Sonntag, 26. April 2015

Stoffspielereien mit Farbe: Inkodye

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich Frifris auf der Karlsruher Nadelwelt getroffen. Sie hat mir damals die Restflasche ihres Inkodye-Experiments in die Hand gedrückt und gemeint, dass das sicher etwas für mich sei.
Danke. Ja klar!
Aber es hat den Motivationsschub in Form der Stoffspielereien gebraucht, um das Projekt auch wirklich mal anzugehen. Lucys Themenvorschlag "Stoff und Farbe" kam da gerade recht.

Mit Inkodye kann man monochrome Bilder auf Stoff transferieren.
  • Zuerst wird dar Stoff (Naturfaser!) mit Inkodye eingestrichen- wir haben zum Verteilen eine Scheckkarte genommen. Der Raum muss nicht dunkel sein wenn man zügig arbeitet.
  • Darauf wird dann eine mit dem Motiv bedruckte Overheadfolie gelegt, auf dem feuchten Stoff entsteht ein recht zuverlässiger direkter Kontakt.
  • Dann wird das mit einer Glasplatte abgedeckt und ins Freie gelegt. 
  • Die Emulsion reagiert auf Sonnenlicht, das Bild wird an den transparenten Stellen belichtet und die Farbe sofort fixiert.
  • Der Stoff muss dann zügig ausgewaschen werden. Ich habe meine sonntagnachmittäglichen Versuche in einer verschlossenen Dose gesammelt um eine Nachbelichtung zu vermeiden. Dann habe ich sie in der Waschmaschine gewaschen.


Das klingt einfach, und das ist es auch.

Man kann aber trotzdem so allerhand falsch machen:
Zum Beispiel die Folie verkehrt herum auflegen, hier habe ich ganz kreativ das Bild gespiegelt.
Meiner fotografierenden Freundin ist das gar nicht aufgefallen, dabei stammt das phantastische Bild aus ihrem Portfolio. Die Tasche hat sie trotzdem als Geburtstagsgeschenk bekommen.
Und genommen :)
Man kann auch unpassenden Stoff nehmen- hier ist der Kontrast zum leinenfarbenen Grund viel zu schwach. Leinen grundsätzlich ist aber sehr super, ich würde da nur mit dunklerem Inkodye arbeiten.
Noch mehr Fehler?
In der oberen linken Ecke des letzten Bildes seht ihr: Ein Stück Kettfaden ist unter das Negativ geraten und hat sich verewigt.
Oder: Ich habe zuerst keine Glasplatte zum Abdecken genommen- da hat der Wind nach zwei Minuten die Folie weggepustet.

Aber schlussends ist das eine tolle Sache.
Sicher kann man auch mit Transferfolie vielfarbige Bilder auf Stoff bringen. Aber der magische Moment, wenn sich die Farbe unter Sonneneinfluss entwickelt!
Der ist bei Inkodye einzigartig.

Danke Frifris, für dein Geschenk. Du hast uns damit eine große Freude gemacht.
Wir haben auch noch ein T-Shirt bedruckt, aber das kann ich euch erst zeigen, wenn die Tochter mit dem Teil vom Schüleraustausch zurück ist. :)

Weitere Farb-Spielereien sammelt heute Lucy.
Vielen Dank für´s Zusammentragen!

Kommentare:

  1. Von Incodingsda habe ich vorher nie etwas gehört, sieht aber sehr interessant aus! Ich experimentiere ja auch so gerne mit neuem :)
    Und was soll ich sagen, das Negativ gefällt mir ausgesprochen gut!
    Liebe Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Griselda,
    ich hab schon ab und an von dieser Technik gelesen und fand das irgendwie kompliziert...
    Bei Dir liest sich das so leicht und luftig, dass frau direkt Lust bekommt es auch mal zu versuchen.
    Vielen Dank für die Motivation, ich geh mal gucken wo es das gibt....
    Alles Liebe, Katrin

    AntwortenLöschen
  3. hört sich so einfach an, aber wenn ich die Fehlerquellen betrachte, aber dir ist wieder ein schönes Stück gelungen
    lg
    monika

