Dienstag, 26. Januar 2016

Unser ultimatives Knäckebrot - Rezept



**Knusperknusper**

Nicole hat uns neulich etwas von ihrem Knäckebrot  mitgebracht und mir ihr Basisrezept verraten.
Obwohl das eigentlich kein klassisches Knäckebrot ist, eher ein schneller Begleiter zu einem Stück Käse oder ein Keksersatz für Zwischendurch.
Abifutter für die Tochter oder Nervennahrung für die Mutter :)
Wir experimentieren nun auch schon ein Weilchen herum und mögen am liebsten folgende Mischung:

200 g Stärkemehl (Mondamin)
6 EL Sesam
6 EL Leinsamen
4 EL Sonnenblumenkerne
3 EL Kürbiskerne
2 EL Chiasamen
1 TL Meersalz mit einer feingehackten Knoblauchzehe zerdrückt
4 EL Öl
300 ml kochendes Wasser
Gewürze nach Wunsch- ich mag Paprika oder Chili am liebsten

Alle Zutaten verrühren, erst zum Schluss mit dem Wasser überbrühen.
10 Minuten quellen lassen
in 4 Stücke teilen
und dann portionsweise zwischen zwei Backpapieren ausrollen.
Wir mögen es am liebsten wenn es recht dünn ist-
die Dicke der Kürbiskerne ist dabei unser Maß.

Dann kommen die Fladen auf dem unteren Backpapier bei 150 Grad Umluft in den Backofen.
Wenn ihr Backfolie habt ist das fast noch besser,
dann löst sich gerade dünnes Brot besser vom Untergrund als von Papier.
Das gibt insgesamt 4 Bleche- ihr könnt immer 2 Stück auf einmal in den Backofen schieben.
Die Backzeit richtet sich nach der Dicke der Fladen- wenn sie nach etwa 20 Minuten trocken sind könnt ihr sie herausnehmen und in Stücke brechen.
Dickere Brote brauchen bis zu 40 Minuten.


Achtung: Macht süchtig!!
Aber: Ist gesund.

**Knusperknusper**

Kommentare:

  1. mmmhh...schön schaut's aus und lecker klingt's allemal, das probier ich :-)
    lg anja

    AntwortenLöschen
  2. Mmh, auf die Idee Knäckebrot selber herzustellen wäre ich jetzt nicht gekommen. Interessanter Tipp!
    Herzliche Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  3. ui ui ui - das sieht super lecker aus!!! Vorallem auch in glutenfrei zu machen - da wage ich mich die Woche mal ran - danke!!!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  4. MMh, ja! Das Rezept kenne ich auch schon seit ca. einem Jahr von meiner Mutter und ich freue mich schon auf die neue Wohnung nächsten Monat, in dem ich u.a. auch Heißluft bei meinem Ofen habe. Dann wird das auch gemacht. Total lecker und ja! Süchtig macht es beim ersten Bissen schon. ;)
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  5. Da bekomme ich Appetit, groooooßen Appetit, auf so ein Knäckebrot... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  6. Ja das ist lecker, das seh ich schon, habe ich fast alles im Haus, wird sicher demnächst probiert. Ich mag solch gesundes Knackszeug gern.Appetitliche Grüße,Karen

    AntwortenLöschen
  7. Das Rezept war letztes Jahr hier im Haus der Hit! Warum habe ich es plötzlich nicht mehr gemacht?? Ich liebe es übrigens sehr mit pimentón de la vera als Gewürz. Dann bekommt es zusätzlich zum guten, rauchigen Geschmack auch noch eine schöne rötliche Farbe!
    liebe Grüße vom sonnigen Bodensee
    Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn man das wie wir jeden zweiten Tag bäckt kann man es wohl irgendwann nicht mehr sehen :)
      Aber mit einem Jahr Abstand---> back das mal wieder!
      Nach pimentón de la vera muss ich mal im Reformhaus gucken, danke für den Tipp!

      Löschen
  8. Das klingt lecker! Was ist für dich Stärkemehl? Speisestärke?
    Lg Sternie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Speisestärke :)
      Ich nehme meistens Mondamin, das hatte ich eh zum Kuchenbacken da...

      Löschen
  9. oh, das ist eine suuuper Idee...bin die ganze Woche mit 2 kranken Kinderns zuhaus..da kann ich ein bißchen soulfood vertragen!! Schließe mich aber der Frage meiner Vorschreiberin an..was für Stärkemehl?Ich hab Kartoffelstärke, Weizenstärke und Maisstärke in meinem Vorratsschrank.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade hab ich mal geguckt- mein Mondamin ist eine Maisstärke.
      Ich weiß aber nicht wie sich die unterschiedlichen Stärkemehle beim Backen verhalten.
      Kann man da vielleicht eine Stärke durch eine andere ersetzen?

      Löschen
    2. Danke fürs Nachschauen!
      Könnte mir schon vorstellen, daß es einen Unerschied macht!
      Zum Andicken von Soßen nehme ich z.B. immer Kartoffelstärke...schmeckt anders und ergibt eine andere Konsistenz als Weizenstärke. Beim Backen hatte ich Weihnachten diverse Plätzchen, wo mal Weizenstärke und auch mal 50/50 - Weizen/Maisstärke verlangt wurde...ich war da leider leider nur streberhaft scharf auf meine Plätzchen mit Gelinggarantie und nicht experimentierfreudig genug, um Veränderungen am Rezept auszutesten.LOL

      also Maisstärke hab ich da..da gib es mirgen Knusperbrot! Freu mich schon!!;-)

      Löschen
  10. Gerade letzthin wurde im Radio das Knäckebrot-selbermachen vorgestellt. Und jetzt kommst Du auch noch damit... ich mag Knäckebrot ganz gerne, kaufe es aber. Brot hingegen backe ich immer selber. Ich glaube, das probiere ich einfach mal. Danke für den Tipp.
    Liebe Grüsse
    Milena

    AntwortenLöschen
  11. Das klingt sehr lecker und ich werd es sicher einmal ausprobieren. Danke fürs Teilen.

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
  12. Haben eben die erste Charge aus dem Ofen geholt und probiert... Taumel !!!
    Vielen Dank für dieses geniale Rezept!

    LG
    Bettina

    AntwortenLöschen
  13. Danke für das Rezept, ich hab das gleich mal verbloggt und hierher verlinkt, das müssen doch alle mal kosten.

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  14. Die erste Ladung ist bereits gegessen :) Danke nochmal für das tolle Rezept!!

    AntwortenLöschen