Sonntag, 30. Oktober 2016

Stoffspielereien: Blätter (Ecoprint)


Als langjährige Leserin des Jeromin-Blogs sind mir die Ecoprints immer mal wieder begegnet- ich fand sie technisch toll, farblich aber eher naja.
Erst als ich die Stoffe in Brunhildes Atelier aus der Nähe begutachten konnte und diese unglaubliche Tiefe und Vielfalt in ganz engen Farbspektren gesehen habe, da war klar: Das probiere ich mal aus.
Und zwar gleich zu den Stoffspielereien des Monats Oktober zum Thema Blätter.

Deshalb habe ich ein paar Tage nach meiner Rückkehr aus Speyer das Ecoprint-Einsteigerset bestellt.
Dazu auf Sabines Anraten noch etwas Beize für kontrastreichere Drucke und einen Coupon Wolletamine für ein Kleid.

Das Besondere bei Ecoprint ist es, dass die Blätter nicht nur die Form abdrucken, sondern tatsächlich Farbgeber sind.

Der mit Eisen- und Kupfersalz gebeizte Schal wird feucht ausgebreitet und mit Blättern belegt.
Wir haben neben den im Set enthaltenen Eukalyptusblättern auch Walnuss, Rose, Ahorn, Perückenstrauch und Kirschlorbeer verwendet.
Der Schal wurde zur Hälfte belegt, umgeklappt und sehr eng um ein Kunststoffrohr gewickelt. Fixiert wurde das Bündel mit Perlgarn. In einem Farbsud aus einem Akazienextrakt wurde die Roulade dann eine Stunde gesiedet.
(Die zweite Rolle ist ein Experiment mit Baumwolle und Wollfilz, dazu nächste Woche mehr.)
Wir haben die Rollen über Nacht im Topf belassen und am nächsten Morgen die Knoten gelöst.
Das hat sich angefühlt wie das Geschenkeauspacken zu Weihnachten.
So spannend!
Beim hier noch nassen Stoff ist der Effekt ganz gut zu sehen. Weiter außen an der Rolle sind die braunen Farbstoffe noch sehr dominant und die Wicklung des Garns bildet ein schönes Muster. Ins Innere der Roulade sind weniger braune Farbanteile eingedrungen, dort sind die Blätterabdrücke gut zu erkennen.

Wolletamine ist ja recht locker gewebt, so haben die Blätter teilweise durch mehrere Lagen gefärbt. Ziemlich unberechenbar, das Ganze.
Aber farblich so schön!

Da der Schal gleich in den Besitz der Tochter überging habe ich mich an das große Stück Stoff gewagt.
Die Blätter habe ich etwas gezielter ausgelegt um verschieden gemusterte Partien für ein Kleid zu bekommen. Da der zweite Zug eines Suds in der Regel heller färbt habe ich noch Zwiebelschalen dazu gegeben.
Nach einer Nacht habe das Bündel ausgepackt. Aus der Ferne ist das wieder ziemlich matschig, oder?


Aber aus der Nähe ist für Eingeweihte so viel zu entdecken:
Warum färbt z.B. das eine Rosenblatt nur an der einen Seite braun und gegenüber sind nur Spuren? Wo doch das Rosenblatt an der Schulter auf beiden Seiten gleich färbt?
Und warum färbt der Ahorn hier gar nicht?
Fragen über Fragen.

Um das ganze aus der Beliebigkeit zu holen werde ich die nächsten Wochen noch etwas auf dem Stoff herumsticken. Ein paar entschiedene Sashikostiche und Knötchen tun dem Kleid sicher gut.


Fazit: Ich habe bei Gestaltungen meist ein konkretes Bild im Kopf auf das ich hinarbeite. Das geht hier nicht.
Wenn man aber bereit ist etwas loszulassen und dem Zufall Raum einräumt, dann ist diese Technik sehr spannend. Und Ecoprint ist ein Experiment, das allen Beteiligten großen Spaß gemacht hat.
Das Einsteigerset ist sicher das ideale Weihnachtsgeschenk für experimentelle Textilerinnen.

Jetzt aber zu meinen Mitspielerinnen, ich bin gespannt zu welchen Sachen euch das herbstliche Thema inspiriert hat!

