Montag, 19. September 2011

Das einfachste Brot der Welt.


Bei Heide und Stephan habe ich das schon vor Monaten gegessen- dieses Brot ist richtig gut.
Und dabei ist es so unkompliziert zusammengerührt, dass es schon fast eine Frechheit ist, dass da sowas Tolles dabei herauskommt.

Nur ein Gramm Hefe, 20 Stunden Gehzeit, keinerlei Kneterei- das klingt erst mal spannend.
Gebacken wird das Brot dann in einem geschlossenen Topf, so kann sich eine krosse Kruste entwickeln.
Wir haben die Menge auch schon verdoppelt, da unser Bräter auch ein großes Brot fasst. Zudem wird das auch mit einem Vollkornmehlanteil von 30% sehr lecker.


Wer das "no-knead-bread" mal probieren will, der findet hier und hier eine gute Zusammenfassung, wie das Rezept funktioniert.
Sehr empfehlenswert, auch wenn ich immer ein schlechtes Gewissen habe, dass ich dabei so viel Strom für die Backerei brauche :)

Kommentare:

  1. Da kann ich nur zustimmen, bei uns kommt es auch immer wieder auf den Tisch, supereinfach und superlecker. Das gefaltete Brot packe ich immer auf ein mit Weizenkleie bestreutes Küchentuch, ehe es dann in die Form kopfüber kommt, ist auch schön für die Kruste. Danke ans Erinnern... ich geh dann mal den Tei zusammenrühren... dickes Drückerle, Tanni

    AntwortenLöschen
  2. ♥ oh woooow.... das duftet fast bis hierhin... leeecker sieht es aus!!!!
    glg nathalie

    AntwortenLöschen
  3. Ja das war lecker, gell!?!
    :-)
    Vielleicht zaubern die Beiden das ja in ein paar Wochen wieder für uns.

    Und was das Stromsparen betrifft: zum Ausgleich weniger nähen ...? ;-D

    Grinsegrüße
    Lehmi

    AntwortenLöschen
  4. Oh weh! Da hast du mir was gezeigt... ich hatte vor Jahren mal eine Brotphase und es wurde mir alles zu mühsam und umständlich. Aber dieses Brot werde ich auch mal ausprobieren. Geht das auch im Römertopf? Müsste man mal testen. Bräter hab ich nich :-8

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss heute noch das nächste Brot ansetzen.
    Ohne dieses Rezept wären wir Brottechnisch echt verloren.
    Stomparen? Kennt man hierzulande eh nicht, aber wir haben auch einen Gasbackofen :-)
    Bleibt die Backzeit gleich, wenn man die Menge erhöht?
    Lg
    Ela

    AntwortenLöschen
  6. @ Bärbel: Ja, das geht auch im Römertopf, du solltest da dann vielleicht nur ein Backpapier drunterlegen, dann löst sich das zuverlässig vom doch etwas rauen Boden ab. Und in diesen Auflauf-Glasformen geht das scheinbar auch- das habe ich aber noch nicht probiert.
    Den Bräter habe ich übrigens auch exclusiv zum Brotbacken gekauft :)

    @Ela: Ich habe die zweite Phase der Backzeit um 10 Minuten verlängert, das habe ich irgendwo im Netz gelesen. Und das kommt gut hin.

    AntwortenLöschen
  7. das sieht soooooo superlecker aus, dass ich gerade alle zutaten zusammengesucht habe und den teig im bräter jetzt sanft 20 stunden ruhen darf! :-)
    herzlichen dank fürs posten, bin schon ganz aufgeregt, was rauskommt!
    liebe grüsse christina

    AntwortenLöschen
  8. ... das klingt richtig toll und sieht super lecker aus. Bei Gelegenheit versuche ich das auch einmal.

    LG, Catrin.

    AntwortenLöschen
  9. Das muss ich doch mal ausprobieren! Danke für die Idee!

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  10. schon seit einer ganzen Weile lese ich diesen Blog still mit und freue mich über neue Beiträge...
    Dieses Brot musste ich nun unbedingt und umgehend testen.
    Gestern angesetzt heute gebacken, wartet nun auf dem Balkon bis es ausgekühlt ist. Es scheint gelungen.
    Habe nun auch noch ein normales geknetetes Brot das 1 Stunde aufgegangen ist im Topf gebacken, bin gespannt auf den Vergleich.

    Lieben Dank für die Idee und den Link

    AntwortenLöschen
  11. Jedenfalls sieht es unfassbar lecker aus, mir läuft schon mal das Wasser im Mund zusammen! Hat es auch so gut geschmeckt? Lg, Yvonne

    AntwortenLöschen
  12. Dieses Brot ist WAHNSINNIG lecker! Wie oben schon geschrieben gestern gebacken.
    Das Zweite normal geknetetem Brot und 1 Stunde Aufgehzeit ist damit nicht zu vergleichen. Obwohl... es schmeckt auch gut, aber eben nur gut.
    Muss gleich nach einem grösseren Topf Ausschau halten. ;-)

    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    AntwortenLöschen
  13. Danke für den Erfahrungsbericht! Die lange Gehzeit macht´s glaub ich aus- das gibt ein tolles Aroma.

    Hat das normal geknetete Brot im Topf dann auch so eine krosse Kruste gegeben?

    AntwortenLöschen
  14. @griselda
    nein, die Kruste wurde auch nicht so kross. Wenns schnell gehen muss ist es auch ok, aber eben kein Vergleich.

    AntwortenLöschen
  15. Selbst gebackenes Brot schmeckt eh am besten und da gibt es ja auch viele Rezeptideen.

    AntwortenLöschen
  16. Bei uns gibt es dieses Brot auch öfters! Was ich klasse finde ist daß man relativ wenig Zeit mit der Zubereitung verbringt. Gehen kann der Teig ja allein...Probier mal mit halb Dinkel- halb Weizenmehl aus, mein Favorit!

    AntwortenLöschen