Sonntag, 26. Februar 2012

Manipulating Fabric- ein Ballonrock


Als ich im ersten Kapitel diese "deep gathers" gefunden habe, hat mich das an eine Schürze erinnert, die ich vor einem halben Jahr im Maßatelier meiner Vorarlberger Freundin gesehen habe. Diese gezügelten Falten sind ein fester Bestandteil von Trachtenschützen.
Angelika hat damals auf den oberen Rand ein Zügelband mit Markierungen aufgenäht, das hat ihr geholfen, die Abstände der Steppstiche gleichmäßig zu halten.


Das Band hatte ich nicht, aber Vichykaro erfüllt den gleichen Zweck. Der Nachteil ist, dass es dann oben durch die Nahtzugabe etwas dicker ist und im dann unteren, nur zweilagigen Bereich die Falten nicht mehr so fest gezogen werden können. Aber für mich war das die einfachste Lösung.
Bei einem nächsten Versuch werde ich das nochmal variieren und die Nahtzugaben so breit machen wie später die Zügelungen. So sind das dann vier gezügelte Lagen Stoff und die Falten werden sehr plastisch und fest.

Die Enden müssen immer sehr gut gesichert werden, ein einfaches Verknoten reicht auch bei einer geringen Distanz nicht aus.
Je länger die einzelnen Stiche voneinander entfernt sind, desto plastischer wird das Ganze. Ich habe ein paar Versuche mit verschiedenen Vichys gemacht und mich schlussends für eine Zügelung entschieden, die etwa den Faktor 1 : 3,5 ergibt.
Um den gesamten Rock gerafft hätte das einen Saumumfang von über 3 Metern ergeben, das wäre zu voluminös geworden.
So habe ich die Zügelungen partiell eingesetzt und ein paar Versuche mit diagonal verlaufenden Effekten hineinbringen können.


Den Rock habe ich dann innen händisch abgefüttert und die dabei die Zügelungen sichtbar gelassen. Der Saum wurde in großzügigen Falten drapiert und am Futter angenäht.
Hinten ist ein verdeckter Reißverschluss.



"Grün und Blau- wie die Bauersfrau" meinete meine Oma immer. Da das Ganze irgendwie von einer Dirndlschürze inspiriert wurde, ist das gar nicht so abwegig :)


Mehr Beiträge zum Thema gibt es im Laufe des Tages bei
Lucy
Suschna
Kathrin
Karen
frifris
Kathrin
Siebensachen
Ferulita

Leute, das hat Spaß gemacht- vielen Dank für die Motivation!

Kommentare:

  1. Handwerk vom Feinsten! Der Rock ist super!! Deine Farben gefallen mir auch sehr gut.
    Hier, in der Holledau, trägt man als regionale Farbe im Trachteng'wand auch dieses schöne Hopfengrün, da gibt's auch diese Ziehfaltierungen, die man im Rock und in der Schürze mit dem 'Hanserl' anbringt. Die diagonalen Raffungen in deinem Rock find ich total interessant.
    (PS: Carmen hat letzte Pfingstferien hier im Nachbardorf bei der Trachtenschneiderin der Region ein Praktikum gemacht: heraus kam ein Kinderdirndl nach allen Regeln der Kunst.)
    Schönen Sonntag und liebe Grüße, Sieglinde

    AntwortenLöschen
  2. wow - das blau grün ist der Hammer... dass sieht super toll aus - und die Faltung - HAMMER - so was könnt ich so nicht - sieht genial aus LG Gaby

    AntwortenLöschen
  3. Den hopfengrünen (? grünen Hopfen kenne ich gar nicht, wieder was gelernt) Stoff finde ich mit den Faltungen auch besonders schön. Vor allem mag ich diese Detailaufnahmen, da denke ich immer gleich an die Bücher 17th/18th Century in Detail vom V&A Museum. Deine Faltungen könnten auch von damals sein - und dann mit dem modernen Dreh der schrägen "Ausreißer". So viele Lagen Stoff zusammen zu ziehen stelle ich mir schwer vor, aber es hat ja gut geklappt und ist dann auch noch ein Rock geworden - vielen Dank für das schöne Kalendertürchen!

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht sowas von klasse aus ...und vor dieser Arbeit habe ich richtig Respekt ;) lgtani

    AntwortenLöschen
  5. Die Stoffe und die Falten zusammen mit der Ballonform ergeben eine interessante Mischung von alt und modern. Eigentlich ja auch die bessere Alternative zum Einkäuseln, viel gleichmäßiger und ordentlicher. Ich sehe die Technik sofort in einem modernen Stoff vor mir, z. B. mit einem feinen Woll-Anzugstoff. Das schreit nach Nachmachen!

