Montag, 14. November 2011

Die ultimative Grießklößchensuppe


Das ist wohl das Essen, das wir hier in dem letzten 15 Jahren am häufigsten gekocht haben: Grießklößchensuppe.

Als die Kinder noch klein waren, gab es das gefühlt täglich. Mit Vollkorngrieß ist das Essen relativ gesund, schnell gekocht, macht kaum Abwasch und die Kids konnten die Klößchen allein gut essen. Perfekt, oder?
Aber irgendwann konnte ich die Dinger nicht mehr sehen.

Nach fast 10 Jahren Pause haben wir die Grießklößchensuppe aber als schnelles Abendessen wieder entdeckt. Bei Zahnschmerzen, Halsweh oder wenn es mal nicht so gut läuft ist das ein echter Seelentröster.

Wie schon beim No-knead-bread sind es die einfachen und wenigen Zutaten mit unverschämt simpler Zubereitung, die das Rezept unserer Oma Claudia so attraktiv macht.
Man muss keinen Grieß kochen und nichts schaumig rühren. Es ist nicht mal Milch drin, das ist ja gerade bei Unverträglichkeiten wichtig.


2 Eier
120g Grieß 
(am liebsten mag ich halb Vollkorn und halb Weichweizengrieß)
60g weiche Butter
1/2TL Salz
werden mit der Gabel in einem Teller zusammengematscht, bis eine homogene Masse entsteht.
Wichtig ist, dass das nun mindestens eine halbe Stunde ruht.
1,5 liter Brühe (Hühnerbrühe ist lecker, aber Instantbrühe tut es auch) zum kochen bringen.
Dann werden mit dem Teelöffel kleine Klößchen abgestochen, die in der heißen Brühe etwa 20 Minuten bei geringer Hitze ziehen.
( Während der Zeit habe ich immer die Kinder vom Kindergarten abgeholt- und wenn wir dann heim kamen, war das Essen fertig....)


Die Klößchen gehen in der Brühe richtig schön auf und werden sehr locker.
Und lecker.
:)

Kommentare:

  1. mmmh, seit jeher schon meine lieblings-suppeneinlage und gehen bei uns absolut immer ... in österreich heißen sie allerdings grießnockerl.
    bei uns gibt's extra Nockergrieß zu kaufen, der ist feiner als der normale grieß. außerdem forme ich jedes nockerl einzeln mit den händen (wg. der form) und lasse sie nur 12 min kochen, ziehe den topf dann vom herd und lasse 8 min nachziehen. aber so hat jeder seine eigene art und weise.
    mittlerweile bin ich eine echte grießnockerl-meisterin, sie werden immer ganz flaumig-locker. schade, denn meine tochter und ich mögen sie eigentlich lieber "wuschelig", d. h., etwas kernig im inneren, so wie sie wurden, als ich noch nicht so gut im kochen war ;-)

    glg, catharina

    AntwortenLöschen
  2. ... gehört auch bei uns nach "gaisburger marsch" zu den am liebsten gelöffelten suppen - und dank dir, weis ich jetzt auch, was ich heute mittag auf die schnelle kochen werde...

    liebe grüsse silke

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank, für das Rezept, das werde ich mit sicherheit nachkochen. Ich habe noch nie Grießklößchensuppe gekocht und weiß, wenn ich das jetzt so lese, gar nicht warum. Wahrscheinlich wird das sogar meiner Tochter schmecken...

    LG von mir :-)

    AntwortenLöschen
  4. lecker lecker, gibts heute abend! DANKE

    lg

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe die früher bei meiner Oma geliebt... aber noch nie selbst gekocht.
    Ich glaube ich versuch das mal...Danke fürs Rezept!

    VLG Silke

    AntwortenLöschen
  6. Letzte Woche erst habe ich nach Jahren wieder mal so eine Suppe gemacht. Und hab mich voll drauf gefreut. Meine Kinder mochten es leider nicht :-(
    Die stehen mehr auf Nudelsuppe. Aber ich fand sie lecker!

    LG Martina

    AntwortenLöschen
  7. Danke , wird probiert!
    Schnell und lecker ist genau meins.

