Sonntag, 25. März 2018

Stoffspielereien: Plissierte Crinkle-Falten


Das Schöne bei den monatlichen Stoffspielereien ist das wachsende Repertoire an verschiedenen Techniken- nicht nur die eigenen Erfahrungen sind wichtig, sondern auch die Inspiration durch die Arbeiten der anderen.

Im März ist das Thema "Falten", da habe ich das letzte Mal regelmäßige Gabelfalten als Borte gelegt. Diesmal wollte ich eine ganz kleine unregegelmäßige  Struktur haben, da traf es sich gut dass wir 2016 schon das Thema "Plissee" hatten. Ich habe damals urlaubsbedingt geschwänzt, habe aber später mit großem Interesse bei Lucy von den Versuchen der anderen gelesen.

Und das jetzt mal ausprobiert:

Ich habe einen halbkreisförmigen Ärmelvolant gesäumt, mit angezogenen Steppstichen in Falten gelegt und im unteren Bereich eng abgebunden.

Für die Reihe am unteren Blusenrand habe ich einen langen Stoffstreifen mit der Maschine eng gerafft, gesäumt und bis 5 cm vor dem Saum umwickelt.
Das Ganze wurde angefeuchtet und im Schnellkochtopf im Sieb umter Druck eine halbe Stunde gedämpft.


Am Ärmel kam das gleich prima heraus- so hatte ich mir das vorgestellt: Der Ansatz glatt und eine Weite die dann in der Bewegung aufspringt ohne zu rüschig zu wirken.


Beim unteren Volant habe ich mich aber verkalkuliert- die rohe Breite von 180 cm hat strukturiert gerade mal für das Vorderteil gereicht- da musste ich für den Rücken noch einen weiteren Streifen plissieren.
Hier seht ihr oben die etwas gardinenartige Rüsche und unten zum Vergleich das interessant strukturierte feine Plissee.


Ich habe also wieder gerafft, abgebunden und das Bündel dann 30 min bei 180 Grad mit einen Auflauf in den Ofen geschoben. :)
Das war allerdings nicht so optimal. Guckt mal:


In den frei liegenden Bereichen (nicht im eng abgebundenen oberen Stück!) hat sich der Stoff verfärbt. Ich vermute mal, das liegt an der im Stoff verbliebenen Wäschestärke mit der ich so feine Textilien immer gefügig mache. Vielleicht ist die irgendwie verbrannt. Zudem ist das Nähgarn ausgeblutet- oben seht ihr den Saum aus dem Schnellkochtopf, darunter den aus dem Backofen.
Mich hat das ziemlich geärgert weil ich nicht mehr genug Stoff für einen zweiten Versuch hatte.

Beim Auswaschen der Wäschestärke aus der Bluse ist das etwas besser geworden, aber Spuren sind immer noch zu sehen.
Ich lebe jetzt damit und habe die verbrannte Seite ans Rückteil genäht- da habe ich das nicht immer vor Augen.


 Ansonsten bin ich ganz zufrieden- trotz Verbrennung und dem etwas zu wild gemusterten Stoff- aber es sollte nicht schwer sein auf dem nächsten Stoffmarkt einen ruhigen Polychiffon für einen zweiten Versuch zu finden.
Der Schnitt ist nämlich gut für transparente Stoffe, durch die Zweilagigkeit (das Plissee ist an der unteren Lage angenäht) wird die Bluse blickdicht und der Halsausschnitt lässt sich ganz einfach verstürzen.

Die Versuche der anderen findet ihr heute bei schnittfürschnitt, danke für´s Sammeln!

Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat sammeln wir die Links mit den neuen Werken – auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch.

29.4.2018: Schlipse  (FeuerwerkbyKaze)
27.5.2018: Japan  (madewithBlümchen)
24.6.2018: Thema noch offen  (Nahtzugabe)

Schnitt: Burda 10-2017, Mod. 111, KT verlängert, Ärmelvolant gekürzt
Stoff: Polyesterchiffon vom Stoffmarkt



Kommentare:

  1. Ach liebe Martina, Backofen, Schnellkochtopf und Auflaufform...! Herrlich, wie du dir den Stoff und die Falten zurechtkochst :-) Ich musste heute früh schon herzlich grinsen bei deinen Küchenexperimenten. DAs ergäbe mal ein ganz anderes Kochbuch: Falten frisch serviert...oder so! Und wie immer bin ich hingerissen von deinem Ergebnis! DAs sieht gut aus, und die etwas unruhigen Falten geben dem gemusterten Stoff gutes Kontra! Ganz lieben Gruß und schönen Sonntag,
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe- die Bluse hat sogar Röstaromen, insofern passt das tatsächlich gut! :)

      Löschen
  2. Liebe Martina,
    Hach, mit großem Interesse habe ich deine aufwändigen Hausfrauen-Methoden 😉 gelesen. Klingt schon ziemlich lustig Plissee so zu verarbeiten. Es erinnert mich ein bisschen an die Seidenstoffe, ich schon vor einer ganzen Ewigkeit selbst im der Mikrowelle bzw. Im Dampfdrucktopf gefärbt und fixiert habe. Klingt nach einer Menge Spaß! Schöne Bilder hast du uns mitgebracht, wuden sie auf Mauritius geschossen? 🌞 Das Qutfit Bluse, helle Hose mit den schwarzen Stiefeln ist perfekt, eine gelungene Inszenierung!!

