Sonntag, 30. März 2014

Stoffspielereien: Alabama Chanin - Couching

Karen hat für den März "Bänder" als Thema vorgegeben.
In Natalie Chanins Buch "Alabama Studio+Design" sind verschiedene Techniken erklärt, wie man Bänder schneiden und aufnähen kann. Für´s Erste habe ich mir das Couching herausgesucht, da hat mir schon das Wort gut gefallen.
Wenn ihr auf das Bild klickt könnt ihr den Text lesen:
Natalie Chanin verwendet fast ausschließlich Jersey für ihre Modelle. Ich hatte noch einen leichten schlammfarbenen Single im Vorrat, der erschien mir passend.
Die Streifen sind 1/2 inch breit, das sind etwa 1,5 cm. Sie werden im Maschenlauf geschnitten, wenn sie gedehnt werden rollen sie sich zu Schnüren.

Als Design wollte ich gern ein fortlaufendes Muster, Natalie Chanins Sachen waren mir zu kleinteilig für ein zügiges Arbeiten.  Ich habe mir ein mäanderndes Blättermotiv gezeichnet und auf die Breite des Rockes angepasst. Als Faden habe ich doppelt gelegtes Jeansgarn ( 20/2 ) genommen.

Und dann habe ich gestickt:
Auf der Fahrt nach Köln,
im Hotelzimmer als ich nicht schlafen konnte,
bei der Niederlage des VfB gegen den Club, 
beim Kaffeetrinken auf der Terrasse und überhaupt.
Das hat sich ziemlich gezogen.
Dabei geht die Technik ganz einfach und macht wirklich Spaß. 
Also: Couching ist sehr zu empfehlen, wenn man keinen Zeitdruck hat.

Aus Zeitmangel hat der Rock in der hinteren Mitte keine Stickerei, aber das lass ich jetzt so.
Vorne ist das Röckchen so, wie ich es mir vorgestellt habe.
Ziemlich lässig, aber durch die Stickerei wirkt es nicht billig.

Ob ich den Saum offenkantig lasse weiß ich noch nicht, das kommt auf den Zustand nach der ersten Wäsche an. Im Augenblick gefällt mir das ganz gut, aber ob sich die Kante dauerhaft so gefällig nach innen biegt weiß ich nicht.

Und so werde ich den Rock in ein paar Wochen auf dem Weg zum Strand tragen:

(Barfuß im März, wenn die Forsythien blühen? Klar, es hatte am Freitag fast 20 Grad!)

Näher ran?
Die Plastizität macht beim Fotografieren genauso gute Laune wie beim Sticken.

Karen sammelt heute die März-Stoffspielereien - der Apriltermin entfällt wegen der Osterferien.

Am 25. Mai werde ich Gastgeberin sein und würde gerne nochmal Alabama Chanin als Inspirationsquelle vorschlagen. Lucy hat sich ja schon länger mit dem Thema beschäftigt- völlig zu Recht. 
Ich werde dann aber im April gesondert ein paar Informationen zum Thema posten.

Kommentare:

  1. Woooow, der Rock sieht soooo klasse aus mit der Stickerei!!!
    Aber dafür steckt auch ziemlich viel Arbeit drin ... :O

    GLG
    Helga

    AntwortenLöschen
  2. Der Rock ist ja schön geworden! Und soviel Arbeit!!! Hut ab!

    AntwortenLöschen
  3. bin begeistert. sehr schöne arbeit!

    AntwortenLöschen
  4. Wahnsinn! Ich weiß mal wieder nicht, was mir besser gefällt: Das Muster der Stickerei oder die Stickerei in ihrer Plastizität? Dazu noch die schöne Nichtfarbe des Rockes... Den würde ich dir sofort mopsen. ;)

    Viele Grüße,
    Noctua

    AntwortenLöschen
  5. Wow sieht sehr toll aus. Gefällt mir gut.
    LG Dana

    AntwortenLöschen
  6. Dein Rock mit Couching ist sehr schön geworden. Besonders gefällt mir, dass du im selben Farbton geblieben bist. Aufwand und Zeit kann ich ein wenig nachempfinden; ich habe mal den Ausschnitt eines Shirts damit dekoriert. Deine Ankündigung für den Mai-Termin werde ich mir ganz fest vormerken - ich möchte ja endlich wieder einmal mitmachen und das Thema liegt mir.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hab dich schon vermisst. Dein Thema!
      Vielleicht pflanzengefärbt? Die Saison beginnt ja gerade wieder!

