Sonntag, 30. November 2014

Stoffspielereien: Handarbeit macht glücklich.

Handarbeit mach glücklich.
Genauergesagt: Nähen macht glücklich.
Das hat suschna ergoogelt und als Thema vorgeschlagen.

Aber was genau macht für mich das Nähglück aus?
Die größte Freude ist es für mich, wenn ein Stück Stoff Form annimmt. Meistens liebe ich die Schnitterstellung und das schlichte Nähen und Tüfteln sogar noch mehr als das fertige Kleidungsstück selbst.
Die Verwandlung vom bloßen Gedanken zu etwas Handfestem ist großartig.
Und je seltsamer der Stoff ist, desto größer ist mein Glück wenn dann etwas Tragbares herauskommt.

Da war zum Beispiel ein gräßlicher Digital-Camouflageprint, vom dem habe ich 2 m für mein Konversionsprojekt gekauft. Er sollte eigentlich zu Taschenfutter verarbeitet werden, aber Tarn innen und außen, das war zuviel. So lag der Coupon auf dem Ablagestapel ganz oben.
Reinstes Polyamid in Tarnoptik, ein klarer Fehlkauf.

Aber da kommt dann das zweite Nähglück ins Spiel: Das Experiment
Wenn es was wird, dann ist es fein,
wenn nicht, dann eben nicht.
Um den Tarnstoff wäre es nicht schade gewesen.
Vor zwei Jahren habe ich schon mal Stoff mit dem Feuerzeug versäubert- das geht bei fiesen Polystoffen ja ganz prima. So habe ich dem Stoff Zunder gegeben.....
Genauergesagt habe ich die ausgeschnittenen Elemente mit dem Feuerzeug am Rand angeschmolzen, so ist der Webstoff gegen das Ausfransen gesichert.

Dann konnte sich beruhigt mein derzeitiges drittes Nähglück dazugesellen: Offensichtliche Handnäherei. Die sichtbare, altmodische Hingabe an Details.
Natalie Chanins Arbeit ist in der Beziehung unschlagbar.
Klar war, dass der Camostoff einen einfarbigen Begleiter braucht.
Da hat sich ein Reststück Bioleinen angeboten- farblich passend, aber mit ganz anderer Oberfläche.
Das dunkle Stickgarn war zu  sehr die Nummer sicher - Neongelb als Garnfarbe war da viel entschiedener.
Ein, zwei Paspel dazu ( Paspel gehören unbedingt zum Nähglück!) und fertig war das Kleid.
Nicht dass ich noch Klamotten bräuchte, aber tatsächlich etwas Tragbares aus diesem fiesen Stoff herauszubekommen, das fühlt sich schon gut an. Unabhängig von Kaufkleidung zu sein ist ein wesentlicher Bestandteil meines persönlichen Nähglückes.

(Und Heike strickt mir auch noch einen passenden Schal, die Wolle haben wir kurz nach dem Fotografieren noch schnell gekauft. Zu echtem Nähglück gehören nämlich unbedingt Freundinnen, die ebenso merkwürdig ticken. )

Das Kleid habe ich die letzten zwei Tage schon getragen, bitte seht großzügig über die edlen Leinenknitterfalten hinweg.....
Weitere glückliche Stoffspielerinnen findet ihr heute bei Suschna- ich bin diesmal ganz besonders gespannt auf die Stoff-Sammlung.

Kommentare:

  1. Was soll ich sagen ... außer eine unglaublich coole Idee . Das Paspelband finde ich extrem gelungen dazwischen . Ich muss immerzu da hinschauen . Und den Stoff oben zu wieder holen finde ich extrem spannend .
    Ich muss sagen solche Bilder machen wirklich Lust auf´s Experimentieren . Ich bin total begeistert . Einfach klasse .
    Und das nähen ...oder wie bei mir das Ausprobieren richtig viel Spaß macht ...mehr als nur gerade aus zu nähen , kann ich genau so unterschreiben .

    LG und eine schöne Adventszeit wünscht Dir Heidi

    AntwortenLöschen
  2. all deine Nählieben stecken in diesem gelungenen Projekt, bes, gefällt mir die Rocklänge und der Kontrast der Paspeln.
    WAs macht das "graue"?

    lg

    Monika

    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst mein Alabama Chanin Jerseykleid?
      Da ist der Körper fertig gestickt und genäht (nur noch nicht gesäumt) und passt ganz gut. Aber ich finde gerade die Ärmel nicht, dabei bin ich sicher dass ich sie zugeschnitten habe.
      Naja, ich suche auch nicht ernsthaft danach, das ist ein Sommerkleid und kann warten.......
      Irgendwann tauchen die Teile auf.
      (Hoffentlich.)

