Sonntag, 31. Mai 2015

Stoffspielereien: Inspiration Kunst ( Flora am Felsen, Paul Klee )


Karen hat für den Mai vorgeschlagen, sich von Kunstwerken inspirieren zu lassen.

Das Thema hat mich durch mein ganzes Studium begleitet. Analyse, Entwurf  und Umsetzung von bauhäuslerisch anmutenden Werken waren eine sichere Bank bei unseren Dozenten.
Für die Diplomarbeit habe ich auf der Basis von Bildern von Klee, Miro und Dubuffet Jacquardjerseys entworfen und vernäht. Die Kleidungsstücke sind verschollen, aber ein paar Sachen aus den Präsentationsordnern habe ich noch gefunden.
Herausgepickt habe ich mir deshalb ein Bild, mit dem ich mich vor über 20 Jahren schon intensiver beschäftigt habe: Paul Klees "Flora am Felsen" aus seinem Todesjahr 1940.

Lustig: Der streifige Nadeldrucker für den Ausdruck der Patrone.
Aber immerhin gab es schon Grafikprogramme.
(Rapportiert wurde auf dem Papier, dann eingescannt und die Anschlüsse korrigiert. 
Das geht heute viel einfacher. )
Wenn ihr das Bild anklickt seht ihr besser wie der Jersey aufgebaut ist: Auf dem gerippten Grund erheben sich plastisch die organischen Elemente. Daraus habe ich damals in den 90ern ein körpernahes Kleid genäht.

Heute muss ich das natürlich viel direkter angehen.
Als Ausgangsmaterial habe ich ein chiffonartiges Etwas aus einer Viscose/Polyestermischung aus dem Stoffregal gezogen.
Der Fall ist prima, aber die Farbe und das Muster sehen schon schwer nach Gardine aus.
Der Stoff lässt sich gut mit Dekaprint bemalen, im Vorfeld habe ich das auch auf Waschbarkeit geprüft:
Der vorhandene Druck hat die Farbe anders aufgenommen als der Grund, das Muster schimmert immer noch durch. Deshalb habe ich die kalligrafischen schwarzen Elemente erst mal nur sparsam am Saum aufgemalt.
Irgendwann beim Fixieren der Farbe ( zuerst bügeln und dann im Backofen 10 min/140 Grad ) habe ich mir zwei Risse im Vorderteil eingehandelt, die habe ich mit applizierten Kreisen abgedeckt.
Zuerst wollte ich noch ein paar zusätzliche schwarze Elemente aufmalen, aber eigentlich gefällt es mir schon so. Was meint ihr?


Schnitt: Burda 3-2010, Mod 118
Stoff: Stoffmarkt
Farbe:  Nass in nass vermalte Dekaprint Siebdruckfarbe, via Jeromin
Aufwand: 3 Wochen überlegen, 30 Minuten malen, 3 Stunden nähen

Karen versammelt heute die anderen Teilnehmerinnen im Blog, ich bin schon sehr gespannt auf ihre Umsetzungen!

Kommentare:

  1. Das Thema hast du wieder super umgesetzt, dezent sieht man noch das Ursprungsmuster, schlichter Schnitt und schöne Abschlüsse.

    lg

    monika

    AntwortenLöschen
  2. Super - ein Kleidungsstück im Paul-Klee-Stil! Und das sind genau deine Farben. Und die Riss-Lösung gefällt mir - ich häte dann wahrscheinlich aufgegeben.
    Ganz arg gefällt mir auch der gerippte schwarz-rote-Jersey, das Kleid sah sicher richtig "cool" aus.

    AntwortenLöschen
  3. Also dein Shirt ist so was von toll!
    Das Wesentliche von Klee umgesetzt, aber nicht kopiert. Und dass der Stoff so ein wenig gemustert ist. gefällt mir ungemein. Die Farben sind sehr schön getroffen und stehen dir prima (du merkst, ich bin begeistert!!!).
    Ist der Stoff eigentlich hart geworden? Die Print habe ich mich noch nie getraut zu vermalen (außer für Patchwork).
    Ich bin auch noch gerade bei einer Klee-Umsetzung: den "Goldfisch" (und probiere mit verschiedenen Folien), aber ich vermute mal, dass das heute nichts mehr wird...
    Liebe Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Stoff hat jetzt etwas mehr Substanz als im Original, aber das tut dem ganz gut. So lässst sich das Material auch viel williger vernähen. Nach dem Spülen des fertigen Kleidungsstückes ist der Fall trotzdem sehr gut.
      Allerdings fehlt wohl die Farbbrillianz, die bekommt man wohl eher mit den Procionfarben. Für diesen Zweck und die Klee´schen matten Töne war das aber perfekt.

