Sonntag, 18. Mai 2014

Wie kommt ein Knoten in den Faden?

"Wie komisch machst du denn deine Knoten? " wollte der Ehemann wissen, als ich neben ihm an meiner Alabama-Chanin-Stickerei gearbeitet habe. 
"Na, halt wie immer- Überhandknoten nennt sich das und ich muss da zwei davon übereinander platzieren...."
Mein Mann hat mir dann gezeigt, wie ER die Knoten macht. Und ich kannte diese verblüffende Methode tatsächlich noch nicht.
Auch meiner gut informierten Nähfreundin Heike war das neu.
Deshalb macht euch Heike mal vor, wie man mein Mann Knoten macht.


Die.eingefädelte Nähnadel wird zwischen Daumen und Zeigefinger der rechten Hand genommen.
Dann wird der Faden quer über die Nadel gelegt. Das Fadenende schaut dabei 2 cm oben heraus.

Das Fadenende und die Nadel werden nun zwischen Daumen und Zeigefinger eingeklemmt.
Dann wickelt man mit der linken Hand den Faden 2-3 mal um die oben herausragende Nadel.
Mit dem Fadenende werden die Wicklungen zwischen die Finger geschoben und mit Daumen und Zeigefinger festgeklemmt.
Dann zieht man mit der linken Hand die Nadel und den ganzen Faden durch die Wicklungen.
 Und fertig ist der Knoten.
Wenn ihr weniger Wicklungen macht, wird der Knoten kleiner.
Bei mehr Wicklungen dementsprechend voluminöser.
So kann man gerade bei Alabama-Chanin-Steppereien mit obenliegenden Fadenenden schöne gleichmäßige Exemplare knoten.

Die Fadenenden kann man übrigens ebenso verarbeiten, da wird dann die Nadel direkt am Stoff mit dem Faden umwickelt.

Probiert das mal aus, wenn ihr die Technik nicht kennen solltet. Das ist wirklich verblüffend einfach und schnell.

Kommentare:

  1. Sehr interessant. Ich werde das mal in Ruhe ausprobieren. Ob es eine Alternative für meine Schüler ist? Unglaublicherweise, aber wahr können einige 6. Klässler keinen Knoten, geschweige denn, zwei übereinander.

    Herzliche Grüße
    Tally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Methode ist so verblüffend, bei meinem ersten Knoten hab ich erst mal gequietscht vor Freude. Das macht deinen Schülern sicher Spaß.
      Irgendwie ist das wie ein Zaubertrick. :)

      Löschen
    2. Ich bin 25 und schaffe es nicht zwei Knoten übereinander zu knoten. Wieso sollten Schüler der 6. Klasse so etwas können? Bedenklicher finde ich, dass eine Person, die offensichtlich nicht einmal die einfachsten Grammatik- und Kommaregeln beherrscht, als Lehrerin arbeiten darf.

      Löschen
  2. das mit dem umwickeln des fadens um die Nadel kenne ich auch. Und es hilft ungemein beim vernähen, besonder bei kurzen Fäden.

    AntwortenLöschen
  3. Diesen Knoten kenne ich seit meiner Kindheit. Den hat meine Mutter mir so beigebracht.
    Ich finde der geht so einfach und so schnell.
    lg otti

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Sache!
    Werde ich jetzt mal anwenden. Ich habe in der Schule im Textilunterricht nur eine Variante gelernt und die verwende ich daher immer, obwohl ich sie nicht so toll finde. Dabei wickelt man das Garn einfach einmal um den Finger, sodass oben zwei Fäden sind und verzwirbelt diese dann.
    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so habe ich das immer gemacht wenn es nicht auf die Gleichmäßigkeit des Knotens ankam. Beim Heften oder so.
      Bei der Hälfte der Knoten waren die Exemplare nicht so schön gleichmäßig. Aber es geht schnell!