      Löschen
  7. Das ist sehr schön geworden - die Schlammfarbe ist auch sehr Chanin-like, aber das lockerere Muster gefällt mir sehr gut. Vor allem ist das ja supergleichmäßig aufgestickt. Ich habe bei meinen Experimenten bisher immer ein bißchen mit Gleichmäßigkeit, der Abstände der Stiche etc. gehadert und fand es nicht so einfach, in einen guten Rhythmus zu kommen, den man für diese Arbeiten braucht. Wobei in der Fernwirkung vieles ja auch noch einmal anders aussieht, aber trotzdem ist die handwerkliche Komponente nicht unwichtig. Und nicht zuletzt die Materialfrage - Jeansgarn ist ja eine gute Idee, danach werde ich mal schauen. Ich habe gerade eine Rolle Quiltgarn, Baumwolle mit Polyesterkern gekauft, um die Applikationen noch einmal auszuprobieren, insofern kommt mir das neue Thema sehr gelegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, gleichmäßig ist anders.
      Gerade wenn man im Auto stickt wird das nicht so supergenau. Aber das ist gerade bei Natalie Chanin auch nicht der Anspruch, ihre Sachen sind auch in den Büchern eher lässig gestickt. Große Striche, dafür würden sich die altvorderen Amishquilterinnen schämen. Oder die Sashikomeister.
      Das macht die ganze Sache ja auch so sympathisch- offene Kanten, lässige Schnitte und sichtbar handmade. Super!

      Löschen
  8. Wow, Martina, das ist jetzt mal ein super lässiger Alltagsrock in uni, ohne irgendeine Spur von langweilig uni. Einfach perfekt. Aber hinten würde ich das Muster doch noch vervollständigen.
    Ich könnte mir auch vorstellen, das auf Webware zu machen, oder aber auch uni und nur ein kleiner Teil in einer anderen Farbe. Oder verschiedene Farben.
    Das Theme für April muß ich mir merken und das Buch endlich kaufen.
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja mach mal Monika, du hast sicher wieder einen ganz anderen Ansatz wie ich. Die nächste Stoffspielerei ist erst wieder Ende Mai, am letzten Tag der Nadel+Faden in Karlsruhe. Wenn wir uns dort treffen sollten , dann beide im Alabama-Style, OK?

      Löschen
    2. Gut zu wissen, man könnte sich ja zu mehreren auf ein Käffchen treffen? Nein?

      Löschen
    3. Äh, also ich will mich aber nicht aufdrängen.

      Löschen
    4. Oh ja bitte- unbedingt. Und Grete ist auch dort!.
      Das wär so schön!!

      Löschen
  9. Toll! und danke für die anleitung!fnde grossartig,dass endlich paar erklärungen in deutsch gibt:-)
    ich habe mir das buch auch bestellt, aber es fehlt mir einfach katastrophal an english,um alles richtig zu verstehen.
    was ich verstanden habe ist,dass sie ausschließlich organic jersey verwendet,wie auch immer so ein organic definitiert wird und was auch immer das für unterschied zum normalen jersey ausmacht.
    hab ich das richtig verstanden,dass du eine schbalone erst machst,dann mit kreide sie ummalst??
    ich habe vor mir ein kleid in dooppellook zu machen,wie ich es bei einber amerikanischen hausfrau geshene habe...mir ist aber auch klar geworden,dass es in diesem sommer nciht mehr werden kann. 6 panele würden dann nicht in weniger als in 150-200h gefertigt, bevor das kleid(per hand verstehts sich) zusammen genäht werden konnte:-))
    hier das meisterwerk:
    http://www.fromthesehands.net/journal/2012/1/31/more-stitching.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das "organic" bezieht sich auf den Ökoanbau der Baumwolle. Die Jerseys werden in Amerika quasi bei Natalie Chanin um die Ecke hergestellt und das wohl auf Rundstrickmaschinen mit nur wenigen Systemen. Dadurch ist das Material nicht so querverzogen wie die handelsüblichen Singlejerseys. Zudem hat sie eine tolle Farbpalette mit schönen neutralen Tönen und subtilen Farben.
      Hier mal der Link zu einer Frau, die viel mit den Originalstoffen arbeitet und dazu was geschrieben hat:
      http://pleasantviewschoolhouse.blogspot.de/2013/09/alabama-chanin-jersey-worth-it.html

      Und wegen des Zeitfaktors: Wir BRAUCHEN ja keine neuen Klamotten, wir brauchen Herausforderungen.

      Und ja, ich hab mir ein Mäander-Blatt gezeichnet und das mit einem Textilstift umrandet. Natalie Chanin arbeitet ja viel mit Schablonen durch die sie stempelt oder sprüht, aber in dem Fall wollte ich ja uni bleiben. Da war das der unkomplizierteste Weg.

      Löschen
    2. :-))vielen dank für ausführliche erklärungen!
      ja, du hast ja recht, wir brauchen keine neue kleidung,aber ich bin zu emotionaler und zu leidenschaftlicher menshc:-) die liste meiner "unbedingt nähen" objekte ist zu lang und macht mir stress:-)
      ich nähe schon lange nicht mehr weil ich es brauche,sondern,weil ich neugirig bin oder unerklärlich lust drauf habe:-)aber auch das bezihet sich auf den prozess und nciht aufs haben.
      ich aknn mir so ein dauerprojekt gut für kalte verregnete herbsttage gut vorstellen:-)

      Löschen
  10. Wahnsinn, dass du es noch geschafft hast. Meine Hochachtung. Klass etiel, in so einer Farbe ein Allrounder. Das eröffnet ja wieder unendliche Möglichkeiten und ich finde durch das Einrollen ist es komlett sauber.ist es beim Tragen am fall bzw. am gewicht zu merken, wenn es einseitig wäre? ich freue mich, dass es ein Thema bleibt. Das läßt einen nicht mehr richtig los. Ich könnte mir auch gemixte Materialien vorstellen. Jersey auf Webware z.B. Vg kaze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die aufgenähten Jerseykordel fallen nicht weiter ins Gewicht. Am Fall kann ich jetzt keinen Unterschied zur nicht bestickten hinteren Mitte feststellen. Aber ich habe den Rock auch noch nicht ernsthaft getragen.

      Löschen
  11. Wow, was für eine Manipulation. Sieht mit den gewählten Farben und Materialien als Rock spitze aus. Vielleicht ist die Musterlücke hinten ganz praktisch beim Sitzen.
    Dein Beispiel lässt die Vielfältigkeit der Technik erahnen, spannend und inspirierend.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  12. Ich staune, was du in der kurzen Zeit alles schaffst, die Ankündigung zur Stoffspielerei war doch erst. Toller Rock und so präzise gestickt. Ich glaub, ich werde mich auch mal intensiver mit Alabama Chanin beschäftigen müssen.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  13. Klasse, ich hab auch ein Buch aus dieser Serie! Die Idee darin gefallen mir gut und deine Umsetzung ist toll geworden! Weiter so! oder ruft es etwa nicht nach mehr? ; ))
    herzliche Grüße, JULE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem Buch könnte ich mich ein Weilchen beschäftigen- die Sachen sind ausnahmslos alle sehr geschmackvoll. Aber die Techniken sind halt ebensosehr zeitaufwändig. Ich finde solche Sachen ja perfekt für den Urlaub, die Terrasse oder lange Zugfahrten.
      Stricken kann ich leider nicht mehr, da ist das ein guter Ersatz.

      Löschen
  14. Toll, das ist so eine Chanin-Technik die mir wirklich sehr gut gefällt, ich mag die hervor-ragenden Strukturen einfach sehr und die Handstiche sehen sehr sehr schön daran aus, ein schöner Farbkontrast. Couching hört sich auch sehr gut an, kann man ja gut mit demselbigen Möbelstück kombinieren beim Nähen. Allerdings mag ich gar nicht an die viele Arbeit denken! Und ich bin nicht die ordentlichste Handnäherin.
    Dein Rock ist auf alle Fälle toll geworden.

    Auch wenn ich noch kein Chanin-Buch besitze (und mir immer geschworen habe ich brauch keins) finde ich deinen Vorschlag für die nächste Spielerei sehr gut, denn irgendwas werde ich dabei schon finden - es waren ja schon einige Chanin Sachen zu bewundern.
    Liebe Grüße!
    frifris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Netz findet man inzwischen ganz gute Projekte- und die Technik ist ja jetzt nicht so revolutionär neu als dass wir das nicht auch so hinbekommen würden.

      Bei Natalie Chanin stimmt einfach das Gesamtpaket- das ist so aus einem Guss. Von den "Bastelpackungen" zum Anfixen bis hin zur ökologischen Meterware. Von der Workshops im Atelier über den crafty-Auftritt bis hin zu den Modellen. Das ist alles so rund. Schon kommerziell, aber eben auch mit einer Vision die ich sehr sympathisch finde.
      Ich schreib da nochmal was dazu.
      I´m a fan, you know?

      Löschen
  15. Du hattest in Köln kurz davon erzählt, aber es sieht noch viel schöner aus als ich es mir vorgestellt hatte. Muss ich wirklich dringend mal ausprobieren, zumal ich wirklich gerne handnähe und sticke. Ich habe ein Buch aus den 80ern "Decorative Dressmaking", in dem auch verschiedenste Oberflächengestaltung-Varianten gezeigt werden. Man darf sich nur nicht vom Hauptsache-Schulterpolster-Look irritieren lassen ;-) Das Alabama Chanin Buch reizt mich jetzt doch sehr. Liebe Grüße Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch ist auch ein haptisches Erlebnis- das Papier ist schön und es ist mit einem Textilrücken gebunden. Und es hat tolle Fotos!
      Das ist mit Abstand mein schönster Handarbeitsbücherkauf der letzten Zeit.

      Aber gerade die alten Bücher sind auch interessant, da bekommt man dann den Techniktummelblick da man sich nicht von den Bildern blenden lassen kann. Das ist nicht schlecht!

      Löschen
  16. Wow! Hammermässig! Ich bewundere euch für die viele Zeit die ihr in so tolle Sachen stecken könnt! Hach... ich hätte sooooo viele Ideen! <3
    es grüsst dich herzlich,Karin

    AntwortenLöschen
  17. Bin platt, sehr, sehr schön. Das wirkt wunderbar.
    LG,
    Petra

    AntwortenLöschen
  18. Weißt du was, die Chanin-Sachen aus den Büchern finde ich ja auch alle toll, aber wenn andere die dann umsetzten, dann war ich nicht so überezeugt. Bis heute, denn dein Rock hat wirklich enorm gewonnen. Fast wirkt es wie Perlenschnüre, oder wie deine organische Knötchenstickerei auf dem Sandboden. Für so einen schönen Effekt würde ich die Mühe auch auf mich nehmen. Ich werde mal wieder nach Beispielen suchen, wenn du sagst, dass es inzwischen auch sehenswerte Umsetzungen gibt. Bzw. ich warte mal auf deinen ausführlichen Bericht, um mich noch mehr inspirieren zu lassen. Freu mich schon darauf, auch so ein Teil zu machen/haben!

    AntwortenLöschen
  19. Das sieht ja total klasse aus! Ich bin ganz doll begeistert. Und muss mich dringend auch damit beschäftigen ... !!! ♥♥

    AntwortenLöschen
  20. Superschöne Verzierung, der Handstichcharakter macht das Ganze schön sportlich.
    Herzlich
    Petra

    AntwortenLöschen
  21. Mir gefällt die plastische Struktur die entstanden ist. Es hat eine tolle Wirkung. Es braucht nicht viel um einen Rock etwas auf zu peppen. Super gemacht.

    AntwortenLöschen
  22. Das ist ja klasse! Durch die Farbe und die wunderschöne Verzierung sieht der schlichte Rock richtig edel aus! Die Idee ist wunderbar, das merke ich mir bestimmt! Bisher habe ich nach der Technik nur Perlenschnüre aufgenäht, auf Jersey bin ich noch nicht gekommen, vielen Dank!

    Ganz herzliche Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  23. Das sieht ja super aus! Couching (in der Tat ein wundervoller Begriff) kommt gleich auf die Liste der Wunschprojekte. Falls mal die Ideen ausgehen...
    LG aus HansensGasse

    Alexandra

    AntwortenLöschen
  24. Bitte keine Gradzahlangaben mehr Frau Machwerk... Das ist seelische Grausamkeit... Ich trage noch meine sommerdaunenjacke....
    Und diese Stickerei.... Traumhaft schön, aber da bin ich Hibbel einfach raus... Da werde ich für alle umliegenden ungenießbar... Bis schwer ertragbar...
    Dann lieber Kordeln aufnähen mit Maschine...
    Aber es sieht toll aus und irgendwann mach ich mal bei dir zwei Wochen Kreativurlaub. Was daaaaa wohl bei rauskäme....
    Alles liebe und ich hoffe immer noch dich bald zu sehen??? Wiesbaden??
    Liebe Grüsse Sabine

    AntwortenLöschen
  25. Gerade erst gesehen: ein dickes Kompliment für das Ergebnis akribischer Handarbeit! Sehr, sehr hübsch, dein Rock mit der unüblichen Stickerei.
    Berichte doch bitte bei Gelegenheit mal, was mit dem Saum passiert. (Ich fände ja eine handumstochene kleine Wulst sehr passend...)

    Bewundernd,
    Petra

    AntwortenLöschen