Montag, 1. September 2008

Der IKEA-Effekt

Früher, als die IKEA-Filialen noch in weiter Entfernung lagen, habe ich dort gierig Dinge gekauft, die ich eigentlich nicht brauche. Nur, weil ich sie vielleicht einmal brauchen könnte.
Letzte Woche war ich ein paar Tage bei einer Freundin im fernen Fulda. In einem gehobenen Einrichtungsladen gab es da eine traumhaft schöne Borte mit echten Federn. Und nun sitze ich hier und habe keinen blassen Schimmer, wozu ich sowas verwenden könnte.
Nur der Kater, der wüsste das ganz genau.
Ich werde einmal vorsichtig eine Waschprobe machen, dann sehe ich weiter......

Kommentare:

  1. Sehr schön ... eine Freundin von mir hat mal einen Schal gemacht und an die Schmalseiten jeweils Federn eingenäht.

    Also wir reden nicht von einem Woll-Schal, sondern von einem aus gebatikter Seide (Shibori). Zwar nicht mein Ding, war aber trotzdem sehr edel anzusehen.

    lgr Ute.

    AntwortenLöschen
  2. Also ich könnte mir die hübschen Federn auch wunderbar als Hingucker auf deinen genialen Taschen vorstellen. Kombiniert mit Amy Butler Stoffen o.ä....
    Bin gespannt, was du draus zauberst. ;o)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Im fernen Fulda?? Nicht soooo fern von mir. Ist ja allerhand.
    Bei den Federn bin ich sehr gespannt. kann man die mitwaschen??

    LG
    Siggi

    AntwortenLöschen
  4. Du schreibst von EINER schönen Borte mit Federn....ähm.... haben sich diese hinterlistigen Teile etwa heimlich vermehrt?

    Mir fallen zu Federborten ganz spontan Lampenschirme ein. Ganz schlichte helle Lampenschirme, die man mit so einer Borte sicher ungemein aufwerten könnte... Womit wir wieder beim ursprünglichen Thema wären... dem großen blauen Schweden!

    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  5. Den Ikea-Effekt kenne ich auch wirklich seeeehr gut. Schön, dass er jetzt auch einen Namen hat, lol

    Liebe Grüße, Ania

    AntwortenLöschen
  6. Na, hallöchen! In Fulda gewesen, mhh und dann vielleicht beim DSBO? Oder haben wir im Örtchen andere gute derartige Läden?? Da hätten wir uns ja direkt über den Weg laufen können. Ach ja, mit Federn kann ich mich auch totwerfen. Leider weiß ich außer in der Oster- und Faschingszeit auch nicht wirklich etwas damit anzufangen.So nobel wie deine Federborten sind sie allerdings auch nicht.Ich lass mich mal von deiner Kreativität überraschen;-))
    Liebe Grüße, Kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, diese Art Kaufrausch überfällt mich immer im Ausland.
    Die Federborten sind wunderschön, vor meinem inneren Auge sehe ich da einen eleganten schwarz-türkisen Abendmantel wie aus den 20er Jahren, mit Federkragen (den müsste man dann aber auch beim Einkaufen anziehen, sonst lohnt es sich ja nicht).

    AntwortenLöschen