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Griselda,
    immer wieder bin ich erstaunt, was Du wieder an neuen Techniken ausprobierst! Auch wenn ich selbst voraussichtlich nie so aufwendige Spielereien machen werde, finde ich Deine Posts sehr interessant und freue mich darüber, dass Du sie uns zeigst. Deine Werke sind immer so schön und auch so sauber gearbeitet! Gestaunt hatte ich auch über Deine Leder-Nähmaschine. Ich kann absolut nachvollziehen, dass das für Dich die perfekte Maschine ist und bin ganz fasziniert von dem Transport!
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
  5. Und wieder eine Technik, die ich bisher noch nicht kannte. Deine Ergebnisse sind beeindruckend. Und wenn ich lese, dass man das ohne allzu großen Aufwand durchführen kann, fange ich an zu planen ...
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, mein Gedächtnis! Nachdem ich dem Link zu Frifris Post von vor einem Jahr gefolgt bin, habe ich gemerkt, dass ich von dieser Technik sehr wohl schon einmal gehört haben muss. Alles wieder vergessen, ts, ts ....

      Löschen
    2. Jaja :)
      Wenn ich die Flasche nicht bekommen hätte würde ich das auch nicht probiert haben.
      Zwischen dem Wunsch das zu machen und dem Besitz der Flasche ist zwar auch nur ein Mausklick, aber wenn eine Mitstreiterin das übergibt ist das nochmal eine Extramotivation.
      Leider ist im Inkodye nicht mehr soviel drin als dass ich das weitergeben könnte, aber so prinzipiell hätte ein wanderndes Machmal-Päckchen großen Reiz.....

      Löschen
    3. Das finde ich mal eine großartige Idee! Eine Paket mit Materialien und jeder Teilnehmer pflückt sich etwas heraus, an das er sich noch nie herangetraut hat (oder worauf er gerade große Lust hat). Vielleicht könnte man an der Idee weiterspinnen?
      Deine heutigen Spielereien zeigen wieder sehr schöne Ergebnisse! Du machst einem wirklich so manche Technik schmackhaft...
      Liebe Grüße, Bele

      Löschen
  6. Das ist ja eine tolle Technik! Und das Ergebnis ist wirklich sehr schön geworden - trotz bzw. gerade weil ein paar "Macken" drin sind.
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin immer so gespannt auf Deine Umsetzung der Stoffspielereien. Du zeigst so schöne Ideen und Umsetzungen! Dieses Täschen hier ist auch wieder so toll gelungen und ein sehr sehr schönes persönliches Geschenk! Ich bin begeistert!
    Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, man kann das blitzschnell personalisieren, das finde ich auch am sehr reizvoll.
      Und es ist irgendwie cooler als Transferpapier.

      Löschen
  8. Halt! Stop, langsam. Das finde ich jetzt doch mal spannend. Mein Vater hat früher s/w-Fotos selbst gemacht. Da habe ich hier und da mal Fotopapier zum spielen bekommen...

    Ist das in etwa das gleiche Prinzip? Also da, wo Licht auf den getränkten Stoff fällt wird es dunkel und da, wo es abgedeckt ist, bleibt es hell oder umgekehrt? Wie fixiert man das am Ende? Bügeln? Man muß also vom Foto zum übertragen ein Negativ erstellen?

    LG
    neko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau!
      Gut gesehen, das sollte ich noch erwähnen.
      Man braucht natürlich ein Negativ des gewünschten Bildes. Das lässt sich mit einem Bildbearbeitungsprogramm problemlos umwandeln. Zudem ist es ganz sinnvoll am Kontrastregler zu drehen um reine wirklich weiße und schwarze Flächen zu bekommen.
      Fixiert wird die Farbe durch das Sonnenlicht, ich habe das Gewebe direkt in die Waschmaschine gepackt. Dadurch wird die noch farblose, nichtaktivierte Flüssigkeit ausgewaschen.

      Löschen
    2. Danke. Ich habs verstanden. Jetzt muß es reifen... ;)

      LG
      neko

      Löschen
  9. Oja, wie wunderschön! toll, wenn diese Stoffspielereien zu solchen Ideen und zum Ausprobieren anregen. ich staune immer wieder darüber. Sehr schön geworden!
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  10. Da hast du tatsächlich wieder eine relativ unbekannte Technik entdeckt und richtig gut umgesetzt n der Farb- und Stoffauswahl. Mir gefällt das Baumbild als Foto sehr gut und auf dem Stoff wirkt es fast noch unwirklicher, traumhafter. Da bekomme ich trotz meiner Färbephobie fast Lust zum Nachmachen.
    LG Ines

