Sonntag, 24. September 2017

Stoffspielereien: Druck mit Blättern

Für die Stoffspielereien vom September hat Frau Siebensachen ein sehr breitgefächertes Thema vorgeschlagen: Von der Natur inspiriert.
Die erste Idee war, meine geliebten Farne zu drucken. Ich habe also Wedel mit Stofffarbe bestrichen und gedruckt. Glaubt mir, das sah aus wie ein nettgemeintes Kindergartenbild. Von Gestaltung keine Spur.

Deshalb  bin ich den umgekehrten Weg gegangen und habe die Blätter reserviert: Also Blätter auflegen und die Bereiche drumherum schwärzen. Farn fiel wegen der filigranen Struktur nun weg, also habe ich plakativeres Material zusammengesammelt.
Erste Versuche mit gemustertem Stoff waren schrecklich, also habe ich mir die unbedruckten Rückseiten ungeliebter Tarnstoffe (Reste des Konversionsprojekts) hergenommen. 



Und glaubt mir, da ging wieder alles schief. 
Nur so als Beispiel: Die Blätter blieben am Sieb kleben und bei dem folgenden, daneben liegenden Rakeldurchgang haben sie dann natürlich gefehlt. OK, dann eben ohne offenes Sieb.
Wenn man um Blattstiele mit dem Schaumstoffroller Farbe aufbringt, dann wird das an den dicken Stellen batzig. Also ohne Stiele.

Und so weiter und so weiter.
Wenn ich nicht schon den Futterrock angepasst und genäht hätte- ich hätte das alles in die Ecke geschmissen.


Schlussends habe ich fast alle meine Tarnstoffe verwurstelt und bin dann irgendwann doch zu einem Ergebnis gekommen.
Auch seltsame Stoffe stellen sich nach einer Weiterbearbeitung und der Konfektionierung als kleine Schätze heraus.


Und manche Dinge wie die fehlenden Stile sind dann doch super:
So war ich gezwungen die Stängel mit grobem 30er-Garn nachzunähen, darauf wäre ich so ohne weiteres nicht gekommen.
(Hey- und meine Berliner Flohmarktschuhe passen prima!!)


Der erst ungeliebte wolkige Untergrund ist viel lebendiger als ein klarer Farbauftrag.
Hier nochmal die Stiele, die sind ein prima Designelement und ich habe sie dann durch markante Steppereien an der breiten Passe nochmal aufgegriffen:


Tja, da ist nur noch auf der Rockinnenseite zu sehen dass das mal gruseligste Camouflage-Stoffe waren. Wegen der vielen Versuche ist der Tarnstoffstapel völlig aufgearbeitet- und das ist gut so. :)


Danke an meine Freundin Irene für die Fotos, wir haben das Grundstück meiner anderen Nachbarin Eri als die tolle Location mit dem Fahrrad genutzt. Und deren Katze gestreichelt:


Mehr Natur-Spielereien findet ihr heute hier bei Siebensachen- ich bin schon gespannt ob das bei den anderen Teilnehmerinnen glatter lief.

Schnitt: Burda 8-2017, ohne Bund, gekürzt
Stoff: Tarnstoffe mit Struktur und Stand- ich habe die Rückseiten genommen
Farbe: Dekaprint, mit dem Schaumstoffroller aufgetragen (alles via Jeromin)

Kommentare:

  1. Liebe Martina!
    Der Rock sieht spitzenmäßig aus. Eine sehr schönes Idee, den Stoff zu bedrucken. Da hat sich die Stoffspielerei ia voll gelohnt, auch wenn es erst nicht so gut geklappt hat. Jetzt hast du einen wunderschönen Rock und es ist ein Unikat. Schönen Sonntag.

    Liebe Grüße Marita

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde dein Ergebnis super, auch das Innenleben des Rocks und die gesteppten Stiele. Bin mal wieder schwer inspiriert! Liebe Grüße Michaela

    AntwortenLöschen
  3. Wundervoll, liebe Martina und guten Morgen! Der Rock sieht super aus und klasse, dass du das Ergebnis so gut abgewandelt, zusätzlich bestickt und noch weiterverarbeitet hast. Ein echtes feines Stückchen ist da entstanden! Du bekommst gleich Post von mir mit Rückmeldungen zum anderen Projekt :-)
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschoen ist dieses Ergebnis. Ich bin beeindruckt.
    Liebe Guesse, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Martina! Mal wieder ein sehr gelungenes Werk! Ich kenne das sehr gut mit dem Rumprobieren, bis man die richtige Technik raushat. Ist manchmal ganz schön nervenaufreibend, aber hinterher ist man dann auch um so zufriedener und ein bisschen stolz, wenn es dann zu guter letzt doch noch geklappt hat, nicht wahr? Dein Rock gefällt mir wirklich sehr gut!
    Kreative Grüße, Vanessa

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Martina,
    das Ergebnis ist einfach nur toll. Und die aufgesteppten Stile sind DAS Designelemet schlechthin. Auch wen der Weg steini war, so hat sich das Ganze dennoch sehr geohnt. Nun hoffe ich für Dich, dass es noch ein paar schöne Tage gibt, an denen Du den Rock tragen kannst.
    LG Mareike