      Löschen
  4. Welch schöner Beitrag und des freut mich ungemein, dass du gerade Klee genommen hast. In Leipzig war gerade Klee "Sonderklasse" zu sehen und auch dirverse Bilder aus seinen letzten Jahren. Diese Zusammenstellung gab es noch nie und beruft sich auf seiner eigenen Einstufung in der späteren Schaffenszeit.
    Ich glaube die Lehrer unserer Ausbildung könnten wir auch austauschen.Leider habe ich von meiner Diplomarbeit auch kein Kleidungsstücke, nur ein paar kleine Mustercoupons.
    Die Lösung mit dem Kreis auf der Bluse finde ich richtig gut, auch dass das Grundmuster zu sehen ist, macht einen besonderen Reiz.
    Farbige Grüße Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Ausstellung hätte ich zu gern gesehen, die Farben sind im Original auch nochmal ganz anders. Viel haptischer und tiefer, gerade bei Klee. Seine späten Sachen mag ich trotz der Düsternis sehr gern.

      Löschen
  5. Ich sag nur: einmal Designerin, immer Designerin.
    Und staune.
    Das Shirt ist so toll, Dein Kleider Schrank muss mindestens 10 Meter breit sein um alles von Dir genähte aufnehmen zu können.
    Wünsche Dir einen schönen Sonntag
    Judika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Chiffon macht sich ja schmal.....
      Und wie du siehst trage ich "gute" Kleidung auch bem Malen. Wenn sie dann verfleckt ist,dann kann ich sie guten Gewissens bei der Gartenarbeit tragen und irgendwann aussortieren. Nachschub ist ja garantiert.

      Löschen
  6. Der Stoff hat durch deine Bearbeitung auf jeden Fall ungemein gewonnen!! Das sieht klasse aus.....
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht super aus und ich hätte nicht gedacht, dass die Kreise da nicht hingehören, sondern pure Absicht sind. Hättest du mal nichts gesagt. 😉
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles Schlechte hat auch sein Gutes :)
      Ich hätte mir sonst wahrscheinlich einen Kopf über die Platzierung der aufsteigenden Blasen gemacht.
      So war alles klar.

      Löschen
  8. perfekt - neee so belassen. Außer du wolltest eine Diagonale haben, dann am linken Ärmel/Halsausschnitt. Aber nee... einfach so lassen.
    LG
    Ute aus dem Ostallgäu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach ich, alles andere wäre zu riskant. Irgendwann muss man es mal gut sein lassen.

      Löschen
  9. wie großartig! ich finde die Idee und das Shirt ganz wunderbar! Ich wünschte ich hätte Deine Kreativität! Ich bin nur Handwerker ;-)

    sei ganz lieb gegrüßt
    anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch Handwerkerin, und zwar aus Überzeugung.
      Das "nur" lassen wir mal weg, OK?

      Löschen
  10. Oh je, jetzt möchte ich gleich rausrennen und Gardinenstoffe zum Bemalen auf dem Gartentisch ausbreiten. Das macht bestimmt so großen Spaß! Und ja, durch das unterlegte Blumenmuster wird der Anblick besonders interessant. Die Farbe steht dir auch gut. Alles ist super gelungen, Respekt mal wieder. Wahrscheinlich würde ich versuchsweise vorn mittig 1-2 dunkle Elementteilen auflegen, um zu sehen, ob eine Art Dreieck nach oben die Verbindung zu den Kreisen herstellt. Muss aber nicht sein.
    Lg Susanne
    Klee ist auch eine gute Fundgrube, über den weiß ich leider noch viel zu wenig. Tolle Sachen durftet ihr im Studium machen, seufz.

    AntwortenLöschen
  11. Ein super Ergebnis! Sehr schön. Mir geht es wie Suschna, ich finde es auch besonders schön mit dem dezenten Blumenmuster, das ist ein sehr passender Kontrast zum Geometrischen.
    Das Shirt und die Farben stehen dir ganz unabhängig vom Künsterischen auch sehr gut. Und ich würde es so lassen, wie es ist. Ich finde das passt alles ganz gut so. Und die Löcher hast du perfekt kaschiert oder kreativ umgewandelt ;)

    Schwer beeindruckt bin ich auch von deinen Jacquardstoff aus dem Studium. Irgendwann musst du vielleicht ja mal einen Beitrag machen über dein Studium, ich fände das ja interessant. Habt ihr die Jacquardstoffe selbst gewebt oder wie lief das ab? (Ich bin ahnungslos)

