Mittwoch, 13. September 2017

MMM: Die Wiederentdeckung der (Kauf-) Hose und eine genähte Chiffonbluse



Die Sommerpause hier im Blog ist vorbei obwohl das gefühlt gar kein richtiger Sommer war. 
An vielen Tagen hat es mich schon morgens gefroren, aber Strumpfhosen im August? Eher nein.
Deshalb habe ich in den letzten Wochen überdurchschnittlich häufig Hosen getragen, dazu  gefallen mir gerade lockere Blusenshirts am besten. 
Dieses Exemplar habe ich aus den Resten des Kleids der Tochter genäht, da hat das Material gerade so gereicht.
Die Bluse hat inzwischen einen Nachfolger bekommen, da habe ich dann auch die Schulter etwas schmäler geschnitten und die Rundung des Ärmelsaums angepasst.

Ich mag die transparenten Stoffe gerade sehr gern, man kann bei ausreichend Stoff auch das VT und RT doppeln und die Ärmel transparent lassen. 

Wie man so fluffige Stoffe am besten zuschneiden und nähen kann habe ich hier mal gezeigt- das Einlegen der Stoffe  in ein Stärkebad kann ich immer noch sehr empfehlen! So ist diese Bluse wirklich ratzfatz genäht.

Schnitt: Simplicity 2-17
Stoff: Viscosekrepp vom Maybachufermarkt

Verlinkt beim MMM, da geht es jetzt nach der Sommerpause wieder weiter! Auch Katharina trägt dort eine Hose, eine tolle Culotte!

P.S. : Ich nähe keine Hosen mehr.
Ich trage fast ausschließlich engere Hosen mit Elasthan. Beim Selbernähen habe ich die bittere Erfahrung gemacht dass ein eigentlich gut sitzender Schnitt mit dem einen Stoff prima funktioniert und mit einem anderen Stretch nach 3 Stunden dann plötzlich zu weit ist. Die nächste, dann etwas enger genähte Hose aus einem wieder anderen Stoff wurde nicht weiter sondern beult nur an den Knien. Zum Heulen.
Strechhosennähen ist für mich wie Lottospielen.
Und ich ziehe den Hut vor allen, die das gut hinbekommen.


Kommentare:

  1. Lustig, unter dieser Überschrift eine hübsche Chiffonbluse zu finden. Den Tipp mit dem Stärkebad muss ich mir merken. Aber das Hosennähen habe ich noch nicht aufgegeben - mit den Kaufhosen bin ich auch nicht glücklich, da ist mir der Polyesteranteil meist zu hoch. LG Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht: Das ist fast irreführend :)
      Das bessere ich gleich mal aus.
      Ich kaufe immer Stretchhosen aus Baumwolle und maximal 3% Elasthan. Mit dem Stoff bin sowohl ich beim Tragen als wohl auch die Produzenten beim Verarbeiten auf der sicheren Seite.
      Wir haben das Strenesse-Hauptquartier mit Outlet hier um die Ecke, da stimmt das Preis-Leistungsverhältnis und die Hosen haben einfach eine tolle Qualität. :)

      Löschen
  2. Ich hadere auch mit dem Hosennähen - aber einen Versuch werde ich diesen Herbst wohl noch starten (ansonsten werde ich mich wohl Richtung Strenesse aufmachen...).
    Mit Chiffon bin ich noch nicht warmgeworden - in meinen Alltag passen auch grad eher Baumwollblusen. Aber als mich neulich eine Freundin fragte, wie man Chiffon näht, konnte ich (da im Kopf gut abgespeichert), auf Deine Tipps verweisen.
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ines, du wirst bei Strenesse sicher fündig.
      Und Anregungen für andere selbstgenähte Klamotten gibt´s obendrauf.

      Löschen
  3. Tolles Outfit! Ich teile Deine Meinung, dass Hosenstoff mit Elastan beim selber nähen ein absolutes Lottospiel ist. Ich nähe Hosen aus Stoff ohne Elastan, mag aber für mich auch nur Hosen mit weitem Bein. Deine Bluse ist zauberhaft! Zusammen ein perfektes Outfit! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  4. Ein perfektes Outfit, denn so eine Chiffonbluse ist chic und lässig zugleich. Deine Tipps habe ich schon beherzigt und bin damit sehr gut zurecht gekommen. Auf diesem Weg noch einmal Danke. Deine Hosenerfahrungen habe ich auch schon gehabt. Zuerst war es sehr viel Arbeit aber jetzt möchte ich sie nicht mehr hergeben. Aber wenn so ein Outlet in der Nähe ist, dann kann man seine Zeit auch anderweitig nutzen.
    Liebe Grüße Epilele

    AntwortenLöschen
  5. auch ich hab in den letzten jahren fast keine hosen selbst genäht. aber ich werd's jetzt, wo die schnitte wieder weiter sind, wieder angehen! ich nähe sie nämlich auch lieber aus festen stoffen.
    ich sollte wohl wieder einmal bloggen, fällt mir ein ;-) – hab heuer wohl winter-, frühlings- und sommerpause gemacht ...
    mit chiffon & co. verfahre ich ähnlich wie du, ich verwende halt sprühstärke.

    lg, catharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Catharina, dein Blog vermisse ich schmerzlich!

