Sonntag, 25. Mai 2014

Stoffspielereien: Alabama Chanin - ein Shirt und ein Rock

Heute darf ich Gastgeberin bei den Stoffspielereien sein.
Als Motto habe ich "Alabama Chanin" vorgeschlagen. Recycling, Stoffdruck, Handstickerei und die wertige Lässigkeit der Sachen- ich bewundere Natalie Chanin sehr für ihre Arbeit.
Eine Einführung in das Thema hat Lucy geschrieben, sie bringt das wie immer perfekt auf den Punkt. (Danke!)
Ausgangsbasis für meine Applikation war ein Shirt mit zwei üblen Rostflecken. Die wollte ich gern mit offenen Applikationen abdecken.

Beim Kleid habe ich die Farbe gesprüht, auf diesem Sommershirt wollte ich meine Glitzerfarben verwenden.
Die Metallicpigmente sind größer und müssen decken, damit sie auch gut herauskommen. Sprühen kann man das Silber nicht.
Nach einigen Mischversuchen war die Farbe klar: ein mittleres blaugrau mit reichlich Silber als Effekt.
Ich nehme zum Drucken immer Dekaprint-Farbe, die lässt sich prima mischen.
Das Aufwalzen ging ganz leicht, aber die Rolle frisst viel Farbe und der Stoff wird im Vergleich zum besprühten Material starrer.

Als Trägerstoff habe ich ein ausgemustertes Shirt der Tochter verwendet.
Im Gegensatz zu meinem Langzeitprojekt mit der `reverse application` sollte das hier hier eine offene Applikation werden. Natalie Chanin schlägt diese Technik für Kleidungsstücke vor, die nicht so schwer fallen sollen. In den meisten Bereichen ist der Stoff nur einlagig, bei der hinterlegten Applikation hat man bei flächigem Einsatz fast immer zwei Lagen Stoff.

Die einzelnen Elemente konnte ich ausschneiden, auf dem Shirt platzieren und feststecken.
Das Sticken ging recht zügig, länger als 3 Stunden habe ich nicht gebraucht.
(Wobei ich auf dem Rücken nur ein Element platziert habe um einen weiteren Rostfleck abzudecken.)
Die verbleibende Zeit habe ich genutzt um einen passenden Rock zu nähen. Am heutigen Samstagabend werde ich den abgehängten Saum noch mit einem Schrägband versehen. Das Outfit möchte ich nämlich am Sonntag auf der Karlsruher Handarbeitsmesse anziehen. ( "Tragefotos" folgen dann.)
Fehlt noch was?
Ja, der Zwischenstand vom Großprojekt.
Das hintere Panel ist noch nicht gestickt, das Oberteil und die Ärmelchen müssen auch noch etwas Muster abbekommen und das Zusammennähen und Säumen kommt zudem auch noch.
Aber ich trage das Kleid noch im Sommer - ganz sicher.
(Wenn ihr einen Beitrag zum verlinken habt, dann setzt bitte einen Kommentar unter diesen Post oder schickt eine kurze Mail. Ich bin heute unterwegs, aber mein Mann hat versprochen, sich um die Verlinkung zu kümmern. Danke!)

Weitere Projekte nach Alabama Chanin findet ihr hier:

  • Mirella hat ebenfalls ein türkises Shirt mit Glitzer behandelt.
  • Bei 1-2-3 Nadelei gibt es zum Einstieg eine Mütze und die vielversprechenden Anfänge eines Shirts
  • Bei Antje ist die Technik so großflächig zu sehen, wie ich mir das auch wünschen würde- schade, dass das mit der Passform nicht so zufrieden ist.
  • Monika gestaltet ein schlichtes Shirt mit dekorativen Nähten
  • Lucy hat eine wunderschönen Rock genäht, die weiße Blende unten ist so clever!
  • Frifris zeigt die Anfänge eines Rockes.
  • Karen näht an einer Traumkombi aus Shirt und Rock. Das ist ein Großprojekt allererster Güte- und so schön!!
  • Bei Siebensachen ranken sich Blätter in verschiedenen Applikationstechniken auf einem Shirt- auch da bin ich gespannt auf den Gesamteindruck wenn das fertig ist!

