Sonntag, 13. Juli 2014

Kirschkerne säubern und Kuchen backen.



Dieses Jahr trägt unser Kirschbaum richtig gut.
Ganz viele Früchte haben wir frisch vom Baum gegessen.
ein großer Teil wurde eingefroren,
10 Gläser eingeweckt (Waffeln mit Kirschen!)
und ein Teil gleich zu Kuchen verbacken.

Die Kerne sind nach dem Entsteinen ganz einfach sauber zu bekommen.
Für Kirschkernsäckchen!

Die Kirschkerne werden mit Wasser aufgefüllt und zugedeckt ein paar Tage stehen gelassen. Wenn sich an der Oberfläche eine feine Schimmelschicht bildet hat sich das anhängende Fruchtfleisch zersetzt.
Dann gebe ich das alles in ein großes Sieb und spüle die Kirschkerne mit der Gartenbrause ab. Sie werden mit ein bißchen Herumrühren schnell blitzsauber.
Wer will kann sie zusätzlich noch im Wäschesäckchen bei 60 Grad in die Waschmaschine tun, aber ich finde, dass sie dann beim späteren Erwärmen nicht mehr so gut riechen.
Mir reicht es aus, wenn ich sie ein paar Tage in der Sonne trockne, zusätzlich werden sie noch im Backofen mit der Restwärme eines Kuchens "sterilisiert".

Ich nähe meine Kirschkernsäckchen meist in  Kammern ab, so kann ich sie gut in den Nacken legen.
Dieses Jahr habe ich für das Kissen meinen geliebten Malen-nach-Zahlen-Stoff genommen. Die Rückseite ist ebenfalls aus der Serie, schaut aus wie Holz und ist in der Form ziemlich lustig.
Bildunterschrift hinzufügen
Während ich lieber nähe hat die Tochter einen Kuchen gebacken- das Rezept ist hier zu finden, wir haben allerdings den Schmand durch Magerquark ersetzt. Schmeckt auch super!
Und da wir schlappe 16 Kilo Kirschen eingefroren haben wird es wohl noch öfters Kirschkuchen geben.
Wir gucken dann mal bei Monikas Sonntagskuchen ob wir für nächste Woche noch ein anderes Rezept finden.  Ellens Clafoutis kann ich auf jeden Fall auch empfehlen.
Habt ihr vielleicht auch ein gutes Kirsch-Rezept?

Kommentare:

  1. Danke für die Anleitung für die Kirschkerne! Ist ja eigentlich wirklich viel zu schade, die wegzuwerfen.
    Liebe Grüße,
    Rike

    AntwortenLöschen
  2. Mit Oma's Haarnadel oder halbautomatisiert?
    Ich backe Kirschkuchen mit Streuseln, ganz simpel. Und Oma's Haarnadel...
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei der Einfrier- und Einkoch-Großaktion habe ich einen Kirschentkerner ausgeliehen- das Ding geht echt gut.
      Und es spuckt Kirschkerne im Akkord.
      Aber nur für einen Kuchen nehme ich auch die Haarnadel. Das ist schnell entkernt und ich hab nicht so viel zu spülen. Außer meinen Händen, wenn ich nicht dran denke Einmalhandschuhe anzuziehen :)

      Löschen
  3. Sieht ja sehr lecker aus und das Kirschkernsackerl in Kammern abgenäht, das merk ich mir. Ich hab noch eine größere Schale voll Kerne, die auf's Sackerl warten...
    Wir mögen auch gern Schokokuchen mit Kirschen (Dr.Oetkers 'einfacher Apfelkuchen' abgewandelt mit Kakao bei Kirschen)...
    Liebe Grüße, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  4. Hier im Raum Lindau war dieses Jahr der absolute Rekord bei der Kirschenernte. So viel gab's noch nie! WIr schwelgen auch und dein Käsekuchenrezept macht mich schwach. Clafoutis! Fast hätte ich ihn vergessen - wie gut, dass du mich daran erinnerst! Ist doch auch so gut!.
    Ich habe vor Jahren ein Kirschkernhörnchen geschenkt bekommen und finde das einfach genial. Das ist aber echt ein Exklusivgeschenk von dir - wenn ich mir die Arbeit mit dem Säubern der Kerne vorstellen... Hut ab!


    (Gestern habt Ihr euch beim Spiel sicher vor Aufregung an den Kirschkernen verschluckt - oder hattet Ihr da schon Kirschwasser in den Stamperln??)

    liebe Grüße vom See von Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Säubern der Kerne ist echt in 5 Minuten erledigt, du musst nach dem fermentieren ja nur kurz spülen und dann zum Trocknen auslegen. Das geht echt ganz schnell.
      Ich werde das die nächste Woche nochmal im großen Stil mit den ganzen Kirschen probieren, die jetzt vom Baum fallen und nicht mehr gegessen werden. In einem großen Bottich sammeln, fermentieren und dann spülen.
      Das gibt dann viele Kirschkernkissen......

      Und gestern Abend- ohne Worte. Echt jetzt.

      Löschen
  5. Sowohl Kuchen als auch Kissen sehen toll aus! Kirschkernkissen habe ich noch nie selbst gemacht und kommt damit mal auf eine Liste. Hört sich ja wirklich einfach ein. Und es gibt einen guten Grund, Kirschen zu kaufen und zu futtern... Hach.

    AntwortenLöschen
  6. Da ich finde , dass es dieses Jjahr besonders viele Erdbeeren und Kirschen gibt, mußte ich an deinen Post mit den farbigen Händen denken. Dieses Bild ist intensiv abgespeichert im Kopf und nun komme ich zur Blogrunde und lese natürlich über Kirschen. Das ist schon heftig 16 kg Kirschen. da freut man sich aber im Winter um so mehr! ichn komme mal rum zum Kirschkuchenessen. leckere Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe auch gerade einen Kirschkuchen aus dem Ofen genommen :). Und zwar den da: http://www.chefkoch.de/rezepte/1029941208183496/Marmor-Kirsch-Streuselkuchen.html
    Die Kirschen hat mir mein Freund gestern mitgebracht. Das hat aber natürlich nicht so viele Kerne gegeben und deshalb sind sie im Grünabfall gelandet. Aber deine Tipps um die Kerne sauber zu bekommen sind super, danke.

    AntwortenLöschen
  8. hmm, das sieht aber lecker aus. Das wird ich unbedingt mal ausprobieren, danke für den Tipp!

    sonnige Grüße von Kati

    AntwortenLöschen
  9. Der Kuchen und auch das Kissen sehen super aus ! Ich mache auch manchmal Kissen aus Kirschkerne. Ich lasse die Kerne ein Tag in Salzwasser stehen, so kommt das Obstfleisch leicht runter. Danach lass ich sie in der Sonne trocknen. Liebe Grüße aus Pécs (Ungarn )

    AntwortenLöschen