gefällt mir das Florale aber auch das Blaue. Und das Letztere erinnert mich an blauf-friesische Stoffe (Heimat), lustig das solche Farben mich immer wieder an Zuhause erinnern. - Sehr, sehr schön Martina! Drücke mir die Daumen dass ich im Juni Zeit finde zum Kleidchen nähen. Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende. 😘

    Herzliche Grüße aus dem wieder mal sonnigen Heidelberg,
    Annette

    AntwortenLöschen
  11. Ein sehr schönes Kleid! Die Streifen sind wirklich toll. Und danke für das Tutorial!
    Gruß,
    Calina

    AntwortenLöschen
  12. der Schnitt steht dir wirklich super gut und alle Kleider daraus sehen so schön aus, toll gemacht !

    AntwortenLöschen
  13. Das sind sehr schöne Kleider und das mit den Streifen ist so richtig WOW! LG Ingrid

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.machwerk-shop.de/sw43/datenschutz) und in der Datenschutzerklärung von Google.