Kommentare:

  1. Guten Mogen Griselda! Bevor ich gestern Abend ins Bett gegangen bin, habe ich meinem Mann noch erzählt, dass heute Alabama Chanin das Thema bei Euch ist :-). Ich war wirklich sehr gespannt und voller Vorfreude auf die Beiträge heute.
    Das Shirt gefällt mir richtig gut. Ich nähe nicht so gerne Shirts für mich. Aber so kann man ja jedes gekaufte Shirt "pimpen". Und nur 3 Stunden zum Applizieren?! Toll, das hat sich wirklich gelohnt. Die Schablone hast du sicher aus dem Buch kopiert, oder?
    Hast du ein spezielles Garn zum Sticken verwendet?

    Ich habe neulich ein Interiew mit Natalie Chanin gelesen. Dort erzählte sie, dass sie die Farben immer 3 Wochen austrocknen lässt, bevor das Stück zum ersten Mal gewaschen wird. Das verbessert die Haltbarkeit. Unter diesem Gesichtspunkt macht ein Langzeitprojekt wie dein Kleid noch mehr Sinn. Es sieht jetzt schon beeindruckend aus.

    Vielleicht merkst du es: ich bin wirklich sehr angetan von dieser Technik. Und in meinem Kopf rattert es schon. Mal sehen, wann er die erste konkrete Projektidee ausspuckt ;-).

    Danke für`s Zeigen und für die Inspiration.

    Herzliche Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Muster habe ich von der Alabama-Chanin-Seite heruntergeladen, ich finde, so kann man ein gutes Gefühl bekommen was geht und was nicht. Die Sachen sind einfach erprobt.
      DKlar, die gedruckte Farbe lagert sich ganz automatisch ein paar Wochen ab, wenn man bedenkt wie lange die Stickerei allein dauert.....

      Fang einfach mal mit dem Sticken an, mit etwas Übung geht das recht zügig und macht auch richtig Spaß. Das wächst so vor sich hin. Der Kopf ist frei und die Hände erst mal beschäftigt. Mir tut das gut :)

      Löschen
  2. Ich habe meinen Beitrag gerade veröffentlicht: http://siebensachen-zum-selbermachen.blogspot.de/2014/05/stoffspielereien-im-mai-alabama-chanin.html
    Danke.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  3. Allmählich findet man hier alle erdenklichen Schichtjersey-Nadelvarianten, eine schöner als die Andere. Alternativen zum Flecken kaschieren wird sicher öfters gesucht als man denkt.
    Beide Kleidungsstücke die Du zeigst gefallen mir. Hellblau-weiß-silber kommt sehr edel und ich hätte eine längere Stickzeit geschätzt, wahrscheinlich macht das Dein Training.
    Dein Kleid wird umwerfend. Die Farbe machte es "zurückhaltend" und das Muster raffiniert. Bin gespannt, was Du oben noch aufstickst. Für meinen Geschmack wäre an Ärmelchen noch etwas ausreichend.
    Bei mir gibt es eine Kindermütze und Teile eines Langarm-Shirts: http://123-nadelei.blogspot.de/2014/05/alabama-chanin-eine-mutze.html
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Der Musterschwerpunkt oben wird auf den Ärmeln sitzen, aber das werde ich dann schlussends entscheiden, wenn das Kleid fertig ist. Da kann man ja noch rumprobieren....

      Löschen
  4. Das Kleid mit der Ton-in-Ton-Stickerei gefällt mir ja besonders. Wobei die "normale" Applikation auch erwägenswert ist, weil man Jerseyreste verarbeiten kann... Bei mir rattert es auch gerade ;)
    Auf jeden Fall vielen, vielen Dank, dass du dieses Thema vorgeschlagen hast. Ich wollte ja schon immer mal ein größeres Teil in diesem Stil machen, aber ohne das gemeinsame Treffen heute wäre es beim Buch-Durchblättern geblieben. Das Fazit aus meinem ersten Versuch ist außerdem, dass die Arbeit wirklich machbar ist - wie beim Stricken, da erwartet man ja auch nicht, dass so ein Teil in ein paar Tagen fertig wird. Und das ist sehr ermutigend für weitere Projekte.