      Löschen
    2. ja das Kleid hab ich gemeint, ich packe die kreativen Umzugskisten aus und step by step fertigstellen

      lg monika

      Löschen
  3. dein kleid ist einfach nur toll! das design stimmt aber auch passform ist excellent!
    ich aheb über das thema nachgedacht...
    ja, das nähen macht glücklich...in der theorie oder manchmal...
    wenn.......
    wenn alles stimmt, wenn es möglichst zügig geht. ich arbeite z.b. an meinem korsett schon seit über 2 jahren und er jetzt kommt langsam licht am ende des tunnels.denn der weg war sehr lang. ein korsett ist nicht bloss 16 nähte und 2 schrägbänder, man muss sich drin wohl fühlen, bewegen können und es dürfen auch keine leichte wellen sein(was im realen leben sehr selten zu sehen bekommt).ich kann nicht sagen, dass ich während dieses prozesses in irgendeiner weise glücklich war, am anfang vielleicht- da war ich zu euphorisch:-)
    aber klar. wenn passform steht und es nur zu nähen gilt, der stoff ist hörig, es gibt keine überraschungen und man weiß wie man jede stelle näht- macht das definitiv spass. aber solche projekte kommen bei mir nicht zu oft vor,denn ich mir ja herausforderungen suche und die sind mit unsicherheiten verbunden...ich kenne solche aussagen von hobby und auch von profi-schneider,dass sie in manchen situationen angst haben. erstaunlicher weise, je erfahrener, desto mehr angst hat man...und das sind auch momente,wo man nciht wirklich glücklich ist...
    aber.. wenns gelingt dann ist man sehr sehr glücklich:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du bist die Perfektionistin hier.
      Meine Herausforderungen sind vermutlich anders gelagert, ich suche die Perfektion weniger in der Passform sondern möchte möglichst unterschiedliche Sachen ausprobieren. Möchte viele Sachen können und zu neuen Stücken kombinieren. Ein wenig Stoffdruck, Färberei, Stickerei und die Verarbeitung schräger Stoffe.
      Der Weg als Ziel.
      Die Lust am Kreativsein steht da im Vordergrund.
      Die Neugier.

      Es entstehen auch Sachen die ich nicht trage, aber mein Kleiderschrank ist so gut gefüllt dass mir das dann auch nicht wehtut. Da ja der Schaffensprozess so spannend war.

      Dir wünsch ich einen guten Endspurt mit dem Korsett, wenn eine ein faltenfreies Mieder schafft, dann du.

      Löschen
    2. :-))ich mag auch experimente, ich amg bloiss kein deko.-)
      ich lerene auch unterscheidliche techniken,arten der handarbeit.
      leider hat dieser frustration nichtzs mit perfektionismus zu tun. ich sehe oft in kursen die frauen,die sind dessen nciht bewußt sind, dass nähe ganz nah mit scheitern geht.es ist nicht nur sieg und dazu sind viele nicht vorbereitet oder gar nicht bereit und shcmiessen die fahne,wenn es nciht sofort klappt...
      leider..ich muss oft sehr viel trost und überzeugungsarbeit leisten.

      Löschen
  4. Neues Glück... auch bei mir! Ich hantiere auch gerade mit Paspeln. Habe ich in den 80er Jahren öfter gemacht - dann geriet es ganz in Vergessenheit. Gestern also Lederpaspel.

    Dein Kleid ist très chic - und ich hoffe, nicht nur die ersten Gedanken und das Herstellen, sondern auch das Tragen macht dich glücklich!

    Hab einen schönen ersten Advent!

    Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Paspel peppen ungemein, gerade wenn sie aus Kontrastmaterial sind. Lederpaspel klingen spannend!!
      Und falls du keinen Paspelfuß haben solltes, probiere den bei Gelegenheit mal aus. Dann näht sich das von allein.
      (Remember: Die 80er Jeans mit seitlicher Paspel? Örks)

      Löschen
  5. muss gerade noch schmunzeln über sewing galaxy.. der Stoff ist hörig!

