Freitag, 17. April 2009

Brennnessel-Spinat....

Wenn man wegen des Regens nicht nach draußen kann, holt man sich das Grün eben ins Haus.
In einer abgelegenen Gartenecke habe ich den Kampf gegen die Brennnesseln aufgegeben und mache - vor allem im Frühjahr - das Beste draus: Spinat.

Die Triebspitzen mit heißem Wasser überbrühen, Zwiebeln anbraten und die Brennesseln für ein paar Minuten dazu.
Dann wird das grüne Etwas gehackt, zurück in der Pfanne noch mit Sahne, Bärlauch, Muskat, Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Das schmeckt zusammen mit Kartoffelbrei und pochierten Eiern viel besser als es aussieht.

Und ist zudem bestimmt gesund- für was auch immer :-)

Kommentare:

  1. guten appetit, laß es dir schmecken.
    kochst du jetzt farblich abgestimmt zum klasse neuen rock :-)?
    liebe grüße aus dem windigen aber noch sonnigen hannover
    bianca

    AntwortenLöschen
  2. meine Mutter hatte in den Spinat immer Brennsesseln getan, Der Spinat schmeckt viel besser. Ich habe auch Brennnesseln im Garten und weiss jetzt was ich damit mache,
    Viele Grüsse aus dem regnerischen Bayern Servus Hanne

    AntwortenLöschen
  3. Giersch schmeckt ja auch gut als Gemüse, aber wenn du den nicht hast, dann sei froh...

    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
  4. Lecker.Leider habe ich nicht genügend im garten. Vor einigen Jahren war das anders...
    L.G.
    Helga

    AntwortenLöschen
  5. Ist ja witzig, ich hatte vergangene Woche auch schon Brennessel-Spinat. Ober-mega-lecker, Schmeckt auch toll mit Ricotta auf der Pizza!!
    Im Odenwald ist's windig und kalt und nass, l.G. Monika

    AntwortenLöschen
  6. Ohhhh... da kann ich aber viel Brennessel kochen... wir haben massig in unserem Wildgarten... hüstel...

    Kann man ihn geschmacklich ein wenig mit Spinat vergleichen???

    Ich werde erst mal eine kleine Portion probieren...

    GLG

    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. das sieht lecker aus, nun werde ich mich auch mal trauen ,
    eine frühere Nachbarin sagte mal: nicht ärgern, sondern essen
    sie erntete immer die Löwenzahnstengel zur Blutreinigung in meinem Biogarten
    Frauke

    AntwortenLöschen
  8. Ganz blöde gefragt, kann ich dafür auch die Brennnesseln nehmen, die jetzt schon ganz doll beißen? Du erntest sie doch bestimmt mit Handschuhen?

    Bei der so schön blühenden Akelei habe ich geschummelt und sie in der Gärtnerei gekauft. Meine von mir überwinterte ist erst noch im dicken Knospenstadium dank meines dunklen, kühlen Gartens.

    Ansonsten sind die Wetterunterschiede dieses Jahr wirklich eklatant; in diesem Falle bin ich ausnahmsweise eine der Nutznießerinnen.

    Schönes Wochenende
    :-Tally-:

    AntwortenLöschen
  9. @ Tally: Machnmal kann man lesen, dass die jungen Triebe nicht brennen.
    Aber sie brennen doch.
    Deshalb ernte und wasche ich mit Handschuhen. Nach dem Überbrühen sind sie dann harmlos.
    @ Andrea: Das ist einfach kräftiger und erdiger als der normale Spiant. Manchmal schmecke ich auch ein Pilzaroma heraus. Hannes Idee ist gut: Vielleicht erst mal mit normalem Spinat mischen- zum Einstieg :-)

    Meine Oma hat das früher ganz fein durch den Fleischwolf gedreht und mit Schweineschmalz gekocht. Auch nicht schlecht, aber gröber gehackt und "nur" mit Sahne ist irgendwie zeitgemäßer.

    AntwortenLöschen
  10. DAs habe ich auch noch nie probiert!
    Hört sich aber spannend an und sieht ja recht appetitlich aus.

    GLG,Tonie

    AntwortenLöschen
  11. Ich mach heute so was Ähnliches. Ich dünste Brennnessel mit Bärlauch und Spinat. Ein Ei rein, Feta reinbröseln, vermischen und in Blätterteig füllen. Mit einem Dip anrichten. Jetzt krieg ich auch noch Hunger.*grr

    AntwortenLöschen