Freitag, 27. April 2012

Bleichen mit Eau de Javel


Alte Wäsche hat neben merkwürdig verteilten Stockflecken in erster Linie einen vergilbten Rand, der lässt sich wirklich ganz einfach mit Eau de Javel wegzaubern.
Dazu tauche ich die schmuddelige Kante des Stoffes in einen Behälter mit 350 ml der unverdünnten Chlorbleiche.


Und nach ein paar Minuten ist der Stoff wieder strahlend weiß. Das funktioniert auf Baumwolle genauso gut wie auf Leinen.


Einzelne Stockflecken behandle ich mit einem Pinsel, auch hier sieht man innerhalb von Sekunden einen Effekt:


Die Stickereien aus naturfarbenem Garn leiden nicht unter der rüden Behandlung. Ich habe das zuerst an einer unauffälligen Stelle versucht, bevor ich das Risiko eingegangen bin und das Leinengewebe mit Eau de Javel behandelt habe.


  • Arbeitet am besten im Freien, das Zeug stinkt nämlich gewaltig.
  • Den Rest der 350ml Chlorbleiche gebe ich dann in die Dosierkammer der Waschmaschine, die ich ohne Waschmittel bei 90 Grad durchlaufen lasse. Dabei gehen auch die restlichen Grauschleier in den bahandelten Textilien heraus (und die Maschine wird zusätzlich einmal desinfiziert...)
  • Ein plakatives Beispiel, wie hochwirksam das Zeug auch bei Svnthetik ist, seht ihr bei Anja, sie hat einen schier aussichtslosen Fall damit gerettet.
  • In Verbindung mit Säure entwickelt Eau de Javel giftiges Chlorgas!
  • Ich kann verstehen, wenn jemand Bedenken wegen der Umweltveträglichkeit hat. Laut Umweltbundesamt "können Hypochlorite im Abwasser zur Bildung unerwünschter chlorierter Kohlenwasserstoffe beitragen." Versuche mit meiner Sauerstoffbleiche (Proweiß aus der Hobbythek) bringen bei Stockfleken aber wenig, so blieb mir das als letzte Alternative.
  • Tragt Handschuhe und zieht euch beim Arbeiten mit Chlorbleiche etwas Altes an- ihr seht, was auch die kleinsten Spritzer des Wundermittels mit meinem neuen Knotenkleid gemacht haben. Heike hat es mir genäht und wird sich jetzt nicht mehr wundern, warum es gleich schwarz überfärbt wurde....

Aber die alte Weißwäsche ist nun gerettet und ich kann mich wieder über die vielen netten Details freuen:
Zwirnknöpfe in verschiedensten Ausführungen....


und handgenähte Kanten. Ist das nicht wunderschön, wie ein dickes Garn in die gezogenen Schuss- und Kettfäden eingestickt wurde und die Kanten mit einer Art Hexenstich betont werden?


Nach einer weiteren Wäsche mit Waschmittel riecht der Stoff auch wieder frisch und ich habe schon die ersten Kissenbezüge angeschnitten.
Aber das zeige ich euch am Sonntag- im Zuge der der April-Stoffmanipulation.

Kommentare:

  1. 10000 DANK FÜRS Teilen, dann kann ich ja endlich die Regale im Keller mal leeren und was draus machen...ohne Angst zu haben, das schöne zu vernichten !!
    Muss nur noch schauen, obs hier "auf dem Lande" im Tante Emma Laden das Zeug gibt, sonst warten bis zum nächsten Einkaufstermin in der Stadt...

    Grüße
    NETTE

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich danke Dir.
    Ich hatte einfach vergessen, wie das Zeug heisst.
    Früher habe ich gern alte Nachthemden vom Flohmarkt getragen und verarbeitet, und hatte schon viel Erfolg mit Eau de Javelle, aber mir war einfach der Name entwischt.
    Jetzt kann ich mich an die vergilbten Schätze machen, und muss sie nicht immer braun färben.
    Deine Kissen aus dem Leinen der Grossmutter gefallen mir sehr, bestickt.
    Bin sehr auf Sonntag gespannt.
    Bis dahin frohes Schaffen und liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  3. Ohhh, das sind ja super Tipps!!!!!
    Werd ich mir auf jeden Fall merken.

    Danke für Deinen lieben Kommentar, ich hab mich sehr gefreut!

    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Statt Eau de Javal kann man auch Dan Chlorix nehmen. Das ist ein Haushaltsreiniger, der letztlich aus Chlorlauge besteht.
    Ich habe damit früher meine weißen Kittel gesäubert. Allerdings wird der Stoff immer dünner, wenn man es öfter macht.

    Aber das Zeug (Chlorbleiche od. -lauge) ist hoch gefährlich, tragt bloß um Gottes Willen eine Schutzbrille, denn wenn Euch davon etwas ins Auge spritzt, ist das Auge mit großer Wahrscheinlichkeit verloren. Da kann man auch nix mehr überfärben.

    AntwortenLöschen
  5. Stimmt, mit Dan clorix hab ich auch schon was wieder sauber gekriegt, nämlich mein Porzellanwaschbecken! Mir wurde eaz de javel mal von einer Trödelverkäuferin im Elsass für vergilbtes Porzellan empfohlen, das geht also auch, einfach so lange drin stehen lassen, bis es wieder weiss oder jedenfalls heller ist.
    Deine "Erbstücke" sind ein echter Traum!! Und ist es nicht so, zwar umsonst bekommen aber man geht damit um als hätte es ein Vermögen gekostet ;-)
    Das sind wahre Schätze!
    LG, Katharina

    AntwortenLöschen
  6. das Eau habe ich auch, denn eine Bekannte schwört darauf. Ich war mir nie sicher, ob es an ihrer frankophilen Ader liegt, aber wenn´s weiß macht... who cares. Ich benutz es auch sparsam, zum Beispiel um absichtlich Flecken in Jeans zu machen. Viele liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  7. Danke für den Werkstattbericht! Ich tupfe auch mit dem Pinsel auf Stockflecken und habe sogar mal kleine Marmeladengläser mit verschiedenen Konzentrationen angelegt. Aber so ingesamt Wäsche einzutauchen habe ich mich noch nicht getraut. In Frankreich ist das ja ein ganz normales Putzmittel, ohne Hemmungen.

    AntwortenLöschen
  8. Mußte grad an deine entsetztes Gesicht denken, als ich den Rießenkanister angeschleppt habe.... *schmunzel* Fröhliches Sonntagsgrüße, Julie

    AntwortenLöschen
  9. Hallo ihr Liebhaber alter Schätze,
    gibt es eine Möglichkeit naturfarbene Leinenbettwäsche damit auch weiß zu "färben" ?

    AntwortenLöschen