  • Tyche (ohne Blog) hat ein Beret mit vielen gehäkelten Blättern dekoriert
  • Ines hat Ahornblätter auf Leinen gedruckt
  • Ute hat das Ecoprinting super dokumentiert und zeigt die Abrücke der einzelnen Pflanzen.
  • Karen vererbeitet SnapPap ganz filigran zu einer Handyhülle.
  • Karen (cambiocarma) interpretiert das Thema mit Sashikostickereien auf einer Tasche
  • Ute hat Blätter aus gefärbten Grüntönen zusammengenäht- tolles Patchwork!
  • Suschna greift nochmal die Goldstickerei vom letzten Monat auf und gesteltet zusammen mit Naturmaterialien eine Brosche
  • Gabriele stickt auf Filz und bekommt so schöne Blätterbroschen. 
  • Lucy hat Blätter gedruckt und stickt noch Akzente dazu

Am 27. November wird Lucy im Nahtzugabe-Blog Gastgeberin sein. Thema: Stoffreste.

Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat sammeln wir die Links mit den neuen Werken – auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch.



Kommentare:

  1. Hallo Griselda,
    was für schöne Ergebnisse! Ich liebe ja solch experimentelles Arbeiten, es ist immer wieder überraschend und meist auch sehr schön im Ergebnis. Ich bin sehr gespannt, wie Deine Stoff nach dem Besticken wirkt.
    LG
    Marle

    AntwortenLöschen
  2. Auch wenn ich immer wieder gern über Deine Experimente mit Stoff lese und diese "Blätterrouladen" ganz großartig finde, habe ich eine Frage zur Jacke Deiner Tochter. Ich habe nämlich den gleichen Stoff gekauft und nähe eine Winterjacke daraus nach Burda easy H/W2015. Für den passenden Schal suche ich noch eine Kantenversäuberung, die nicht so dick aufträgt. Was hast Du bei dieser Jacke benutzt - normales Schrägband? Ich hatte auch schon an eine Lederimitat gedacht... Jedenfalls ist die Jacke super - was ist das für eine Schnitt, wenn ich fragen darf? Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Jacke hat meine Tochter erst vor 10 Tagen im KULT in Stuttgart gekauft. Es gab sie wohl noch in anderen, eher pudrigen Farben. Die Kanten sind mit mit einem ganz weichen dünnen Jersey eingefasst, mit dem Schrägbandeinfasser an einer Covermaschine. So bleibt das schön flach.

      Löschen
  3. Da hast du dir so viel Mühe gemacht und auch ich habe nur Augen für die Jacke? Kannst du kurz etwas zu Schnitt und Stoff sagen oder wo sie gekauft wurde?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das KULT gibt es ja überall, vielleicht findest du ja auch eins in deiner Nähe. Die Jacke ist echt sehr gut geschnitten, Eggshape mit großen Tütentaschen in der zipfeligen Seitennnaht. :)
      Und 80% Wollanteil!

      Löschen
    2. Hihi- genauso ging es mir auch... Super Färbeexperimente- aber mein Blick ging gleich zur toll gefalteten Kuscheljacke...
      Ich kann übrigens gut verstehen, dass sich Deine Tochter den Schal gleich einverleibt hat und auf Dein Nähergebnis aus dem Stoff bin ich schon sehr gespannt

      Löschen
  4. Auf die Jacke hab ich noch gar nicht geachtet, nur auf die"Löwenmähne"und nätürlich den Druck.Der Jerominblog fasziniert mich schon lange. Färben ist immer für Überraschungen gut, leider hab ich nimmer den Platz mich da auszutoben. Bin schon sehr gespannt auf die gestickten Akzente und das fertige KLeid.
    lg
    monika

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Martina,
    ja Ecoprinting ist einfach toll. Vor allem jetzt im Herbst, wenn einem die Blätter als Druckmaterial vor den Füßen fallen. Ich bin immer wieder fasziniert über die Druckergebnisse. Spannend finde ich auch, dass du direkt wieder ein Kleidungsstück daraus planst. Ich bin da ja immer etwas zögerlich, in solche Stoffe hineinzuschneiden.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  6. Unglaublich spannend, das "Geschenkeauspacken"-Gefühl kann ich nachvollziehen.
    Der Schal ist wunderschön - man muß sich Zeit für ihn nehmen, der Farbverlauf ist toll!
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin total begeistert über Eure Gemeinschaftswerke! Und so anschaulich und schön dokumentiert!
    Mit etwas Erfahrung kann man auch bei Ecoprint planen und platzieren (habe ich mir jedenfalls sagen lassen - ich selbst bin da noch nicht so weit...). Brunhilde hat z.B. schon Jacken gezielt bedruckt und Bordüren an Röcken.
    Aber Ecoprint ist zum einen einfach und zum anderen doch auch ziemlich komplex, deshalb meine große Bewunderung, wie toll Eure Arbeiten geworden sind! Meine waren, muss ich gestehen, ziemlich viel schwächer.
    Was mir immer so gut gefällt ist, dass es einen ein bisschen an Hexenküche erinnert: die Kräuter, das Einwickeln, der Duft beim Köcheln, das Auspacken und simselabim: die zauberhaften Drucke, die sich plötzlich auf dem Stoff oder Papier befinden.
    Weiter viel Freude beim Drucken
    wünscht Sabine
    (vielen Dank für den Link!)

