Sonntag, 30. Juni 2013

Stoffspielereien: Muster in Shirts bleichen und Low-Budget Siebdruck



Kennt ihr noch den Spirographen?
Damit konnte ich mich als Kind ewig beschäftigen. Es war immer spannend, wie sich die verschiedenen Radien der Außen- und Innenteile zu neuen Mustern zusammenfanden.
Der Spirograph war eins der ersten Malwerkzeuge, die ich nicht ganz uneigennützig meinen Kindern geschenkt habe. Und solche Muster wollte ich schon ewig mal auf Shirts bannen.

Nach dieser Anleitung habe ich Bleiche in einen Stärkepudding gerührt und dieses Gel mit einer geleerten Window-Colors-Flasche auf den Stoff gebracht.


Das Verhalten der Farben unter der Paste habe ich zuerst versteckt am Saum und auf verschiedenen Stoffen probiert.



Wir haben zwei schlichte Shirts behandelt, eins für die Tochter und eins für mich.
Wenn heute beim Nähen alles glatt läuft werde ich hier morgen einen Wickelrock ergänzen, der ist nicht ganz fertig geworden. Hier seht ihr den Stoff kurz nach Gelauftrag und dann nach der Wäsche in der Waschmaschine:


Die Bleiche reagiert nach ein paar Stunden nicht mehr so intensiv, am nächsten Tag war sie nur noch ganz schwach aktiv. Wer das also nachmachen möchte sollte das Gel innerhalb weniger Stunden aufbrauchen.

----------------------------------------------------------------------------------------

Quasi als Abfallprodukt ist eine andere Spielerei entstanden, eine Art improvisierter Siebdruck.
Auf der Suche nach einer geeigneten Flasche für meine Bleichpaste bin ich auf unsere uralten Window-Colors-Flaschen gestoßen. Zuerst wollte ich den Inhalt entsorgen, habe dann aber eine andere Verwendung gefunden.

Wir haben einen alten IKEA-Bilderrahmen mit einem Rest Organza bezogen. Mit textilem Klebeband hat sich der Stoff schön straff auf dem Holz befestigen lassen. So hat man auf die Schnelle einen Siebdruckrahmen.

Dann haben wir die nicht zu druckenden Stellen mit Windowcolor abgedeckt.
Achtung: Damit sich das später von der darunterliegenden Papiervorlage ablöst muss eine Folie dazwischen!


Das so entstandene Low-Budget-Sieb ist natürlich nichts für filigrane Arbeiten, aber für das Bandlogo des Sohnes ist das allemal ausreichend:


Mit einem zweiten Rahmen habe ich Dreiecke gedruckt- und mich dabei erinnert, warum ich eigentlich keinen Siebdruck mag. Immer diese Sauerei mit der Farbe an Stellen wo sie nicht hinsoll. Schuhsohlen, Ellenbogen und am schlimmsten: Irgendwo au dem frisch gedruckten Stoff. Das habe ich schon während des Studiums gehasst.
Beim Nähen kann man verhunzte Stellen trennen, aber Farbe? Siebdruckfarbe lässt sich nicht mal wegbleichen......


Dieser grob gewebte Leinenstoff wird in den nächsten Wochen zu einem Geburtstagsgeschenk verarbeitet.

Irgendwann im Sommer gebe ich dem Siebdruck aber doch noch eine zweite Chance. Dann lasse ich mir bei Jeromin filigrane Spirographenmuster auf eine unkomplizierte flache Schablone ätzen. Auf der Nadelwelt haben die Leute das so eindrucksvoll demonstriert, das wäre vielleicht auch etwas für eine Druck-Grobmotorikerin wie mich.