      Löschen
  6. also in Hosen erkenne ich dich auch kaum, liebe Martina, und auch diese stehen dir sehr gut. Die Bluse sieht super aus und kannst du bestimmt noch an dem ein oder anderen Spätsommertag nutzen. Guten Tragekomfort wünsche ich :-)
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Was für eine schöne Blusen. Das mit der Flüssigstärke muss ich auch mal probieren.Du hast Recht, Strech-Hosen nähen ist wie Lotto spielen. Aber die Culotte wird aus nicht dehnbarem Stoff genäht. Das birgt weniger Risiko, auch weil sie so weit sitzt. ;)
    LG Karin

    AntwortenLöschen
  8. Sehr hübsch deine Bluse! Ja,mit Hosen ist das so eine Sache. Aber nicht nur beim Nähen, auch gekaufte Hosen machen nicht wirklich glücklich.... ich bin Hosenträgerin und deshalb oft unglücklich ;-) Ich finde es gibt fast keine gut passenden Hosen mehr, zu viel Stretch, zu niedrig im Schritt, zu eng an Wade, usw. Ich habe es noch nicht aufgegeben einen guten Hosenschnitt zu finden.
    GlG
    Christine

    AntwortenLöschen
  9. Die Bluse ist sehr, sehr schön. Ich bin aber immer auf der Suche nach schönen Viskosestoffen....sonst hätte ich schon ganz viele davon!

    Hosen nähe ich auch nicht. (Außer Leggings..*g*) Sie passen nie so wie sie sollen...ich bin da wirklich zu blöd für. :-(
    LG
    Lina

    AntwortenLöschen
  10. Ja, Hosen nähen ist eine Last. Vor allem aus Stretch. Und trotzdem...

    Deine Bluse ist jedenfalls wirklich eine extrem hübsche "Resteverwertung"!
    LG
    Katrin :)

    AntwortenLöschen
  11. Soooo ein hübsches Blüschen! Steht Dir wirklich ausgezeichnet.

    Was das Nähen von Hosen angeht, schliesse ich mich an. Leggings, Jogginghosen - das geht ja noch aber zu den "normalen" Varianten habe ich gar keine Lust. Und schon gar nicht seit ich "meine Marke" bei den Kaufhosen gefunden habe: anprobieren ist nicht nötig, kaufen, glücklich sein. Neee, das Nähen tue ich mir dann nicht an.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, so isses.
      Ein Segen wenn man seine Marke gefunden hat!
      Denn Kleidernähen ist in der Regel so viel unterhaltsamer und kreativer als Hosennähen.

      Löschen
  12. Ich habe früher Hosen genäht (sehr weite, eher unförmige) und werde es jetzt im Herbst wieder angehen. Allerdings tendiere ich immer noch und immer wieder zur "regular" Jeans-Schnitten, auch wenn gerne welche in beige und schokobraun hätte. Susanne von mamimade hat so begeistert von einer "Jeanswerkstatt", einem Workshop zur Jeans-Anpassung mit einem Schneidermeister in Wien berichtet, dass ich mir dort glaub ich Input für die perfekte Passform bei gleichzeitig größtmöglichem Komfort holen werde. Mir passen zwar die meisten regular Size Jeans der größeren Hersteller, aber wenn man keine washed und/oder mal was andere als schwarz oder blau möchte, wird die Auswahl sehr schnell sehr klein. Wenn ich eine Firma wüsste, mit guter Qualität zu guten Preisen, dann würde ich das wahrscheinlich auch lassen. Aber so: Die eine Jeans die ich im Jahr verschleiße, die kann ich auch gut nähen. ;-) (PS: Bluse siehr superfein aus, auch sehr luftig!) lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Problem ist bei Hosen halt die Unberechenbarkeit des Materials, der Schnitt lässt sich ja in den Griff bekommen. Wenn du regular fit ohne Elasthan magst sollte das überhaupt kein Problem sein. Das bekommst du hin!
      Mein Problem ist, dass ich nur Stretchhosen mag, und da ist das Stoffekaufen ähnlich unberechenbar wie der Erwerb einer Wassermelone :)

      Löschen
  13. Das ist wirklich ein schönes frühherbstliches Outfit und schöne 'herbstgoldige' Bilder hast dubgemacht! Das mit dem doppeln und die Ärmel transparent lassen, ist eine gute Idee. Leider stehen erstmal zwei recht gemusterte Chiffonteilchen auf dem Programm, da wird das mit dem doppeln wohl schwierig. Das mit der Stärke mache ich auch schon länger.

    LG, Kathrin

    AntwortenLöschen