    AntwortenLöschen
  8. Danke fürs Zeigen und Vorstellen. Es gibt doch immer wieder neues zu entdecken! Der Schal sieht sehr schön aus und ich kann Deine Tochter verstehen... Auf das Kleid bin ich gespannt. Ich hätte ja echt Schwierigkeiten, da schon die einzelenen Schnittteile zu sehen.
    Liebe Grü0e und einen schönen Sonntag!
    Ines

    AntwortenLöschen
  9. das ist so schön geworden! und unendliche möglichkeiten … ich selbst hab meist nichts konkretes im kopf, wenn ich etwas gestalte - sei es bei stoffen, garnen & co. als auch beruflich als grafikerin. das kommt bei mir immer während des arbeitens. deshalb schneide ich aus tollen stoffen gerne auch teil für teil aus und nähe, bevor ich die nächsten teile zuschneide. bei solch einem laub-ergebnis könnte ich mich also richtig austoben ...
    aber das muss bei mir leider noch ein paar jährchen warten - wenn ich einmal in pension bin, werde ich all das, was du hier so zeigst, ausprobieren! ich beneide dich jedenfalls um die zeit und möglichkeit, dies zu tun.

    glg, catharina

    AntwortenLöschen
  10. Phantastisch..., bisher habe ich mich mit Ecoprint nur aufs Papier gewagt, und auch das ist sooo toll und ich liebe meine Drucke sehr. Zufall aushalten können und Geheimnisse lüften - es macht solchen Spaß mit Naturmaterialien zu arbeiten... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja stimmt, das hat richtig viel Spaß gemacht. Ich mache da auch weiter!

      Löschen
  11. Bei diesem Thema hatte ich stark die Vermutung, dass dein Weg dorthin geht.Seit ich das Buch von der Australierin (?) sah, finde ich das sehr faszinierend. Auf Stoff sieht man nicht immer wirklich Ergebnisse, die sich als Bekleidung eignen würden. Schaltuch geht ja irgendwie immer und man braucht sicher auch sehr viel Erfahrunswerte, die man nur suboptimal beeinflussen kann. Du hast deine Fläche aber schon sehr gut dosiert hinbekommen. Bin super gespannt auf das Kleid! Bei meinem vorletzten Markt sah ich das erste Mal eine Textilkünstlerin, die Kleidung geschaffen hatte mit dieser Technik, die auch ansprechned war.
    Man wird sicher zur exzessiven Blattsammlerin, oder? Eukalyptus scheint farbig eine ganz besondere Wirkung zu haben.Und Suchpotential scheint es auch zu haben.ich muß mich schwer bremsen.
    Herbstbunte Grüße, Karen
    Heute nach Mitternacht habe ich schon mal kommentiert und dann hat Blogger Probleme gehabt und es einfach geschluckt, allerdings mit Entschuldigung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Schaltuch geht ja irgendwie immer..." ja genau. Und man kann dabei ein paar Erfahrungen sammeln. Ich glaube auch, dass Ecoprint sehr viel Erfahrung und zuverlässiges Material braucht. Oder eben dann in der Nachbearbeitung etwas Zeit und Ideen. Malgucken ob das hier noch richtig vorzeigbar wird :)

      Löschen
  12. Interessante Effekte - wobei die Farbe (oder Un-Farbe?) nicht meins ist. Da müsste schon was Schwarzes, Graues oder dann schon wieder Quietschbuntes rauskommen.
    Nichtsdestotrotz ein tolles Experiment. Ich bin sicher, Du machst was Cooles draus!
    LG
    Katrin

    AntwortenLöschen
  13. Ehrlich gesagt habe ich bei den Ecoprint bisher auch noch nicht viel gesehen, das mich angesprochen hätte. Aber bei dem Tuch kann ich mir schon vorstellen, dass das besonders auch "in echt" sehr schön wirkt - was aber auch an der Symmetrie liegt, die du hineingebracht hast, glaube ich. Wenn du es bei dem Kleid nun auch schaffst, das schmuddelig-militärische auzugleichen, dann kann es toll werden, vor allem auch mit den bewusst eingesetzten braunen Partien. Bin gespannt!