    AntwortenLöschen
  6. in Tirol heißt das auch "Hansl" und wird beim Trachtennähen eingesetzt, die Idee, die Nahtzugabe einfach so lang zu schneiden, wie den Hansl find ich toll, ich hätt aber Angst, das es dann gar zu dick wird - je nach Material natürlich

    wir haben in der Schule übrignes auch einfach ein kleines Karo verwendet ;)

    LG Agnes

    AntwortenLöschen
  7. sieh Klasse aus und was für eine Arbeit...muß ich nochmal genauer hingucken!

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  8. Die Faltungen gefallen mir sehr gut, vor allem auch die Idee, damit zu spielen und auch Diagonalen einzubauen. Außerdem finde ich es schön, dass die Technik innen sichtbar bleibt, das hat so was Handwerkliches.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  9. Hopfengrün - das beschreibt den Grünton recht genau. Hopfen, also die Blätter, sind wirklich in diesem fantastischen Grünton! Jezt fehlt nur noch Stoffminpulation in der Struktur der Hopfenfrüchte in hellem Grün...
    Die Strukturen, die sich durch die Falten ergeben, sind toll - damit lassen sich vielleicht auch an einem Kragen tolle Effekte gestalten? Funktioniert das Ganze eigentlich auch mit einem Gummifaden, um z.B. unterhalb der Brust Kleidungsstücke auf Figur zu bringen?

    AntwortenLöschen
  10. Das ist ja klasse! So schöne Falten. Sehr inspirierend!

    LGubb.T

    AntwortenLöschen
  11. Wow, das ist wirklich ein schöner Rock. Ist finde es unfassbar, was für tolle Sachen du nähen kannst :)
    Liebe Grüße, Katja

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht nach Fingerschmerzen aus, aber der Aufwand (und der Schmerz) haben sich wirklich gelohnt.
    Dünner sollte der Stoff wohl auch nicht sein, damit diese schönen plastischen Falten entstehen.
    Tolle Idee.
    Das erste Foto sieht aus, als wäre es schon ein Buch, links Foto, rechts Text.
    Wie wär's?
    Liebe Grüsse Kathrin

    AntwortenLöschen
  13. Toll, dass du wirklich ein Kleidungstück daraus gemacht hast.Finde es sehr gelungen und mit dem Ballon bekommt man es von der Tracht weg. Was die früher bei den Festtrachten für irre Teile hatten, ist echt der Wahnsinn. In Ungarn wurden solche Miniplissierfalten an den Röcken mit heißem Brotteig fixiert und durften dann nie mehr gewachsen werden!
    Ich habe den Start verpaßt, aber auch mit Smok angefangen.
    Grüne Grüße Karen

    AntwortenLöschen
  14. Toll. tolle idee und tolles ergebnis !

    grüße
    stella

    AntwortenLöschen
  15. dein neuer rock ist ein traum! und so ein tolles grün. grün wird wohl DIE farbe für 2012 werden. jedenfalls sieht man sie ab und an vermehrt.

    die faltungen gefallen mir sehr! die arbeit hat sich richtig gelohnt!

    tolle fotos - inspirierender post - danke dafür!

    lg
    anke

    AntwortenLöschen
  16. Mir ist übrigens die Technik wieder eingefallen, mit der man die Hopfenfrucht-Struktur recht gut wiedergeben könnte: Artischockentechnik.
    Allerdings müßte bei zu waschender Kleidung der Styroporkern ersetzt werden. Aber durch was? Vielleucht gibt's ja noch eine zündende Idee?

    Griselda: Übrigens der Tip, den Stoff,der sich dehnt, beim Nähen mit der Maschine als untere Schicht zu platzieren, war Gold wert. Das hab' ich bei der Anna-Tasche für meine Große gleich getestet, und es hat super geklappt. Fotos hoffentlich morgen in meinem Blog...

    AntwortenLöschen
  17. @ Fragolinchen: Sicher könnte man auch mit einen Gummifaden zum zügeln einsetzen, wenn sich das Gummi durchziehen lässt und stabil genug ist, im den Zug auszuhalten. Trotzdem würde ich dort eher die Smoktechnik anwenden, wie sie Kathrin gezeigt hat. Das bleibt elastisch und ist zudem noch echt dekorativ.

    @Suschna: Die Steppstiche waren nicht sehr kräftezehrend, die Nadel ging auch durch die 4 oberen Lagen gut durch, da das Leinen recht locker gewebt ist und das Vichy sehr dünn.
    Höchstens eine Ausdauerleistung war das, die aber mit einem gestrickten Pulli nicht mithalten könnte :)

    @Kaze: Tracht hat derart viele interessante Handarbeitstechniken zu bieten, das ist unglaublich inspirierend. Jahrhundertelange Erfahrung sollte man viel mehr nutzen.
    Und ich bin gespannt, wie du das Thema Smok interpretierst.