Und jetzt freu ich mich auf die Spielereien der anderen und das Fertignähen- und Sticken meines Wickelrockes.
  • Bei Frifis findet ihr Experimente mit photosensibler Farbe, das hat enorm Potential!
  • Lucy hat Tischsets mit Kartoffeldruck gestaltet- einfach und klar.
  • Bei Siebensachen  finden sich wunderschöne Ecoprint-Schals und ein kräftiger Schubs, das auch mal zu probieren.
  • Monika hat mit Rote-Bete-Saft ein Ombre gefärbt. 
  • Bei 1-2-3 Nadelei kann man gut sehen, dass sogar olle Spitzendeckchen als Druckstock geeignet sind.
  • Und auch Karen probiert eine Sonnendrucktechnik aus.
Ich habe diesmal den Eindruck, dass die Teilnehmerinnen einen guten Schritt raus aus der Comfort-Zone gegangen sind. Und das finde ich richtig gut so.
Die Stoffspielereien können ein wertvoller Anstoß sein etwas zu verwirklichen, was man schon immer mal probieren wollte. Und das mit so einem Termin dann auch angeht. Danke dass ihr das mitgemacht habt!

(Wenn ihr auch dabei sein wollt, meldet euch bitte per Mail oder in einem Kommentar, dann kann ich euch verlinken.)

Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    das sieht ja wieder phantastisch aus und lässt das kreative Herz höher schlagen. Und dann die Kindheitserinnerungen: meine Eltern hatten mir damals aus Ungarn so einen Spirographen mitgebracht und auch ich habe stundenlang damit gemalt und experimentiert. Mit großer Freude, so das ich es auch meinen Kindern weitergegeben habe. Ach ja. Sehr schön.
    Herzlichen Dank für Deine immer währenden inspirierenden Ideen.
    Ich freunde mich derweil immer mehr mit meiner - für mich immer noch neuen und manchmal rätselhaften - Coverlockmaschine an. Habe schon 2 Kleider genäht, die ich sogar auch gern trage. Es wird langsam.
    Und wenn ich mal etwas nähunlustig bin, dann denke ich, ach schau doch mal zum Machwerk. Und es macht mir immer so große Freude, durch Deine Seiten zu wandern. Ich danke Dir ganz herzlich und schicke Dir liebe Grüße aus Nordsachsen
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Eure T-Shirts sind echt der Hammer, das ist ja wie "rückwärts batiken, aber mit System", ich finde es so toll was du immer schaffst und dann auch teilst. Vielen Dank für viele schöne Inspirationen und einen schönen Sonntag wünscht
    Frauke

    AntwortenLöschen
  3. Viele schöne Ergebnisse, die einem Lust auf neue Experimente machen und aber auch Bedauern aufkommen lassen, dass man so manche aus dem Hobbybereich entsorgt hat.

    Liebe Grüße

    Monika

    AntwortenLöschen
  4. Sehr interessanter Artikel. Warum habe ich letztens bloß meine WindowColor Farben entsorgt.
    Viel Spaß noch beim weiteren Experimentieren.
    Herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Hallo - grad bin ich auf dem Sprung und ich möchte deine tollen Ergebnisse noch in Ruhe loben (Windowcolor! Wer hätte das gedacht!), denn das haben sie verdient... aber kurz: ich habe keine Cyanotypie gemacht, das wäre eine andere Färbelösung (aus zwei Lösungen gemischt), sondern tatsächlich gekaufte verwendet. Nenn es doch photosensible Farbe. Grüße! frifris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich bessere das aus. Du siehst dass ich nicht mal bei deinem gut geschriebenen Artikel geblickt habe was da wie und vor allem warum chemisch so abläuft. Das würde ich zu gern mal probieren.

      Löschen
  6. Die Große war sofort Feuer und Flamme und will das mit dem Siebdruck nun auch sofort ausprobieren. Wie wäre es mit der 3. Ferienwoche? Die einzige Woche, in der sie zuhause sein wird... Reservier doch bitte schon mal nen Termin und ich gehe auf die Suche nach geeigneten Shirts :O)
    Bilderrahmen und alte Vorhänge finde ich ja vielleicht auch noch und nach den alten Windowcolors schau ich auch mal.