    Mein Beitrag heute: http://nahtzugabe.blogspot.de/2014/05/stoffspielerei-im-mai.html

    AntwortenLöschen
  5. Das Shirt ist echt der Hammer, und auch das Kleid finde ich wunderschön, ich glaube mit dem Thema muß ich mich auch mal beschäftigen.

    AntwortenLöschen
  6. Von hinten nach vorn: ein tolles Kleid! Ich finde, es wirkt auch besonders in dieser zurückhaltenden Farbe. Das Top ist ebenfalls ein Meisterstück; darauf wirst du sicherlich viel angesprochen werden. Meine Fragen dazu: du sagst, die aufgetragene Farbe macht den Stoff ein wenig steif - wirkt sich das nicht negativ auf das Tragegefühl aus? Zweitens: hast du die applizierten Motive im gleichen Maschenlauf aufgenäht?
    Und: vielen Dank nochmal für das Thema dieser Stoffspielereien; mir geht es wie Lucy, ohne diesen Anschub hätte ich die Technik so schnell nicht wieder angewendet. So zu arbeiten ist ja wirklich eine Bereicherung.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist nur relativ steifer als der gesprühte Stoff, ich habe ja keine großen zusammenhängenden Flächen. Du kannst dir das etwa vorstellen wie ein bedrucktes T-Shirt.
      Beim maschenlauf habe ich bei den großen Motiven schon auf die gleiche Laufrichtung geachtet, die Sachen sollen ja auch in etwa gleich dehnbar bleiben. Eibn Kleineres Motiv musste ich etwas drehen, aber das machtz sich jetzt beim Tragen nicht so sehr bemerkbar wie ich dachte.
      Die recht großen verbleibenden unbearbeiteten Flächen dazwischen gleichen das ganz gut aus. Bei nähen zusammenliegenden Motivblöcken wie bei Karen ist es vermutlich wichtiger, auf den Maschenlauf zu achten.

      Löschen
  7. Respekt. Sehr schön das Shirt und auch das Kleid, welches ein wahres Meisterwerk wird.
    Ich halte mich dagegen wieder dezent. Dafür habe ich es aber probiert, und bin auch noch nicht fertig, da viel zu spät begonnen. Zeitlich aber für der richtige Zeitpunkt.
    Hier der Link für den netten Gatten.
    lg monika
    http://wollixundstoffix.blogspot.de/2014/05/stoffspielerei-alabama-chanin.html

    AntwortenLöschen
  8. Meine Güte,ich bin jetzt schon verliebt in Dein Großprojekt und kann es kaum abwarten, das fertige Kleid auf Tragefotos zu sehen! Insbesondere die tolle "Mauschelfarbe gefällt mit sehr gut. Auch die Verwendung von Reverse- und normaler Applikationstechnik bewirkt einen tollen Effekt.
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  9. Habe inzwischen auch noch einen Post zum Thema erstellt.
    http://machenstattkaufen.blogspot.de/2014/05/stoffspielereien-alabama-chanin.html
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  10. Hier schon mal der link, mein Kommentar kommt dann heute abend. http://frifris.blogspot.de/2014/05/stoffspielereien-im-mai-alabama-chanin.html

    AntwortenLöschen
  11. Oh, das Kleid wird wunderbar und du bist schon so schön weit. Gut finde ich auch die Lösung es so fast als Übergang zu machen. ich glaube die Auschnittlsöung macht nochmal richtig Arbeit . der Retteffekt von T.shirts mit diesesr tcenik ist super!

