Freitag, 2. August 2013

DIY: Färben mit Indigo


Auch im Süden haben endlich die Schulferien begonnen.
Das war die perfekte Gelegenheit, mit zwei naturwissenschaftlich interessierten Mädels ein paar Sachen auszuprobieren. Wir haben mit Ingigo gefärbt.

Zuerst habe ich die Küpe angesetzt, das ist mit dem Fix-und Fertig-Pack von Nemo Ignorat ganz einfach. Es ist spannend zu beobachten wie sich die Flüssigkeit vom blau zu einem gelbgrün verändert. "Reduktion" meine Tochters Freundin trocken.

Während der Wartezeit haben wir verschiedene Abbindetechniken ausprobiert: Steinchen eingewickelt, Stoffe gefaltet und eng geknotet. 

Wenn man den Stoff nach ein paar Minuten aus der Lösung nimmt entwickelt sich das Indigo an der Luft. Innerhalb kürzester Zeit verändert sich der Farbton von gelb über grün zu dunkelblau. 
Verblüffend. Hexerei.
Oder:  "Oxidation" wie das dann richtig heißt. 

(Der Ausdruck "Blaumachen" kommt übrigens aus der Färberei- während der Stoff an der Luft oxidiert, haben die Färber bis zum nächsten Durchgang Pause. Indigo wird in mehreren Tauchgängen aufgebracht- je öfter man färbt, desto tiefer und haltbarer wird der Farbton.)
  
Das Aufschneiden der abgebundenen Stellen ist richtig spannend. Eins der Mädchen meinte, das wäre wie Geschenkeaufpacken.


Wir haben die ersten Stoffstücke dann noch am gleichen Nachmittag verarbeitet.
Am nächsten Tag konnte ich dann die Küpe wieder auffrischen (einfach Natriumdithionit draufstreuen und wieder auf 50 Grad erhitzen) dann konnte die Färberei in die zweite Runde gehen.

Ich möchte gern noch Leder färben, aber das hat nicht so recht funktioniert. Am Wochenende werde ich mal bei Leder-Reinhard im Kleinverkauf vorbeigucken und nach passendem Material fragen.
Die Kombination aus Leder und grobem, indigogefärbtem Leinen stelle ich mir nämlich ausgesprochen schön für schlichte Taschen vor....

Kommentare:

  1. Ach... am liebsten würde ich mich zu dir in den Garten beamen und mitmachen!!!!!!
    Zu gerne würd ich das auch machen!!!!

    liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  2. Ich auch, aber unser Beamer beamt mich einfach nicht.
    Finde es auch spannend, was (bei Euch) entsteht und bin gespannt auf weitere vernähte Färbestoffe.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das sieht toll aus!

    lg

    Rosi

    AntwortenLöschen
  4. super tolle Idee.....würd mich auch mal reizen:-))

    AntwortenLöschen
  5. Ich wusste gar nicht, dass es Indigofärbung auch für den Hausgebrauch gibt - damit steht jetzt nochwas auf der inneren Liste, was ich mal ausprobieren will. Wo soll das noch hinführen?

    AntwortenLöschen
  6. Spannend! Hast du nur Leinen gefärbt? Oder auch andere Stoffe? (Gibt es da Unterschieder?)
    Immer sehr inspirierend bei dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe Baumwolle, Leinen und ein Glattleder gefärbt, aber das Leder hat die Farbe nicht richtig aufgenommen.
      Ich würde zu gern noch Wolle färben, aber da muss ich erst noch nach Rohware gucken.

      Löschen
  7. Au backe, davon hatte ich mal gelesen,ist es nicht irre, was man jetzt so alles im Hausgebrauch versuchen kann? Du große Verführerin! Da hast du fast vorgegriffen, ich war drauf und dran zum nächstens Thema Shibori zu wählen, aber die Fäden noch so vieles offen ließen...
    Ich glaube Leder kann man nicht so ohne weitres färben,wir waren mal im Studium in einer Gerberei.ich habe aber noch viel vom Blau(Kunstleder)übrig von der Zita, das dürfte genau der Ton sein.Ich schicke dir gern was.
    Blaue Grüße schickt Karen

    AntwortenLöschen
  8. Danke für dein Angebot Karen. Aber ich werde das heute mal mit den Fachleuten bei Reinhardt besprechen. Gerade wenn man Träger oder Henkel aus Leder machen möchte muss man ja teilweise offenkantig arbeiten. Da ist echtes Leder besser als Kunstleder.
    Ich hoffe, die können mir weiterhelfen.

    AntwortenLöschen
  9. Ich liiiiiebe das Färben mit Indigo und die Farbe, die dabei herauskommt. Am liebsten tatsächlich oft gefärbt und auf Leinen. Ganz großartig umgesetzt mal hier gezeigt:
    http://www.mkb.ch/de/1-1-programm/events/2012/Schimmernde_Alltagskleider.html

    Angefixt wurde ich im Chemieunterricht meines Gymnasiums (!), in dem wir ein Halbjahr lang unterschiedliche Färbeverfahren durchnahmen und ausprobierten. Chemie kann so viel Spaß machen!

    Die Kombination mit Leder kann ich mir sehr gut vorstellen. Ich bin gespannt, was die Fachleute zum Färben des Leders sagen. Dafür haben wir komplett andere Farbsysteme verwendet.

    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  10. ...auf was für tolle Ideen du immer wieder kommst finde ich total spannend und ich bin schon ganz gespannt, ob das mit dem Leder färben noch klappt. Das Kissen aus dem letzten Post sieht übrigens Klasse aus und ich überlege, das auch mal auszuprobieren.
    Danke für deine tollen Inspirationen!
    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  11. Das sieht nach viel Spaß aus!!! SChöne Endprodukte!

    AntwortenLöschen
  12. So "einfach" ist das? Das hätte ich auch nicht gedacht, dass man es einfach mal so mit einem Komplettpaket probieren kann. Hatte schon Youtube Videos studiert, in denen Japaner ihre Hände in Indigo baden oder Engländerinnen Indigopflanzen anbauen. Danke für den Bericht und die Erklärungen!

    AntwortenLöschen