    AntwortenLöschen
  11. Eine tolle Technik und ein schönes Täschchen! Da hast du aber auch ein wirklich gutes Motiv gefunden, ich könnte mir vorstellen, daß das auch nicht einfach ist.
    Hast du die Rückseite von dem Täschchen dann aus belichtetem Stoff ohne Motiv gemacht?
    Liebe Grüße
    Marlene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Motiv ist schon wichtig, da hat ja auch Frifris lange gegrübelt.
      Für den Folientransfer ist alles, was nach Vintage ausschaut gut geeignet. Da werden die feinen Abstufungen alter Fotografien direkt auf den Stoff übertragen. Beim klassischen Siebdruck geht das ja nicht so gut, da sind die Nuancen bei weitem nicht so subtil.

      Löschen
  12. Leicht und luftig, jawohl. Man möchte auch gleich loslegen. Ein echter Stoffspieler-Transfer! Und ich finde diesen subtilen Kontrast ganz toll.
    Man könnte ja so auch sehr personalisierte Taschen machen, mit Gebäuden, Tieren oder Portraits drauf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, gerade alte (oder auf alt getrimmte) Fotografien eignen sich sehr gut!

      Löschen
  13. Liebe Griselda, Inkodye ist mir schon öfter begegnet. Aber noch nie. habe ich so wundervolle Ergebnisse gesehen.
    Ich habe diese Technik immer als ganz nette Spielerei angesehen. Du änderst das.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  14. Richtig toll geworden und auch gleich sinnvoll umgesetzt. Gibt es das in unterschiedlichen Farben oder wird das immer Orange?
    Und ich habe es einfach vergeigt mit dem Termin.Leider!

    Schöne Grüße Karen

    AntwortenLöschen
  15. Hi,
    das ist wirklich beeindruckend. Ich habe mich nur beim Lesen gefragt, ob es wirklich Overheadfolie sein muss oder ob es auch andere Folie tut, auf die ein lichtundurchlässiges Motiv aufgebracht worden ist. Zum Beispiel selbst mit Edding aufgemalt.

    LG
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  16. Ohhhhh sowas würde ich auch gerne mal probieren.... Tolle Idee... Und Fotos hätte ich reichlich... Ach und Fädchen machen es grade aus.... Bei mir hat fast jede Tasche noch Fädchen rumhängen.... Selfmade eben...;)
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  17. Ich bin begeistert und habe gleichzeitig Respekt vor Deiner Umsetzung.
    Von der Auswahl des Motives bis zum fertigen Täschchen ganz toll.
    Auch wenn es sich bei Dir so leicht liest zeigen Deine Hinweise doch, dass man einiges falsch machen kann.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  18. Super dass du das ausprobiert hast!! Ich hatte die Farbe schon wieder ganz vergessen. Dein Projekt gefällt mir sehr, ich bin begeistert wie gut bei dir die Feinheiten durchkommen, wunderschön!

    Ich muss das irgendwann noch einmal probieren, ich habe noch eine Flasche mit Rot. Und vielleicht traue ich mich dann ja auch an ein größeres Motiv, ich denke das war auch ein Fehler meinerseits. Und es mit einer Scheckkarte zu verteilen, das probiere ich auch noch, vielleicht war ich auch zu lahm.

    Liebe Grüße! frifris

    AntwortenLöschen
  19. Inkodye - das wollte ich schon lange einmal ausprobieren!
    Danke fürs ausführliche Zeigen. Das Ergebnis ist toll, gerade auch auf dem leicht strukturierten Stoff! Und wenn das Ganze dann noch gleich in ein Täschchen vernäht wird - ganz wunderbar!
    Ich freu mich schon, dich auf der Nadelwelt zu treffen!
    Liebe Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
  20. Was für eine schöne Idee - das Foto der Freundin auf einem Täschchen für die Freundin!
    Wie immer: Einfach toll, aber das muss ich Dir ja nicht extra sagen... ;)

    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
  21. Das Täschchen ist wunderschön! Was für eine beeindruckende Technik! Großartig!
    Liebe Grüße
    Mary

    AntwortenLöschen
  22. Oh man, da sagst du was! Ich hab total vergessen dass ich das kit auch schon 1.5 jahre bei mir hab und immer noch nicht ausprobiert hab..., wird mal zeit, vor allem wenn ich dein schönes ergebnis sehe! liebe grüße von sabine

    AntwortenLöschen