      Löschen
  5. Diese Knotenart habe ich im Nähkurs gelernt und mache es nur so. Anders bekomme ich keine zwei Knoten aufeinander!
    Lg
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Nähkursteilnehmerinnen werden das in Zukunft auch so lernen :)

      Löschen
  6. Verblüffend, ich mach das schon immer ( seid meiner Kindheit ) so und hab da noch nie drüber nachgedacht. Ich bin davon ausgegangen, das macht jeder so.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  7. Super!
    Toller Trick - ich habe auch immer so einen riesigen, unordentlichen Knoten und ärgere mich darüber.
    Aber zwei genau übereinander sind immer so schwierig zu platzieren, meistens geht einer daneben... *g*

    In Zukunft nur noch so - danke an deinen Mann! ;-)

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch bei Natalie Chanin geht das daneben- sie meint dann in einem ihrer Videos, dass sie dann noch einen dritten Knoten macht "to marry the two knots" :)
      Aber dann wird das bollig, das ist eigentlich nicht schön.

      Löschen
  8. genau so hab ich das vor Urzeiten von meiner Mama gelernt ... ich kenne noch eine Methode mit einmal um den Finger wickeln und dann "verzwirnen", aber der wird bei weitem nicht so schön wie über die Nadel

    AntwortenLöschen
  9. Ich mach das auch immer so. Ich bin verblüfft dass man(n) einem Profi wie Dir nich was vormachen kann, hihi
    LG Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, man lernt ja grundsätzlich nie aus.
      Eigentlich hätte ich erwartet sowas mal irgendwann von einer Textilerin aufzuschnappen- aber nein.......
      .....sogar nach mehr als 20 Jahren ist mein Mann noch für Überraschungen gut.

      Löschen
  10. So ungefähr wie ein Knötchenstich beim Sticken. War mir aber in diesem Kontext völlig neu. Danke fürs anschauliche Beschreiben. Das werde ich bei meinen Alabama-Näh-Versuchen jetzt mal einbauen.
    Liebe Grüße Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Barbara, das ist der "french knot".
      Den liebe ich ja sehr, aber den in eine Fadenende zu knoten, das wär mir auch nicht eingefallen.

      Löschen
  11. Ich mach den Knoten auch so... und frag mich jetzt die ganze Zeit, was ein Überhandknoten ist???
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist halt der Knoten, der jeder macht. Katzenkopfknoten heißt er glaub ich auch.
      Google mal, dann weißt du das sofort.

      Löschen
  12. Ich habe diesen Knoten von meiner Oma gelernt und habe es noch nie anders genmacht, jetzt frage ich mich, wie Ihr den Knoten (Überhandknoten???) gemacht habt...
    LG
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Do einfache Sachen werden ja oft in der Kindheit weitergegeben- aber wenn das im Familien-Erfahrungspool fehlt, dann lernt man das nicht so nebenbei.
      Meine Mutter kannte den Knoten übrigens auch nicht- wenig überraschend, oder?

      Ein Hoch auf deine Oma!

      Löschen
  13. DANKE - das kannte ich so überhaupt noch nicht. Werde ich gleich mal ausprobieren.
    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  14. Ich kenne das so, wie Rote Schnegge es beschreibt. Mal klappt es gut - mal nicht so. Deine Methode werde ich bei nächster Gelegeneheit ausprobieren. Danke an dich und an Heike!

    liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  15. Dafür gibt es von mir ein ganz dickes Dankeschön!!!! Ich hatte auch schon mal was von " über den Daumen zwirbeln etc.." gehört... Aber ehrlich gesagt habe ich damit nie einen Knoten hinbekommen. Aber dank dieser Anleitung klappt es jetzt, super!!!
    Liebe Grüße und einen schönen Tag wünscht
    Sandra

    AntwortenLöschen
  16. Das finde ich wirklich verblüffend! Aber dass ausgerechnet (d)ein Mann mir das zeigen muss ;-)
    Ein guter Tip, den du bei enemenemeins verlinken könntest: http://www.enemenemeins.com/2014/05/4-enemenemeins-montags-mitmach-aktion.html
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  17. Ich kenne auch nur die Methode von Rote Schnegge ... damit kann ich zumindest auch den zweiten Knoten direkt auf dem ersten platzieren ... aber diese "neue" Methode sieht noch besser aus, danke für die Anleitung - auch an deinen Mann und Heike!!!