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Martina,
    dein Rock ist sehr schön geworden und ich finde die Kombination aus Druck und Nähten sehr gelungen. Ein tolles Teil!
    Liebe Grüße
    Sternie

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Martina,
    der Rock ist klasse geworden. Die großflächigen Motive kommen super gut raus. Schön auch die Kombination mit den gesteppten Stilen.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe bei "Siebensachen" schon geschrieben, daß ihr Färberinnen immer so interessante Sachen macht. Sieht gut aus und ist ein Einzelstück. So was kann man nicht kaufen. Ich bin beeindruckt.
    Liebe Grüße
    Annelies

    AntwortenLöschen
  10. Das sind Stoffspielereien! Ausprobieren, verwerfen, das Ganze noch einmal auf einem anderen Weg und du lässt uns daran teilhaben. Danke. Die Kombination von Druck und Stepplinien gefällt mir dabei auch besonders gut.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein eindrucksvolles Ergebnis nach so vielen Versuchen und Enttäuschungen!
    Der Rock wird ein schöner Begleiter im Herbst sein, die Schuhe dazu sind perfekt.
    Die Druck-Experimente faszinieren mich immer wieder, leider fehlt mir der Platz für solche Arbeiten. Umso lieber sehe ich, was aus anderen Ateliers kommt, das ist sehr interessant.
    Liebe Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
  12. Passt wirklich alles sehr schön, auch mit den Schuhen. Überhaupt sollte man sich viel mehr vornehmen, ungeliebte Stoffe mit solchen Stoffdruck- bzw. Malereien zu überarbeiten. Das könnte ja auch bei Quilts, die man sich übersehen hat, eine gute Wahl sein. Punktuell ins Muster eingreifen, und dann vielleicht noch mit Handstichen Akzente setzen. Vielen Dank fürs Testen und Scheitern, das erspart anderen den Umweg!

    AntwortenLöschen
  13. Die iIdee dann die Stiele so zu ergänzen ist ganz und gar großartig, aber Hut ab vor deiner Geduld.Du hast ja wirklich viel probiert, ich hätte es wahrscheinlich in die Ecke gepfeffert. Eigentlich hätte ich auch gedacht, dass der Untergrund der Camouflage gut für solch einen Druck ist.Man kann nur dazu lernen.
    Viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  14. Ich gratuliere Dir zum Durchhaltevermögen, das Dich tatsächlich zu einem Ergebnis gebracht hat! Ich hätte es glaub ich in die Ecke geschmissen aber du zeigst es so gut vor: Es lohnt sich, dranzubleiben und nicht zu früh aufzugeben. Für so ein erfolgreiches Ergebnis. Die Stiel-Stickerei sieht auch klasse aus, das peppt noch einmal zusätzlich.

    AntwortenLöschen
  15. Dein Rock ist toll geworden! Die Stepp-Stiele und -Nähte mag ich sehr. Danke für die Inspiration.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  16. Oh mei, da hast Du aber durchgehalten! Ich weiß, warum das Färben nicht so meines ist. Dein Ergebnis ist dafür umso schöner und die gestickten Stiele sind das gelungene Tüpfelchen auf dem i. (Und das alte Fahrrad mit Blumentopf!!)
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  17. Ja, ich hätte wohl auch viel früher das (Hand-)Tuch geschmissen. Schon blöd, dass das mit dem Siebdruck nicht funktioniert hat, normales Papier klebt doch recht gut, da hätte ich das von Blättern auch erwartet. Wie auch immer, am Schluss ist doch noch ein einzigartiges Schätzchen herausgekommen. LG Christiane

    AntwortenLöschen
  18. Wundervoll! Solche Projekte liebe ich ja: durch und durch individuell, sehr couturig und nebenbei auch noch ökologisch sinnvoll, weil ungeliebten Stoffen ein neues Leben eingehaucht wird. Danke fürs Zeigen!
    LG Cordula aka festfeuer

    AntwortenLöschen
  19. Spannend zu lesen, wie auch Du als geübte Stoffdruckerin dich durch den Prozess kämpfst. Du hast den Kampf gewonnen und zur Belohnung den schönen Rock erhalten. Interessant finde ich auch Deinen Plan B für die Stiele. Manchmal können ungeliebte Materialien auch zur Herausforderung werden wie der Tarnstoff. Gute Idee, die rückseitige Verwertung.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  20. Spannend zu lesen, wie auch Du als geübte Stoffdruckerin dich durch den Prozess kämpfst. Du hast den Kampf gewonnen und zur Belohnung den schönen Rock erhalten. Interessant finde ich auch Deinen Plan B für die Stiele. Manchmal können ungeliebte Materialien auch zur Herausforderung werden wie der Tarnstoff. Gute Idee, die rückseitige Verwertung.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  21. Sehr toll mal wieder!
    Und ich schätze solche Prozessbeschreibungen sehr, machen sie doch klar, wie Kreativität funktioniert. Nämlich meistens nicht, indem alles klappt wie geplant. Und dass es gut ist, viele Techniken in petto zu haben, auf die man im Bedarfsfall zurückgreifen kann.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen