Sonntag, 27. Oktober 2013

Stoffspielereien: French Knots auf Leinen

Original und Fälschung- die genaue Beobachtung und Nachahmung der Natur zieht sich schon seit längerem durch Suschnas Blog.
Sie hat diesmal das Thema der Oktober-Stoffspielereien vorgegeben: Insekten.
Ich gebe gleich zu, dass ich das Thema verfehlt habe.
Die Urheber dieser Kügelchen sind nämlich keine Insekten, sondern Krabben. Da wir hier aber nicht im Biologieunterricht sind, hoffe ich auf Gnade.
Im März haben wir am Strand von Koh Lanta beobachtet, wie die klitzekleinen Sand Bubbler Crabs den Sand kugelig formen und am Strand zu mehr oder weniger geordneten Strukturen anrichten. Täglich, denn die Gezeiten ebnen das immer wieder ein.
Faszinierend, oder?
Die Tiere sind winzig und ihre Ausdauer gewaltig.

Um das nachzustellen habe ich Organza und Wurstfäden in einer Mischung aus Tee und Tusche in einem Leinenton gefärbt.
French Knots- Knötchenstiche auf grobem Leinen
Der Organza wurde in Form geschnitten, an der Rändern mit einem Feuerzeug akzentuiert und mit steam-a-seam auf das Leinen geklebt.
Das Foto habe ich mir in meiner Wunschgröße ausgedruckt, dabei wollte ich mit der Verteilung der Knotenstiche möglichst nah am Original bleiben. Ganz ist mir das nicht gelungen, meine French Knots sind einen Tick zu groß, das macht sich bei dem Gedränge auf dem Untergrund leider schnell bemerkbar.

In dem recht festen Organzagrund blieben die vorgestanzten Locher gut sichtbar, das hat die Stickerei erleichtert.
Mühsam war das schon.
Aber hey- die Ausdauer einer Krabbe wollte ich aufbringen. Einmal. Da war es nicht fair, über die paar Knötchen zu schimpfen.

Nach zwei Champions-League Spielen und einem Europacup war die Stickerei fertig. Der Rest war ein Klacks.
Außen.....


und innen:

Kugelfisch am Strand von Koh Lanta im März 2013
Das ist eine Hülle für die Pässe und Reiseunterlagen, die sonst immer irgendwo verstreut in der Handtasche herumfliegen.

Zum Abschluss nochmal Strandgut: Ein Kugelfisch.
Den habe ich vorhin beim Sichten der Urlaubsfotos wiedergefunden. Und einen Fernwehschub bekommen......

Irgendwann packen wir unsere Pässe in die Hülle und fliegen wieder genau dorthin.
Irgendwann.

Suschna verlinkt die Oktober-Beiträge und wird sicher Sachen zeigen, die näher am Insektenthema sind. Danke!

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    das ist ja super-genial! In schuschnas Blog habe ich auch gleich geschaut, danke für den link!
    Grüsse salix

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Martina,

    wunderbar interpretiert, macht gar nix, dass es keine Insekten sind, ich liebe dieses Türkis. Wo hast du steam-a-seam bezogen? Auf die Idee Tusche zum Färben zu nehmen wäre ich nie gekommen.

    liebe Grüße

    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab da mal ein paar Meter bei Hancock´s bestellt, das Zeug trocknet im Gegensatz zu dem spinnefeinen Vliesofix nicht aus und klebt viel besser.
      (Vliesofix ist zum Vergessen, wenn man mal mit steam-a-saem 2 gearbeitet hat....)
      Du bekommst es aber inzwischen auch ganz gut hier in Deutschland, bei der Quiltzauberei hab ich das schon gesehen.

      Löschen
    2. danke, leider ist momentan nur Gelegenheit zum Stricken.

      Liebe Grüße



      Löschen
  3. Ich bewundere dieses Teilchen absolut sehr, so sehr das mir jetzt gar nicht die richtigen Worte einfallen wollen. Einfach nur schön und Hut ab vor Deiner Geduld.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  4. Sprachlos - das ist wunderschön geworden!
    glG Melanie

    AntwortenLöschen
  5. Ein tolles Teil ist da entstanden. Ein echtes Unikat eben. Ich bin ja vom Innenleben ebenso fasziniert wie von den Knubbeln ;) außen. Du hast nicht zufällig vor, eine Anleitung für deine Schnickschnack-Pass-Hülle zu machen (die Augen zwinkern)? Liebe Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi, ja, der Organizer ist klasse. Ich habe auch so ein schätzchen, wenn auch nicht mit Handstickerei.
      Einen Schnitt dazu gibt es bei Patti Wucher/pattililli über Dawanda
      Liebe Grüße
      Marion

      Löschen
  6. ach du meine güte, das sind knoten!??
    ich ahbe zuerst gedacht, das wäre die Perlenstickerei:-)))
    klasse! um so besser!

    AntwortenLöschen
  7. So was von schön!
    So schöne Momente für immer festgehalten ... die Natur zeigt einem wirklich die besten Muster / Strukturen.
    Liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  8. Und ich bilde mir doch glatt manchmal ein, Du könntest mich nicht mehr überraschen, weil ich ja schon so viele Deiner genialen Werke kenne. Aber - Du kannst! Immer noch und vermutlich auch immer wieder. Deine Krabbenausdauer hat sich mehr als gelohnt. Diese Stickerei ist ja wirklich sowas von gelungen und wunderschön geworden. Und das sage ich, wo ich Handstickereien doch eigentlich nur sehr wenig abgewinnen kann. Perfekt inszeniert und umgesetzt, Deine nachgeahmte Natur. Ich bin restlos begeistert!

    Annilu

    AntwortenLöschen
  9. Auch mir stockt der Atem! Das sieht so toll aus!!!
    Was für eine Arbeit, aber die hat sich definitiv gelohnt.
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  10. Wow, das ist ja faszinierend! Beides, die krabbe(-narbeit) und deine stickerei!
    Ich bin begeistert!
    illa

    AntwortenLöschen
  11. Wow!! Was für ein wunderschöner Post und was für eine tolle Arbeit.
    Danke fürs Zeigen.
    einen schönen Sonntag wünscht
    Christine

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    eine super tolle Idee und Fleißarbeit.
    Ich bin begeistert!!!
    Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
  13. Oh man, das ist ja mal wieder irre. Ich dachte eben, ich guck nicht richtig. Zum Glück sind es Krabben und keine Würmchen :-). Die Königin der French Knots hat wieder zugeschlagen, und schön monochrom und konsequent. Da kommt die feine Handarbeit noch viel besser zur Geltung. Besonders toll finde ich auch, dass das Organza so einen Wasserrand ergibt, d.h. die unterschiedlich Strukturen alles noch lebendiger machen. Bin ich froh, dass du dir die Mühe gemacht hast.
    Nun schleiche ich mich mal zurück zu meiner Comicversion gestickter Wurmstrukturen. Wie wäre es eigentlich mit Wattwürmern? In Trapunto-Technik? Ein anderes Mal.

    AntwortenLöschen
  14. Mal wieder ganz großes Kino!
    ich bin sehr beeindruckt von der Idee und der schönen Umsetzung und besonders Dankbar bin ich Dir dafür, dass Du uns immer wieder die Schritte Deiner Ideenfindung zeigst.

    Liebe Grüße aus Flensburg
    Ute

    AntwortenLöschen
  15. Wow, ganz große Klasse! Mir hätte das schon ganz ohne nähere Beschreibung gefallen, aber wenn man dein "Orginalbild" dazu noch sieht, wird es einfach nur großartig!

    AntwortenLöschen
  16. Wooowww, das sieht echt klasse und nach einer Menge Arbeit aus.
    Weiß nicht ob ich die Geduld hätte.

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  17. WOW, ganz große Klasse !
    Großartig nachgeahmte Natur, ich bin begeistert, eure Stoffspielereien sind wirklich eine tolle Sache und außergewöhnlich inspirierend.
    Der Kugelfisch ist ein genialer Strandfund...bin schon gespannt auf Kugelfischkissen;-)
    ...du findest bestimmt eine Technik dazu !
    ♥Kerstin

    AntwortenLöschen
  18. Wirklich faszinierend die Beobachtung, Idee, Naturfarben, die Zusammenstellung nach dem Original, die Ausdauer und die Umsetzung.
    Die Farbkombination Natur und Mintgrün gefällt mir auch.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  19. Die Ausdauer hat sich gelohnt. Damit hast Du eine bleibende Erinnerung an diesen Kleinkrabbenurlaub. Beeindruckend.
    G
    Valomea

    AntwortenLöschen
  20. Wahnsinn - was für eine Arbeit! Ich bin echt beeindruckt über deine Ausdauer!
    Echt wunderschön!
    Lg
    Petra