    GLG
    Helga

    AntwortenLöschen
  18. Wie, das kennt ihr Alle nicht?! So hat mir meine Oma vor Urzeiten schon gezeigt wie man den Knoten auf den Faden bekommt. Mir war nicht bewusst das Viele das nicht kennen. Sollte ich das mal in meiner Quiltgruppe zeigen? Vielleicht kennen es dort einige auch noch nicht.
    Die Bilder sind klasse und erklären sich allein. Super.
    LG Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, zeig das mal dort, über so einfache Sachen spricht man ja oft nicht.
      Das scheint so selbstverständlich, dabei ist es das eben nicht. Das war ja das Verblüffende!

      Löschen
  19. Super - ich mache immer das "Daumen-Ding" :) ... ich habe zwar von meiner Oma das Nähen gelernt (ganz alte Schule-grins) aber das hat sie mir nicht gezeigt ... Danke an Deinen Mann :)

    AntwortenLöschen
  20. Wenn ich mich recht entsinne, entspricht das dem Knötchenstich beim Sticken. Auf die Idee diesen wirklich einfachen Knoten auch aufs Nähen anzuwenden kam ich allerdings noch nicht :)
    Danke für den Denkanstoß

    AntwortenLöschen
  21. Danke, das kannte ich noch nicht und es sieht so einfach aus. :-)
    Muss man sich mal vorstellen, da näht die Mama und meine Tochter würde keinen Knoten können. Was da die Lehrerin sagen würde... tststs Werde ich ihr dann gleich beibringen... also, bald, für 14 Monate ist er dann doch ein bisschen zu schwer. ;-)

    AntwortenLöschen
  22. So mache ich das auch . Geht einfach und schnell.
    Liebe Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
  23. :-))) ich kannte das als knoten-Version auch nicht:-)
    ich kannte es aus Handstickerei-Bereich, als "Rokoko"- oder französicher knoten, aber nicht als frei liegender.
    hier zu sehen:
    http://honeyhobby.ru/sposoby-vyshivki-po-vjazanomu-polotnu.html
    http://www.liveinternet.ru/users/5353097/post302665556/

    AntwortenLöschen
  24. Das ist ja eine tolle Knotenvariante, das kannte ich bis eben auch nicht. Ich ärgere mich auch oft mit 2 Knoten nebeneinander rum... Danke fürs Teilen!
    Liebe Grüße
    Sternie

    AntwortenLöschen
  25. Wieder was dazugelernt. Auf die Idee wäre ich nicht gekommen, so Knoten zu machen. Danke für den tollen Tipp. Ab jetzt mache ich die Knoten nur mehr so
    lg dodo

    AntwortenLöschen
  26. Ich kenne diesen Knoten vom Arbeiten im Beruf ;) aber trotzdem mache ich die Knoten beim Nähen mal so und mal so. Danke für's Zeigen!

    AntwortenLöschen
  27. Ich habe diese Art von Knoten mal in einem Kurs gelernt. Einfach genial.

    Anja

    AntwortenLöschen
  28. Ich hab' diese Art Knoten in meiner Stick-Bibel als Anfangs- und Endknoten einer Stickerei so erklärt drin. Geht wirklich ratz-fatz!

    Und ehrlich gesagt, bin ich aus der Anleitung in dem Alabama-Chanin-Buch nicht recht schlau geworden. Hätte es aber wohl des Öfteren nach dem Prinzip Versuch-und-Irrtum probiert (und frustriert in die Ecke geschmissen). Den french knot hätte ich mich aber wohl auch nicht zu machen getraut, schließlich steht das ja so nicht in der Anleitung und es wird sogar ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Knoten nicht durch die feinen Maschen schlüpfen darf.

    Daher trotz bekannten Knotens ein dickes Dankeschön für's Testen in Zusammenhang mit Alabama Chanin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß natürlich ( noch ) nicht, wie fein der Originaljersey und wie dünn das Garn von Natalie Chanin ist. Aber ich hab probiert, ob dieser Knoten durch die Maschen meines Stoffes schlüpft. Und das tut er auch mit Gewalt nicht.
      Insofern sollte alles gut sein.
      Guck einfach mal wie das bei den bei dir verwendeten Materialien klappt und entscheide dann.

      Löschen
  29. Ich mache diesen Knoten, wenn ich zB. Augen aufsticke,
    den Knötchenstich nennt man das glaub.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  30. Ich kenne gar keine andere Methode, so habe ich schon immer das Fadenende gesichert! Von Kindheit an....

    AntwortenLöschen
  31. Was für ein genialer Trick! Hab ich vorhin direkt Mal ausprobiert. das ist ne super Zeitersparnis. Danke fürs ausführliche zeigen.

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
  32. Ach Du bist so herrlich, Martina. Vielen Dank für den Knotentipp. Ich habs gestern gleich ausprobiert - genial. Vor allem, dass zu posten, ist eine tolle Idee. Du hast recht, das Einfachste wird selten kommuniziert, man denkt, das machen eben alle so. Auf die Idee zu kommen, dass es auch anders geht und auch noch einfacher, kommt man selten.
    Liebe Grüße
    Andrea ohne Blog

    AntwortenLöschen
  33. Ja so mach ich das auch oft, das hat mir damals meine liebe Omi gezeigt. :-)

    AntwortenLöschen
  34. Angefangen habe ich wie du, aber seit ich diese Methode von einem Nähkind (dem ich ja eigentlich was beibringen sollte!) kennengelernt habe, kann ich gar nicht mehr anders Knoten machen.

    Herzlichst, Petruschka

    AntwortenLöschen
  35. Also ich kenne nur drei Sorten Männer, die sich mit kleinen Knoten auskennen:Schneider, Chirurgen und Stricker in der Industrie. Ich mache es ähnlich, aber nicht so korrekt.danke fürs Zeigen. Für Alabama mach ich die Knoten außen, aber verknote erst, wenn ich rum bin zum Anfang. aber das Geknote dauert trotzdem ganz schön.VG karen

    AntwortenLöschen
  36. Super! So einfach und sauber! Habe ich vorhin direkt ausprobiert beim Wendeöffnungschließen. Sitzt, passt und hält! Danke
    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  37. Ist das nicht ein "French Knot"? Beim Quilten macht man das auch so, da bleibt der Knoten gut im Batting stecken.
    Ich wundere mich gerade ein bißchen, daß den offensichtlich so wenige kennen, aber vielleicht ist das auch so ein typisches Quilterding. (?)
    Wer das einmal so macht, macht das wohl nie mehr anders :)

    Und nun: Mehr vom Kleid!!!! Ich möchte das seeeeeehen und bin ganz gespannt!!!! :)
    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
  38. Hihi, mein erster Gedanke war auch: Wie schön, dass ich auch mal was kann... :))
    Den hat mir meine Omi gezeigt, die mir als Teenie das Nähen beigebracht hat. Sie war eigentlich Autodidaktin, also keine Ahnung, wo sie den her hatte. Aber echt super, der Knoten!!!

    AntwortenLöschen
  39. Den Knoten habe ich vor einigen Wochen das 1. Mal "kennengelernt". Mein Sohn hatte in der Schule sticken (Mütter durften helfen) und die Lehrerin hat den Knoten gezeigt. Super Sache!
    Liebe Grüße, Marion

    AntwortenLöschen
  40. Hier auch: Von Oma gelernt, dachte, machen alle so.
    Und es gibt eine vierte Sorte Mann mit Knotenkenntnis: Fliegenfischer.

    AntwortenLöschen
  41. Das ist der Tipp des Jahres!

    Danke - ab jetzt mache ich meine Knoten nur noch so!

    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  42. ich verknote meinen Faden am Ende immer so, wenn ich keine Möglichkeit habe ihn "normal" zu vernähen
    allerdings hab ich keine Ahnung mehr, wo ich ihn herhabe ;)

    LG Agnes

    AntwortenLöschen