    AntwortenLöschen
  14. Dieser wunderbare Schal von Brunhilde hatte es mir auch angetan, die erdigen Farben haben etwas.Aber als Grundlage für eine Kleid käme dies nicht in den Sinn. Daher bin ich sehr gespannt, aber auch ziehmlich sicher, daß du wieder etwas beeindruckendes zaubern wirst vielleicht mit einer kleinen Stickerei.
    Sashiko fand ich auch sehr geignet für das Blätterthema und habe mich mal ein wenig daran versucht.
    Vielleicht willst du es mit in die Liste aufnehmen.
    LG
    Karen

    AntwortenLöschen
  15. Hammer! Was Du wieder alles ausprobierst!! Ich bin gespannt auf noch mehr Input :-) .

    Liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  16. Nun bin ich zwar noch nicht fertig, habe aber doch schon einen Blogpost hochgeladen. Danke!

    AntwortenLöschen
  17. Spannende Experimente mit vielversprechenden Ergebnissen zeigst Du mal wieder. Ein bisschen hat es ja was von Thüringer Spezialitäten in der Hexenküche und die Ergebnisse sind ein bisschen wie Hexerei, oder?
    Ich bin gespannt auf Dein fertiges Kleid mit ergänzenden Stickstichen.
    Farblich geht es mir wie Dir und Braun- und Beigetöne verwende ich selten. Allerdings mag ich die Kombination mit Blautönen in asiatischen Quilts.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Braun mag ich ausgesprochen gern, aber mit Beige und Nudetönen habe ich echt Schwierigkeiten. Das Schlimmste ist für mich Suppigkeit, ohne Kontraste kann ich schlecht leben. Aber das bekomme ich hoffentlich mit Stickerei und Plastizität hin......

      Löschen
  18. Deine Druckergebnisse finde ich ja schon beachtlich, nach dem was ich so bei dir und in den Kommentaren lese, dass die Technik nicht so einfach ist. Auf einem Markt habe ich im Sommer die Wienerin Marianne Reich kennengelernt, die schon seit einiger Zeit ecoprinted und - so zumindest mein Eindruck - die Technik gut unter Kontrolle zu haben scheint, jedenfalls zaubert sie auch sehr schöne Gelb- und Rottöne auf ihre Tücher. (http://lajoiedevivre.at/)
    Ich habe auch gestoffspielt, war aber heute den ganze Tag unterwegs und bin geplättet. Darf ich meinen Beitrag morgen Vormittag nachreichen? Das würde mich freuen. lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar, das ist kein Problem. Bis dann!

      Löschen
  19. Ja, dich habe ich für das Thema Eco Print auf der Rechnung gehabt! Du hast sehr schöne Ergebnisse erzielt und ich bin sowohl auf das fertige Kleid als auch auf die ergänzenden Stickereien gespannt. Interessant zu sehen, wie die Ergebnisse beim Sieden der Bündel in einer Färbeflotte sind. Ich habe bisher nur die Wasserdampf-Methode benutzt. Wenn ich Zeit gehabt hätte, in diesem Monat mitzumachen, hätte ich auch Eco Print gemacht. Aber so wollte ich nicht nur "alte" Werke
    zeigen. Ich freue mich, dass ich heute wieder viele interessante Beiträge lesen konnte und hoffe, dass ich nächsten Monat wieder dabei sein kann.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  20. omg - !!! - Jacke und Tuch würde ich sofort nehmen! SOFORT ! Und jetzt hast Du die Jacke gar nicht selbst genäht !!!
    Ob wir uns da mal den Schnitt genauer ansehen können? Hmmmm? Was meinst Du?

    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  21. Jetzt - endlich - ist mein Blogpost online! Danke, dass ich verspätet noch mitmachen darf. http://www.madewithbluemchen.at/stoffspielereien-im-oktober-blaetter/ lg, Gabi

    AntwortenLöschen
  22. Umwerfend! Mit Stickerei wird das ein unglaublich genialer Efekt!

    AntwortenLöschen
  23. (Ich bin zu viel unterwegs gewesen zum Kommentieren, jetzt aber:) Ich finde die Technik ja sehr spannend, aber mir ging es bisher meistens wie dir: Die Farben gefielen mir nicht so. Wobei ich gerne glaube, dass die zarten Farbnuancen bei Blogfotos einfach nicht richtig vermittelt werden können und das dann ein bißchen grau-braun-soßig aussieht, obwohl es das nicht ist. Bei irgendeiner Messe konnte ich mal in einem prächtigen Bildband einer Amerikanerin oder Australierin (?) blättern, die mit dieser Technik färbt, und bei hochwertig gedruckten Farbfotos wirkte das ganz anders, viel kontrastreicher. Ich bin gespannt, wie das Kleid daraus dann wikrt. Ein bißchen Struktur mit Stickerei reinzubringen, ist sicher nicht verkehrt.

    AntwortenLöschen