    AntwortenLöschen
  21. Aufgebügelter Organza, um diese glatte Sandfläche unter den Kügelchen nachzuahmen ist eine geniale Idee! Machst du für sowas eigentlich erst eine Versuchsreihe? Da kann ja so viel schiefgehen, das Färben, das Aufbügeln, das Sticken. Tolles Ergebnis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, die Versuchsreihe befindet sich im Inneren der Außenhaut......
      Zuerst habe ich den Organza nur mit Tee gefärbt, da war eindeutig zu wenig Kontrast zum Untergrund. Aufgebügelt hatte ich das allerdings schon, schließlich wollte ich gucken, ob das steam-a-seam mitmacht. Also habe ich nochmal gefärbt, die Ränder angekohlt und das dann den Organza auf die andere Stoffseite gebügelt.
      Zwar war es etwas mühsam, die Löcher durch zweimal Organza (vorn und hinten) zu prickeln, aber so hatte ich auch auf der Rückseite klar umrissene Löcher zum einstechen. Glück im Unglück.
      Und frag nicht wie lange ich nach dem richtigen Garn gesucht habe- normales Stickgarn hat sich nicht geschlossen, Perlgarn war zu dick,ein Polyzeugs lies sich nicht einfärben.... Mit dem jetzigen Garn bin ich nicht so ganz glücklich, die Knötchen sind wie gesagt minimal zu groß. Aber das hat auch mit meinem Sticknadeldurchmesser und dem schlechten Licht beim abendlichen Einfädeln zu tun. Da war eine dünnere Nadel einfach nicht drin.
      Ich probiere oft herum, aber das ist OK so.

      Löschen
    2. Danke, das ist lehrreich zu lesen. Und, wie unten schon gesagt, finde ich auch, das nächste Mal braucht so ein Werk eine Wand für sich allein.

      Löschen
  22. Wie wunderwunderbar! Du hast das auch so hübsch in Szene gesetzt - mal barfuß und mal mit deinen(umwerfend schönen!!) Ballerinas. Das Krabbenlöchlein hast du dann nichtmehr gestickt. Dies Knötchen machen ja jede Menge Arbeit! Aber es hat sich gelohnt und an Ausdauer stehst du der Krabbe in nichts nach!

    Thailand... da will ich auch hin! Gestern waren wir bei Freunden zum Essen eingeladen und wurden thailändisch verwöhnt... ja ... auch ich habe einen Fernwehschub...

    liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ellen, ich wollte eigentlich eine Öse als Krebslochersatz einschlagen, aber die war sehr fremd und irgendwie zu gewollt.
      Pur hat es mir dann am besten gefallen, deshalb blieb das so.

      Löschen
  23. wow, du nähst nicht einfach nur so - das ist schon kunst was du alles ausprobierst.
    super.

    gibts zu deinem passetui auch eine anleitung ;-)
    liebe grüsse vom wolkigen bodensee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, keine Anleitung.
      Das kriegst du auch so hin.
      Oder?

      Löschen
  24. Ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen- dein Ergebnis hat mich sprachlos gemacht. Toll, wie du immer wieder deinen kreativen Blick und neue Möglichkeiten der Umsetzung zeigst- sehr inspirierend!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  25. Oh, das ist wunderschön geworden, unglaublich nahe am Original und auch ohne den Bezug zur Natur einfach herrlich anzusehen.
    Perfekt ausgesuchte Stoffe um die Sandstrukuren herauszuarbeiten. Du hast einfach immer genau die passende Idee... und die Geduld zum Ausprobieren.
    Und was für eine Fleißarbeit mit den Knötchen!

    Perfekt! Du wirst dich bei jeder Reisevorbereitung daran erfreuen :)

    AntwortenLöschen
  26. Das ist faszinierend, die Krabben-Kügelchen und was du daraus gemacht hast und wie... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  27. Wahnsinn. Ich bin immer wieder hin und weg wenn ich sehe was du so zauberst...und wo kommen nur diese Ideen her? Echt Toll.

    Viele, liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  28. Total genial!
    Liebe Grüße,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  29. Heiliger Strohsack - das ist eigentlich zu schade für etwas, dass dann in der Handtasche versteckt ist. Das bräuchte eigentlich eine Wand ganz für sich alleine. Absolut grandios und wunderschön. Bin gerade mal wieder maßlos beeindruckt :o) Liebe Grüße, Grete

    AntwortenLöschen
  30. Wahnsinn, was für eine Arbeit! Und wunderschön geworden, fast nicht zu unterscheuden vom Original (und hier spricht eine Biologin ;) )

    LG
    ullykat

    AntwortenLöschen
  31. Oh.... einfach wunderschön! Ich bewundere deine Geduld, deine Ausdauer und die liebevolle Umsetzung dieses kleinen Naturkunstwerks. Irre! Als olle Biologin bin ich hin und weg. Pfeif auf das Insektenthema, das ist ganz großartig!

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  32. Was für ein durch und durch stimmiges Projekt!

    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  33. Sehr schön, deine Umsetzung, Auch deine Fotostrecke! Perlchen aufnähen ist schon hart, aber Knötchen war ja wirklich eine harte Geduldsprobe.Bin begeistert, was durch die gwählten Themen sich dann Bahn bricht. Ein in jeder Hinsicht mit Erinnerungen gefülltes Teil! Sandige Grüße von Karen

    AntwortenLöschen