    Liebe Grüße, frifris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Jacquardjerseys der Diplomarbeit habe ich in Zusammenarbeit mit einem Rundstrickatelier gemacht, dort habe ich ein paar Monate als Praktikantin mitgearbeitet.
      In den Wekstätten der Hochschule hatten wir auch gute Möglichkeiten, aber eher im Webereibereich. Da hatte es eine ganze Halle mit Webstühlen, da konnten wir und (wenn es das immer knappe Meterial hergab) austoben und mit den zukünftigen Textiltechnikern zusammenarbeiten. Wenn ich so zurückblicke: das war schon toll.
      Aber Weberei fand ich immer viel zu mathematisch.
      Ich habe mich aber tendenziell für die Strickerei interessiert, vor allem für Jerseys. Und da hatten wir weniger Möglichkeiten. Die habe ich mir dann halt außerhäusig gesucht.

      Löschen
  12. Klasse! Ich liebe Paul Klee, die Ausstellung in Leipzig hab ich mir auch angeschaut.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, da sind wir hier in der schwäbischen Provinz halt außen vor. Schade eigentlich!

      Löschen
  13. Wunderschön der überfärbte Stoff!
    Bei den Rissen hätt ich eine Herzattacke bekommen, gut gelöst - allerdings hatte ich Stoffe auch noch nie im Backofen :)
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pannen dieser Art nehme ich sportlich als Herausforderung. :)
      Der Weg schon ein Stückweit das Ziel, die Malerei hat ja erstaunlich gut geklappt und ich habe gelernt wie ich mit den Siebdruckfarben schön grundieren kann.

      Löschen
  14. Ich bin total hin und weg. Die Farbe gibt dem Ursprungsmuster so einen herrlich morbiden Charme. Und darauf die Malerei - einfach klasse°
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  15. Mal wieder ganz toll und sogar die Panne "gerettet".
    Der Farbverlauf über dem Stoffmuster sind ein gelungener Hintergrund für die Klee-Malerei. Ich würde nichts hinzufügen.
    Als Autodidakt in Sachen Gestaltung wünsche auch ich mir hier öfters Einblicke wie heute in Sachen Ausbildung + Gestaltung.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin wieder mal total fasziniert , was Du aus dem Stoff gemacht hast . Einen Stoff selber zu färben , das hab ich mich bisher noch nicht getraut . Dein Ergebnis gefällt mir total . Große Klasse

    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  17. Genau das meinte ich "macht man am besten im Freien". Ich bin auch überrascht, dass der Stoff auch mit Farbe noch so schön locker und fluffig fällt. Und es ist genial, als Untergrund einen Stoff mit einer zarten Musterung zu nehmen, die dann durchscheint. Da fragt sich jeder: wie hat sie das boß gemacht? Besonders begeistert bin ich aber ehrlich gesagt von dem Jersey aus dem Studium. Davon würde ich wohl ein paar Meter nehmen...

    AntwortenLöschen
  18. Wunderbar umgesetzt! Toll, wie Du den Stoff bemalt hast, und der lässige Schnitt des Shirts passt einfach perfekt dazu. Mich kribbelt es gerade sehr in den Fingern, so eine Technik auch einmal auszuprobieren...

    Herzliche Grüße!
    Mond

    AntwortenLöschen
  19. Ein beeindruckendes Werk! Schön, dass sich alles so verbindet: Jaquardcharakter des Stoffs, die aufgebrachten Farben und die Klee-Motive. Toll, dich am Tisch arbeiten zu sehen; da bekommt man gleich Lust.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  20. Hallo,

    ich bin begeistert. Auch wenn es nicht meine Farben sind finde ich es doch unglaublich Kreativ. Erst den Stoff zu Farben, besticken und dann daraus ein Kleidungsstück zu nähen. Darum dickes Kompliment von mir.
    Sei Herzliche Grüsst von Conny

    AntwortenLöschen
  21. Ich finde deine Klee-Bluse rundum gelungen. Die Farben stimmen, das Muster sitzt an den richtigen Stellen und der Schnitt lässt genug Platz für die Malerei. Ich bin mal wieder sehr beeindruckt, wie komplett du solche Ideen umsetzt.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
  22. Total schön !! Auch ich bin immer sehr beeindruckt von deinen Werken!

    AntwortenLöschen
  23. Kunst am Körper: kool :-)
    Wenn ich Dein Foto betrachte, wie Du den Stoff anmalst, werde ich ganz neidisch. Würde ich auch gern mal wieder machen, aber mit zwei kleinen, hoch aktiven Jungs im Haus ist so ein Projekt quasi utopisch ;)
    Liebe Grüße, Vanessa

    AntwortenLöschen