    Suppengrüße von Karen

    AntwortenLöschen
  8. Ichiebe sie auch die griesklößchen Suppe aber in meine Klößchen kommt Quark und in die Suppe noch Gemüse mmhh yummi. Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. Meine absolute Lieblingssuppe! Schon seit meiner Kindheit! ;) Und ich wollte immer wenig Suppe und viele Klößchen. Gerne auch ein wenig mehr Mehl zu dem Grieß, dass sie weicher werden. Leckerleckerlecker. ;)

    AntwortenLöschen
  10. Grießnockerl schmecken eigentlich immer gut, auch wenn sie einmal nicht ganz so flockig aufgehen.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,
    das sind definitiv die besten Grießklößchen; nach diesem Rezept mache ich die auch und auch meine Kinder lieben die heiß und innig.
    Kein Wunder, als "Breiverweigerer" sind sie damit groß geworden *lach*.
    Bei mir kommt in die Brühe immer noch kleingewürfeltes Gemüse der Saison ... könnte ich heute eigenlich mal wieder machen ...
    Herzliche Grieße ääähhh Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  12. Da ich ja lieber esse als koche, bin ich manchmal baff erstaunt, wie einfach manche Sachen, die ich nur aus der Tüte kenne (schäm..!), zu machen sind!

    Grießklößchensuppe... die erinnert mich immer an meine Schulfreundin Birgit. Ich glaube, die war süchtig danach. Bevor wir abends auf die Piste gingen, musste sie ein M*ggi-Tütchen aufreissen und die Suppe kochen. Mich hat´s dabei immer wahnsinnig gemacht, dass sie sich haarklein ans "Rezept" hielt - sprich: den Küchenwecker auf 8 Minuten (oder so) stellte, sobald das Wasser siedete. Weil es eben so auf der Tüte stand.

    Jetzt werde ich das Süppchen mal nach Deinem Rezept probieren - denn lecker ist das Zeug ja! :)

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  13. Und damit rückst Du erst jetzt raus?
    Das werde ich demnächst ausprbieren, da kannst Du GANZ sicher sein!
    Könnte man da in die Griesklößchen auch noch ein bisschen Kräuter reinmischen, schon mal ausprobiert?

    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  14. Lecker, wir essen sie auch sehr gerne. Ich mach sie auch wie Catharina. Werde aber deine Variante auch noch probieren...und zwar gleich morgen....danke für den Tipp!

    LG Karin

    AntwortenLöschen
  15. wow... das werd ich die kommenden tage echt mal ausprobieren.... klingt echt total simpel ;-)

    lg

    AntwortenLöschen
  16. Und wenn meine erwachsenen Söhne zu Besuch kommen, schreien sie immer nch Griesnockerlsuppe. Ich weiß auch nicht, wie oft ich die schon gekocht habe. Aber bei uns in Bayern ist es wie in bei Catharina in Österreich, sie heißen Grießnockerl und es gibt extra einen Nockerlgrieß.
    Wichtig bei uns sind immer die frischen Kräuter in der Brühe - Peterlilie oder Schnittlauch.
    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  17. Ja, den Nockerlgrieß kenne ich auch, der geht gut. Aber ich habe keine Ahnung, ob es das im Norden der Republik auch gibt :)

    Im Reformhaus hole ich immer Vollkorngrieß, das ist gut für´s Gewissen. Und den ergänze ich dann mit einem normalen Grieß, dann schaut das nicht so gesund aus.

    Im Frühjahr kommt immer Bärlauchpesto in die Teigmasse, das gibt eine tolle Farbe und schmeckt sehr gut.
    Schnittlauch und Petersilie gebe ich meist nur kurz vor dem Servieren in die Brühe, dann bleibt der Geschmack irgendwie frischer- aber das ist Geschmackssache.

    Und ich freu mich, dass das simple Rezept hier so gut ankommt- schreibt mal, ob es euch auch geschmeckt hat! :)

    AntwortenLöschen
  18. Danke für das Rezept.Ich werde sie gleich diese Woche ausprobieren.
    liebe Grüße
    Helga

    AntwortenLöschen
  19. Für mich als Kuhmilchallergikerin ist die Butter zu viel. Aber vielleicht kann ich das mal mit Soya"butter" machen.
    Ich mag ja seit einiger Zeit Dinkelvollkorngrieß sehr gerne :)

    LG!

    AntwortenLöschen
  20. Ich liebe Grießklößchensuppe, habe aber schon ewig keine mehr gekocht. Ob es hiervwohl Grieß gibt? Mal sehen.
    Ich mache auch gerne eine Variante mit Parmesan drin.
    Lg
    Ela

    AntwortenLöschen
  21. @ Frau Ex: Da geht auch Sonnenblumenmargarine- sogar recht gut :)

    und @ Ela: Parmesan klingt interessant- das werde ich mal ausprobieren. Wenn keiner hinschaut und ich großen Hunger habe.......

    AntwortenLöschen
  22. Ja so ist das mit den guten, einfachen Dingen aus der Kindheit - denn für mich schmecken Grießklößchen" nach Kindheit - nach Tante Elfriede - nach guuut!! - ... man verliert sie aus den Augen...