    AntwortenLöschen
  6. Einfach nur toll !
    Das Spannungsfeld zwischen Handwerk und Stoffvorgabe löst du immer sehr gelungen. Das ist großartig.Und zu sehen das aus scheinbar " unmöglichem" mögliches wird ist für mich persönlich ein glücksmoment beim nähen... dieser kleine : Yep.Ich hab dich ! Falls du den kennst..;))
    ein ganz großartiges Kleid !
    Liebe Grüße
    Stella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau.
      Bei schönen Designerstoffen habe ich nie so ein intensives Tschakkagefühl wie bei den häßlichen Entlein.
      Wir verstehen uns :)

      Löschen
  7. Dieses Kleid ist SOwas von cool! Und der Schal wird auch noch... nachdem ich ihn nun 2x angefangen und wieder komplett aufgeribbelt habe, hoffe ich, dass ich beim 3. Versuch nun endlich die richtige Breite erwische ;O) - Und JA, Handarbeit macht tatsächlich glücklich, umso mehr, wenn man die Vorliebe mit jemandem teilen kann!

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein wunderbares Zusammenspiel. Die ungewöhnliche Stoffkombination mit den Handnähten ist einfach Klasse- ich bin total begeistert!
    Ja ich glaube auch das Handarbeit respektive Nähen glücklich macht und man viele wunderbare Menschen dadurch kennenlernt

    AntwortenLöschen
  9. Camouflage... so schick.
    Was für eine Fleißarbeit.
    Toll
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. Das ist aber wirklich eine schöne Widmung an das Nähglück. Und ein perfektes Kleid. Der Schnitt steht dir sehr gut, zusammen mit den kleinen Farbdetails verdelt er den Tarnstoff so, ich käme nicht auf Camouflage. Außerdem hast du auch wieder so schön mit passendem Hintergrund fotografiert - eine Freude, alles zu lesen und zu sehen. Viel Spaß mit dem Kleid!

    AntwortenLöschen
  11. Hach, gleich mehrere geniale Ideen auf einmal! Die Motive mit Hitze zu versiegeln, das neongelbe Garn - beides verwandelt den Tarnstoff total. Das Muster verliert die unangenehme militärische Konnotation und wirkt wie eine coole moderne Klötzchengraphik. Sehr gelungen! Und ja, das Umsetzen einer (immateriellen) Idee, eines Gedankens in ein konkretes, nutzbares Ergebnis, das macht glücklich.

    AntwortenLöschen
  12. Da hast Du Dir eine Herausforderung gestellt, die Dir bravourös gelungen ist. Besonders gefällt mit der Farbkontrast des Stickgarns und die Paspel. Ich glaube nicht, dass sich Dein Kleid aus Tarnstoff zum Tarnen eignet ;-)
    Der Drang, erst mal ungeliebte Stoffe aus dem Stofflager zu bringen, den kenne ich auch.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Martina,

    Du siehst toll aus. Das Kleid ist ein Traum.
    LG
    Bea

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Martina,

    sehr schön ist dein Kleid geworden, es passt ausgezeichnet zu dir!!!
    Habe noch Nadel und Stecknadel unter meinem Esstisch gefunden und einer der grellgrünen Fäden leuchtete mir vom beigen Teppich entgegen. Du warst auf jeden Fall erfolgreicher als ich!
    Der Zeitplan für die nächste Lichtstube wird anders :-)

    Liebe Grüße
    Corina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, du bist nicht in die Nadel getreten.
      Ja, es ist toll, dass man diese Handstickereien überall mit hinnehmen kann, deine Lichterstube war der ideale Platz um in Gesellschaft anderer kreativer Frauen zu werkeln. Und ich bin elegant um die Fröbelfalterei herumgekommen :)

      Löschen
    2. Die Nadel wartet auf dich!
      Wirklich klasse, dass man das Handsticken überall machen kann! Ich mag das auch sehr, mache es aber viel zu selten.
      Die nächste Lichtstube wird anders organisiert und du musst auch dann nicht fröbeln :-)

      Corina

      Löschen
  15. Also dieses Kleid ist einfach wunderbar geworden. Es steht dir ausgezeichnet und sprüht nur so vor Kreativität. Du inspirierst mich dazu mehr auszuprobieren. Liebe Grüße Nicole

    AntwortenLöschen
  16. Deine unglaubliche Kreativität macht mich immer wieder sprachlos. Wunderschön, liebe Martina! Und ja, ich fühle bzgl. dem Nähen ganz ähnlich. Oft ist das Nähen spannender und schöner als die Freude am fertigen Teil.