    AntwortenLöschen
  7. Wow, das sind interessante Ideen: Spiro und Eigenbau-Siebdruckrahmen.
    Auch die Bandbuchstaben gefallen mir so wie sie geworden sind.

    Verlaufende Farbe gab es bei mir auch, hat dann ein echtes Selbstgemacht-Merkmal, manchmal ist das ja auch passend.
    Man muss es einfach mal probieren, was passiert und wie man selbst damit klar kommt, dachte schon, nur ich klekse außerplanmäßig neben den Stempeln und Schablonen.

    Gruß Ute

    AntwortenLöschen
  8. wie geil! Dieses Gel hatte ich schon gesehen, aber da hat es nicht geschnackelt.... ich stemple ja auch mit Bleiche aber das geld eröffnet neue Möglichkeiten. Du mal wieder! Viele Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  9. Himmel... klar eröffnet GELD neue Möglichkeiten, lach, aber gemeint war GEL. Was Freud wohl dazu sagen würde... ^^

    AntwortenLöschen
  10. wie genial!!

    sowohl die Spiro-Muster als auch der Siebdruck gefallen mir total gut :)

    LG Agnes

    AntwortenLöschen
  11. Sehr spannend! Der Bleiche-Pudding eröffnet ja wieder ganz neue Möglichkeiten, wie man das auftragen kann, eben gezielter als nur hingekleckert. Die filigranen Muster sind sehr schön. Ich will auch einmal bis dahin kommen, dass ich ganze Stoffstücke gestalte, irgendwie reichts bei mir immer nur zu Din A3, maximal. Deine Siebdruck-Experimente finde ich auch sehr interessant. In den meisten Büchern übers Drucken wird ja vorgeschlagen, dass man sich ein Sieb von einer Firma herstellen und belichten lässt, was irgendwie nicht mehr so richtig DIY ist. Ich müsste jetzt eigentlich sofort weitermachen - gestern zufällig bei Boesner und gleich wieder interessantes Material gefunden.

    viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist fast wichtiger, mal neue Techniken auszuprobieren, damit das Repertoire zu erweitern. Wenn das wie bei dir auf kleinen Stücken ist kann da ja nicht viel schiefgehen.
      Insofern sind deine kleineren Formate richtig. Irgendwann kommt ein Projekt wo das passt und du gehst in die Fläche.

      Löschen
  12. Danke für deine Anregungen. Auf den Rock bin ich gespannt, vor allem wenn du da verschiedene Techniken zusammen bringst (du hast Sticken erwähnt). Ich hoffe, ich schaffe es auch einmal, bleichen auszuprobieren. Womöglich ist das mit deiner Bleich-Paste einfacher und schneller realisierbar als mit Eau de Javel.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  13. Also erstmal sind Deine Teile einfach supertollgenial.

    Da fühl ich mich doch irgendwie angesteckt und muß das alles demnächst mal ausprobieren.

    Bei dem Thema Spirograph mußte ich lachen.
    Ich hab ja nicht den Komplettkasten damals geschenkt bekommen, aber irgendwo konnte man die Schablonen und Rädchen einzeln sammeln.Frag mich bloß nicht wo und wie.Das weiß ich einfach nicht mehr.

    Ich hab sie mir vor ca 4 Wochen aus dem Keller geholt und damit rumzuspielen angefangen.

    Deine Ideen sind einfach klasse.
    Das mit der beize muß ich auch probieren.
    Liebe grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  14. Die T-shirt gefallen mir supergut + erinnern mich an Raumschiff Enterprise oder Orion? In irgendeiner Serie hatten sie jedenfalls auch solch kleine Logos auf ihren hautengen Uniformen. Tolle Idee, genauso wie der Siebdruck.
    Würdest Du mich bitte mit verlinken?
    Danke + viele Grüße, Marion

    AntwortenLöschen
  15. WOW... ich bin hin und weg und wünschte jetzt erst recht meine Tage hätten viel mehr Stunden oder ich würde ohne Schlaf auskommen ;)

    Ganz tolle Idee, super umgesetzt! Danke für´s teilhaben lassen.

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  16. Die gebleichten Motive sind schon konturig geworden, das ist glaube ich nicht so einfach.Habe da nur grobmotorig probiert. das Siebergebnis finde ich großartig!Es ist aber eben auch wieder so ein Bereich, wo man toll eintauchen kann, wenn man das viel öfter macht.
    Die Dreiecke - da suche ich mal einen link.
    Ich finde Thema super, ich möchte den besonderen Anstupser gern weiter!
    Liebe Grüße karen

    AntwortenLöschen
  17. super tolle ideen finde ich hier wieder.

    wir motzen grad der kleinen ihre olle jeans mit stoffmalfarbe auf (gestempelte punkte). super profan im gegensatz, was ihr hier so zaubert. ;-)

    liebe grüße
    anke

    AntwortenLöschen
  18. Hallo, unbekannterweise,

    das Band-T-Shirt gefällt mir richtig gut. Habe schon mal überlegt, mir ein günstiges Siebdruck-Set zuzulegen, aber eigentlich scheint mir das nichts für die Küche zu sein (und das ist momentan der einzige Ort, wo ich "arbeiten" kann). Zudem ist es eine nicht gerade billige Sache zum mal ausprobieren. Mit 17 habe ich mal in einer Siebdruckerei ein Praktikum gemacht. Das fand ich sehr spannend, aber ich erinnere mich auch an einen sehr unangenehmen Geruch dort ...

    An diese Spirographen erinnere ich mich auch noch. Ich hatte damit als Kind sehr viel Spaß und habe so ein Gerät einer Klassenkameradin zur Geburtstagsparty mitgebracht. Sie hat es mir sozusagen um die Ohren gehauen und gefrag, was sie mit so einem Mist anfangen soll. Blöde Ziege ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die normelen Textilfarben riechen nicht, nur mit der Bleichpaste sollte man ins Freie gehen. Probier das mal aus, du hast bestimmt wieder Spaß dabei.
      Und die Klassenkameradin hatte bestimmt eine 5 in Mathe. Verdientermaßen.

      Löschen
  19. Was für eine geniale Idee mit den Mandala-Blumen auf dem T-Shirt. Hoffe, ich finde mal Zeit, es selbst auszuprobieren!

    AntwortenLöschen
  20. Ich: habe es leider nicht geschafft!
    Aber ich danke Dir für den wunderbaren Post und fürs teilhaben lassen.
    Wie immer - eine Inspiration!

    Liebe Grüße - Anja

    AntwortenLöschen
  21. Hallo,
    bin schon eine ganze Weile stille Leserin. Deine Experimente gefallen mir sehr gut und auch ich bin zur Zeit an der Sache mit dem "Bleichstift". Habe mir den etwas teuren Stift bestellt und erst hinterher dran gedacht das man ihn ja selbermachen könnte. Da wird sofort ausprobiert!
    Derzeit habe ich mit dem bemalen mit permanent Markern vs. Alkohol angefangen und tolle bunte Fantasieblumen und Muster erzeugt. So einfache Techniken sind mir die liebsten.

    Dir wünsche ich weiterhin viel Erfolg und einen schönen Sommer.

    LG
    Karin

    AntwortenLöschen
  22. Hallo,
    super schöne Tshirts! Aber ich verstehe nicht wie du aus dem Bleichmittel eine dickflüssigere Paste machst? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Anleitung ist oben verlinkt- sehr gute Ergebnisse bekommst du auch mit dem Verdicker und dem Entfärber von Jeromin.
      Mail mich bitte direkt an wenn du da nicht weiterkommst, ja?

      Löschen