    Dank dir sind sie wieder im Fokus und das passt prima, denn ich gestern habe ich einen großen Topf herzhafter Rindfleischbrühe gekocht - die gab es als Vorspeise mit Brätknödeln - die andere Hälfte heute also mit Grießklößchen!

    ganz liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  23. Oh vielen Dank!!!!
    Früher gab es bei meiner Oma immer Suppe mit "Wolkenklößchen". Seit sie im smmer gestorben ist, denke ich immer wieder an meine Lieblinge von ihren Rezepten. Leider habe ich sie nie danach gefragt. Als ich jetzt deine Grießklößchen sah, dachte ich die sehen doch aus wie Omas Wolkenklößchen.
    Hab es gleich ausprobiert und nachgekocht und tatsächlich sie schmecken genau so wie ich es in Erinnerung habe. Danke schön für diese kleine Geschenk!!
    Liebe Grüße von der See Britta

    AntwortenLöschen
  24. Danke für das tolle Rezept! Ich kannte sowas nicht. Habe die Griessklösschensuppe heute nachgekocht, und sie schmeckte wunderbar, danke!

    AntwortenLöschen
  25. Sehr, sehr lecker. Gab es heute bei uns zum Abendessen! Vielen Dank fürs Teilen!

    Liebe Grüße

    Tatjna

    AntwortenLöschen
  26. Ich habe sie auch gleich gestern nachgekocht, und noch kleine Nudeln und Gemüse reingeschnibbelt. War so viel, das es heute für die Mittagspause reicht. Danke fürs zeigen!

    AntwortenLöschen
  27. ich sag ja, ein Kurs lohnt bei dir immer - egal ob nähen oder kochen... sagtest Du nicht irgendwo mal, du wärst keine gute Hausfrau? Ph... das stimmt ja wohl soganz gar nicht.... ich habe noch niiiieee grißklßchensuppe gekocht und meinKind ist heute krank....
    Danke für den Grießklößchen-online-Kurs...;-)))))
    LG Sabine, die heute feiern geht...

    AntwortenLöschen
  28. Gibts hier heute (inkl. der kranken Kinder) danke!

    Liebe Grüße, Kati

    AntwortenLöschen
  29. huhu,
    hab´s heute endlich nachgekocht :-D

    sauoberlecker!!!!

    das kind fand´s jetzt nicht soooo ... die wollte lieber toast mit butter.

    aber ich werd´s bestimmt öfter mal machen.

    danke nochmal!

    AntwortenLöschen
  30. danke für die anregung - hier gabs heute grießklösschen in der 'was im korb noch so drin ist'-gemüsesuppe. mit einer spur parmesan drin, für den italiener im hause ;-). und nur die große tochter mäkelte, alle anderen waren begeistert!

    AntwortenLöschen
  31. liebe griselda,

    DANKE! für dieses einfache und gelingsichere rezept. ich habe die suppe heute abend gekocht und sie hat uns super geschmeckt. bei uns gab es auch noch ein paar fadennudeln mit dazu. ;-) ich hatte nämlich riiiiiesenhunger.

    das wird es jetzt öfter geben!

    lg
    anke

    AntwortenLöschen
  32. Danke für das ultimative Rezept! Wir haben den Rest Abends noch kalt verdrückt, so lecker war das. Für kochtechnisch aufgeschlossene Grießklößchenköche habe ich noch einen ULTIMATIVEN SPEED-TIPP: ich habe den Teig in einen Gefrierbeutel gegeben und eine Ecke (vielleicht so 1,5 cm breit) abgeschnitten. Über der Suppe Teig rausdrücken und immer mit dem Finger abstreifen. Die Klößchen sehen dann aus wie kleine Kissen und es geht superschnell.
    LG, Frau Fahrrad

    AntwortenLöschen
  33. Fantastisch, das wandert ins ewige Kochbuch! Habe Dinkelgrieß genommen und den Tipp von Frau Fahrrad beherzigt, die Masse aus einem Gefrierbeutel in die Brühe zu drücken. Der kleinste Zweibeiner im Haus kommentierte die Klößchen mit "Oh Mama das da smecke doll lecker!"
    Also besten Dank und liebe Grüße, Claudia

    AntwortenLöschen
  34. Ich habe sie heute gekocht, und sowohl ich als auch beide (!) Kinder fanden sie lecker :)

    Und so simpel ...

    "Danke" sagt
    Frau Mena.

    AntwortenLöschen
  35. danke für dieses leckere rezept, ich hab es eben ausprobiert und bin begeistert! liebe grüße von sabine

    AntwortenLöschen
  36. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  37. Genauso kochen wir die Klößchen auch. Es ist noch ein Rezept meiner Urgroßmutter (*1889)
    Gruß
    Melisande

    AntwortenLöschen