    Viele Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  17. Die Materialkombi ist echt scharf und ich hätte mich das als Planung wohl nie getraut, aber genau dazu kommt man bei unvorhergesehen Aktionen. Es ist dir unglaublich gut gelungen! Bei tollen Stoffen ist man da viel eher enttäuscht, als bei solchen Ideen.Glücksgefühl pur. LG Karen

    AntwortenLöschen
  18. Deine Überschrift kann ich auf jeden Fall unterschreiben!!! Bei mir ist es wohl, dass ich etwas fertig bekomme... auch alles andere wie schöne Stoffe, anfassen, usw., aber in meinem Job habe ich oft so viele unfertige und auch unvollendete Projekte, dass ich auch was fertig bekommen möchte... psychologische Analyse ;-)

    AntwortenLöschen
  19. mal was ganz anderes: die brille steht dir sehr gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh danke, sie ist tatsächlich neu. Du hast einen Kennerblick, oder?
      Aber da die Brille schon wieder hornfarben ist fällt meiner Umgebung die völlig andere Form gar nicht auf. Dabei ist das neue Exemplar fast rund!!
      :)

      Löschen
  20. Du bist super talentiert und kreativ! Sehr hübsche Kleidung und die Kombination der Farben und Stoffe ist nur einfach toll :)
    LG, Kitti von FilzKugelTeppiche

    AntwortenLöschen
  21. Deinen Artikel habe ich sehr genossen!
    Egal ob Nähen oder Drucken, die Herangehensweise an kreative Herausforderungen sind sehr ähnlich und auch die Freude, die sich einstellt, wenn etwas Sperriges gelingt.
    Das Kleid ist toll und steht super gut!
    Herzliche Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Martina,
    ich hab gerade erst festgestellt, dass mein vor Tagen abgegebener Kommentar gar nicht da ist. Örks. Also nochmal ;-)
    Die neue Brille hab ich natürlich auch gleich gesehen. Brillenträgerinnen sehen sowas! Steht Dir super.
    Aber jetzt zum Eigentlichen: Nähen macht mich ungemein glücklich, sobald ich in meinem Nähzimmer verschwinde, überkommt mich dieses entspannte Gefühl, das ich mit nichts anderem erreiche. Das Umsetzen von vorher nur in meinem Kopf existierenden Dingen, das Spielen mit Materialien und Farben. Und es ist ein wunderbarer Ausgleich zu dem, was ich im Job täglich mache. Es kommen Dinge raus, die man anfassen kann.
    Dein Kleid ist ein wunderbares "Nähen macht glücklich" - Teil geworden. Eine so kreative Umsetzung einer zunächst mal völlig schrägen Idee habe ich selten gesehen! Wie Du es hinbekommen hast, dem Tarnstoff das Militärische völlig auszutreiben, ist total genial. Es sieht einfach nur toll aus!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  23. WOW! Ist das ein tolles Kleid. Würde ich GENAUSO nehmen. :D Der Schnitt ist toll, habe ich überlesen, was das für einer ist?
    Mir gefällt auch die Stoffkombination wirklich sehr. Auch die Paspel... das muss (müsste) ich sehr üben, damit ich ich es schaffe ein Nähstück damit zu schmücken, statt es zu verschandeln.
    Deine Nähglückstichworte kann ich sehr gut nachvollziehen... besonders das von Kaufkleidung unabhängig zu sein, ist auch ein Teil meines Nähglücks.
    Dein Kleid würde ich bestimmt unter 1000enden als deines erkennen. :)

    Liebe Grüße, Smila

    AntwortenLöschen
  24. ein wunderschönes kleid hast du da gezaubert!!! mich würde interessieren, welcher schnitt das ist???
    zu deinem thema: handarbeit macht glücklich
    mich macht es glücklich und es hat mir aus dem tiefen loch einer depression heraus geholfen, zwar nur in kleinen schritten, aber es geht aufwärts!
    ich finde es sehr spannend und befriedigend, wenn unter meinen händen etwas ganz tolles entsteht.
    ich hoffe, du kannst mir zum schnittmuster antworten, das wäre sehr lieb.
    herrzliche grüße elke

    AntwortenLöschen