    Danke für eure netten Kommentare, das freut mich gerade bei dem Teil ganz besonders.

    AntwortenLöschen
  18. Toll! Die Technik (und auch mir gefällt besonders, dass man die innen auch noch sieht - das wird dich beim Anziehen bestimmt oft erfreuen) und das Ergebnis.
    Wirklich schöne Faltungen.

    Grün und blau, ich mag das gerne zusammen - und wie gut, dass man das heute darf ;)

    AntwortenLöschen
  19. Ach Du liebes Lottchen... ich versteh nur Bahnhof!!! ;)
    Umso bewundernder sitze ich vor Deinen Fotos und staune ob dieser Handwerkskunst! Grooßartig!

    Toll, was Du da wieder gezaubert hast, auch die Farbe gefällt mir sehr gut!
    Gibt es bei Dir eigentlicht das "ich hab nix anzuziehen-Problem"??? ;)

    Liebe Grüße von
    Britta

    AntwortenLöschen
  20. Ein echter Hingucker! Echte Handwerks-Kunst!

    Liebe Grüße
    Sylvie

    AntwortenLöschen
  21. Sehr gelungen, dein Ballonrock! Dieses Zügelungen habe ich vor ein paar Jahren zum ersten Mal entdeckt, als meine Freundin ihrer Schwiegermutter eine neue Dirndlschürze zum Geburtstag machte. Super präzise Arbeit... weiß nicht, ob ich die Geduld hätte! Der Blalonrock steht dir toll - endlich sehe ich auf einem Blog aml einen - ich dachte schon, im bin allein mit meinem...
    Ich kenn den Spruch "Rot und Blau - isch m'Kaschperl sei Frau..."
    Mittlerweile hat sich ja schwer geändert, was man kombinieren darf. In meiner Kindheit hieß es oft noch "das beißt sich" - bei Kombis, die heute usus sind.

    viele liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Griselda,
    man nennt das Ganze "stifteln" und benutzt dazu den karierten "Hansl" - Zum Sichern reichen die Knoten nicht aus - ich würde an deinder Stelle noch oben und unten mit der Nähma drübergehen. Zumindest sichert man so die gestiftelten Reihen beim Dirndl - danach kann man sogar den Hanslfaden ziehen, da dies ja meist ein dicker Faden ist...
    Ich finde gestiftelte Röcke klasse, wenn man etwas mehr auf den Hüften hat - Wenn der Rock einfach nur gerafft wird, entsteht an der Hüfte der "Faß-Effekt" - aber bei Stiftelreihen, die ein paar Zentimeter Breit sind, fällt der Rock trotz Weite schön ab der Hüfte herunter ... Ich bin selber klein und rund und kann nur gestiftelte Dirndl wirklich tragen.
    Respekt für deine Handarbeit - man sitzt da schon ein paar Stunden.
    Gruß
    Susanne

    AntwortenLöschen
  23. Supertoll! Die feinen Falten und Farbkombination...wunderschoen. Vielleicht muss ich das auch mal mit Jersey ausprobieren. Wenn smocken funktioniert, dann vielleicht auch diese huebschen kleinen Falten. Eine tolle und vor allem tragbare Stoffmanipulation!

    AntwortenLöschen
  24. sehr interessante technik!
    sieht klasse aus dein rock...

    lg katrin

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Griselda,
    der Rock ist wahrlich ein Meisterwerk! Der gefällt mir ausgesprochen gut, vor allem durch deine persönliche Note, die einige Falten diagonal laufen lässt. Ich habe dann mal direkt in meinen Handarbeitsbüchern gestöbert und einen vierseitigen Beitrag über die Smok-Technik gefunden. Dein Rock animiert mich, es auch einmal damit zu versuchen - auch wenn mir das sicher nicht in deiner Perfektion gelingen wird.
    Vielen lieben Dank für die Tomatensamen und die Aufzuchtanleitung!
    Herzliche Grüße,
    Simone.

    AntwortenLöschen
  26. Die Samen sind heute bei mir angekommen. Ich danke Dir ganz herzlich und hoffe dank Deiner Anleitung werden sie gelingen!!!

    Allerliebste Grüße,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
  27. Bei uns hieß es früher immer "Grün und Blau schmückt die Sau.", finde ich aber totalen Murks... der Rock ist toll und soooo viel Aufwand, das wäre nix für mich Faulnase ;-)

    glg!!

    claudia

    AntwortenLöschen
  28. Der ist super geworden!
    Lieben Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen
  29. in Vorarlberg wurden die Trachtenröcke übrigens in Falten gelegt und dann geteert, dadurch bekamen die einen sehr schönen Glanz, und waren super stabil, allerdings auch schwer, und nicht waschbar...

    LG Agnes

    AntwortenLöschen