    Liebste Grüße aus Heidelberg und einen wunderschönen Sonntag für dich,
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, habe in der letzten Zeit viel über Quilts gelesen ....
      Es soll natürlich heißen: Das Outfit ..... !! Sorry ;-)

      Liebe Grüße,
      Annette

      Löschen
    2. Die Fotos sind gestern morgen hier hinterm Haus entstanden, auf irgendeinem Bild ist sogar Gänsehaut zu sehen.....
      Und ja, das erinnert tatsächlich an die Seidenmalphase die wir (und die beschenkten Freunde....) wohl alle mal durchgemacht haben. Hatte ich völlig verdrängt. :)

      Löschen
  3. Schicke Bluse! Ich mag solche gefältelten Blusen, die erinnern mich an Piraten und Helden auf Pferden - bestimmt sind das im Gehirn eingebrannte Bilder aus Mantel-und-Degen-Filmen der 70er. Wie auch immer, das Unruhige passt jedenfalls gut zu Chiffon. Und die Falten scheinen gut zu halten, wenn sie das Auswaschen der Wäschestärke überstanden haben. Plissieren wollte ich doch auch mal ausprobieren... da speichere ich mir deine Erfahrungen gleich mit ab. Danke fürs Mitmachen! LG Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das bei 40 Grad in der Maschine gewaschen, nach einer Stunde war die Bluse fluffig, trocken und immer noch an den richtigen Stellen strukturiert.
      Du hast recht, diese Statementärmel erinnern an historische Vorbilder- ob jetzt Burgfräulein oder Pirat, die mochten das wohl alle.

      Löschen
  4. Eine echte machwerk-Bluse: wild gemusterter Chiffon mit passenden Stiefeln inklusive hitzefixierter Fältchen. Ich hatte bei Deinen ersten Bildern aus der Auflauffixierung schon befürchtet, das war es dann, aber glücklicherweise ging es ja doch noch so einigermaßen. Wahrscheinlich werden wir jetzt alle nur noch per Dampfdruckkochtopf fixieren...
    Liebe Grüße (und dem Daumen geht es ein Stück besser?)
    Ines

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Martina,
    du hast wieder sehr originelle Experimente durchgeführt und interessante Ergebnisse erreicht. Ich wusste bislang nicht, dass man crinkle- Falten durch Dämpfen entfernen kann. Bei dem Versuch, den Stoff gemeinsam mit einem Auflauf im Backofen zu garen hast du ein ˆrouxˆ hergestellt. Die Wäschestärke ist verbrannt. Das Ergebnis kann sich denn noch sehen lassen und ist typisch machwerk. Eine Phase der Seidenmalerei habe ich auch durchgemacht.
    Liebe Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
  6. Wow, das ist mal eine innovative Nutzung des Schnellkochtopfes ;-) Ich bin beeindruckt. Tolle Bluse und die Plisseefalten sind einfach der Kracher. Schade um das Lehrgeld für die Auflauf-Variante .... ich hätte auch befürchtet, dass es Brandschäden gibt weil die Wärme im Ofen nicht so gleichmäßig ist.... Der fertigen Bluse sieht man das kleine Maleur nicht an - einfach wundervoll! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  7. Hach. Wieder so ein tolles Machwerkteil. Diesmal sogar aus der Küche. Eine wunderschöne Bluse ist da entstanden. Ärgere dich nicht über die Verfärbungen. Manchmal ist es gerade das Unperfekte, dass dann genau den Kick bringt. Liebe Grüße Ute

    AntwortenLöschen
  8. Schon die Instagram-Vorschau und der Titel klingen spannend. Witzig, dass Du auch den Schnellkochtopf in Deine Nähprojekte einbeziehst. Es ist eine Freude, das bei Dir zu verfolgen.
    Mit Stärke mache ich auch viel, mitunter ziemlich konzentriert abtropfend getrocknet. Gut zu wissen, dass es bei Hitze Probleme geben kann (bügeln...).
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schön dein Experimente. Mir gefällt die Struktur des unregelmäßigen Plissees sehr gut. Krass immer wieviel Stoff bei dünnem Material so weggeschluckt wird.
    Dass der Unterschied zwischen Wasserdampf und Backofen so groß ist,ist sehr interessant. Hätte ich nicht erwartet.
    Die Bluse würde ich 1:1 tragen, mal sehen, ob ich dafür etwas im Fundus habe.
    Viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Martina,

    ich bin ganz verzückt von Deinem plissierten Oberteil. Die Falten sind nicht zu auffällig und dennoch ein schöner Akzent. Und tatsächlich finde ich das wilde Muster gar nicht so wild. Zumindest nicht vor blauem Himmel. Wie das in der bunten Stadt aussieht kann ich natürlich nicht einschätzen. Scheint mir eher ein Sommeroberteil für die Natur zu sein. :-)

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
  11. Das schaut toll an dir aus!!! Ja, eine Wiederholung mit ruhigerem Stoff bringt den Effekt sicher noch besser zur Geltung.

    AntwortenLöschen
  12. Ach wie schade, dass es im Backrohr etwas verbrannt ist, das ist wirklich ärgerlich. Ich bin gespannt, wie das Plissee die erste (Hand-)Wäsche übersteht. Ich hätte bei meinen Plissier-Versuchen mal vorher testen sollen, ob es sich wirklich um Polyester oder so handelt; denn die Falten waren nach dem Waschen bei mir alle raus. Das Muster ist vielleicht wild, trotzdem finde ich die Bluse klasse!
    Ah, jetzt lese ich gerade in einem anderen Kommentar, dass Du die Bluse schon in der Maschine gewaschen hast und alles gehalten hat - perfekt!

    AntwortenLöschen
  13. Danke für deinen Tipp ! Ich mag deine Beiträge sehr !! :)

    AntwortenLöschen
  14. Dein Blog ist wirklich großartig! Ich bin sehr glücklich, dass du solche Dinge teilst.

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.machwerk-shop.de/sw43/datenschutz) und in der Datenschutzerklärung von Google.