Samstag, 17. November 2007

Samtkleid und Schwanensee

.
Gut, das Machwerk ist rechtzeitig fertiggeworden. Nie wieder Samt.



Tricks zur Verarbeitung :

*Beim Bügeln immer Samt als Bügelunterlage, sonst wird der Flor plattgedrückt. -ist passiert-

*Auch auf Wasser reagiert Samt mit Flecken. -auch passiert-

*doppelt heften, wie schon erwähnt, sonst verschieben sich die Nähte gegeneinander. -trennen-

*Mehrweite bei der Armkugel tunlichst wegkonstruieren, Mehrweite verteilen ist nämlich schwierig -hier fast unmöglich

*Samt fotografisch zu erfassen übersteigt unsese Mittel.




Aber es war eine echte Herausfordeung und schlussendlich ist das Ergebnis ja auch ok. Passt.

Die zwischengefasste Borte hab ich mit Textilfarbe angefärbt, in weiß war mir der Kontrast zu hart.




Und Tschaikowskis Schwanensee war wie erwartet reinstes Pathos. In Originalchoreografie mit russisch-opulenter Kulisse und Kostümen fast schon Overkill. Tochter war bis kurz nach der Pause gefesselt, dann wurde sie aber müde. Aber das Ende der "Rotbarteule" wollte sie dann doch nicht verpassen. Tochter nimmt den Prinzen (mit Glitzerkostüm), Mutter würde sich eher für den dämonischen Rotbart ( bodenlanges Samtcape und überhaupt ) entscheiden. Hehe....

Kommentare:

  1. Is ja doch recht hübsch geworden, Gratulation! So, jetz hast auch nen Kommentar von mir. MfG

    AntwortenLöschen
  2. Ja dann freu ich mich mal auf mein Gilet das ich aus Samt zugeschnitten habe :-)). Aber irgend wie ist es zu schaffen...

    lg, Frieda

    AntwortenLöschen