    Mein Beitrag ist auch online, habe es nur nicht eher zu dir geschafft. liebe Grüße Karen

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, diesmal musste ich passen. Mir ist leider alles mögliche dazwischen gekommen. Schade, und ich habe jetzt nicht einmal Muße, bei euch allen zu gucken. Dein T-Shirt hast du schön gerettet, und das Kleid wirkt schon jetzt ganz wunderbar - wahrscheinlich würde ich oben gar kein Muster machen, ich finde es perfekt so. Dann ruhe dich nun mal gut aus vom Messestress!

    AntwortenLöschen
  13. Das T-Shirt mit der tollen Rockkombination durfte ich ja heute schon in echt bewundern. Die Silbermischung sieht einfach schön zu der T-Shirt Farbe aus, das passt super.

    Und das Kleid macht mich einfach sprachlos, das finde ich wirklich wunderbarst - die Wirkung der Techniken auf so einer großen Fläche ist einfach toll. Und es fühlt sich bestimmt toll beim Tragen an - den diese Doppelung tut dem Jersey vom Tragegefühl her gut und die unterschiedlichen Strukturen fühlen sich bestimmt schön an.
    Da würde ich mir jetzt mal wirklich mehr Geduld wünschen, die habe ich leider nicht. Noch nicht, vielleicht?

    Das war dann wenigstens das Gute an der langen Fahrt heute: du hattest ein schönes Projekt mit dabei und das Kleid wird dich an viele schöne Zeiten erinnern! (Du hattest es auch im Urlaub dabei, oder?).
    Nochmal ganz ganz liebe Grüße, vielleicht schaffen wir es ja wirklich uns vor der nächsten Nadel und Faden noch mal zu treffen, wär doch nett.
    frifris

    AntwortenLöschen
  14. Wenn es mein Kleid wäre, würde ich es so lassen. Es ist so wie es jetzt gerade ist perfekt.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  15. Die mehr frühlingshafte Kombination finde ich wunderhübsch! Ich hoffe, es wird Tragefotos von der Messe geben? Und das Kleid ist schon jetzt unglaublich. Ich habe es nicht mehr geschafft, über meine ersten "Probeläppchen" hinaus zu kommen. Zu viel anderes dazwischen, zudem ich gerade meine erste Luna in Arbeit habe. Von der konnte ich mich nicht trennen ;) Ich hoffe, Ihr hattet Spaß auf der Messe.
    Liebe Grüße Katharina

    AntwortenLöschen
  16. Beide Outfits genial schön und toll anzuschauen,
    bin auf die Tragefotos und auf das fertige Kleid gespannt.
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen
  17. Oh, das Kleid!

    Ich hab die verschiedenen Alabama-Projekte gespannt verfolgt, weil ich diese Verabeitungsmethoden so faszinierend finde - und höchst bedauernd immer wieder festgestellt, das nichts davon wirklich zu mir passen würde. Aber das Kleid zeigt grad einen gangbaren Weg für mich auf. Besten Dank dafür und liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  18. Dieses Alabama Chanin kann glaube ich zur Sucht werden. Jedes Teil auf seine Art ist faszinierend und schön. Mal ganz ehrlich eine schönere Art um Flecken zu verstecken gibt es bestimmt nicht. Sehr schön dein Top und das Kleid wird der Hammer.
    Viele liebe Grüße
    Mirella

    AntwortenLöschen
  19. Wahnsinn, was für eine Arbeit Du Dir machst! Das Kleid wird Traumhaft schön und Du wirst alle Blicke auf Dich ziehen,
    kreative Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  20. Großprojekt: Ein Traum. Ein Traum, ein Traum ein TRAUM!!! Ich möchte es noch 100 x sagen... *schmacht*

    Das Shirt ist ebenfalls wirklich toll geworden - und in so einer Größenordnung sicher auch leichter zu realisieren, wenn man sowas nur mal Ausprobieren möchte.
    Ich hätte hier ja auch noch so ein paar Jerseyreste zu liegen... ;)

    Dann lauere ich weiter auf die Vollendung des Kleides, das so schön wird!!!!
    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen